5 Jahre Spryker

Fünf Jahre ist die Gründung von Spryker Systems nun und viele weitere Jahre werden sicherlich folgen. Wer hätte das gedacht, nach dem ersten Blogpost zu Spryker hier 2014 und der Geburtshilfe von Jochen. 2014 schrieb ich:

Ein schöner Shop und ordentlich konfigurierte Backendsysteme reichen in einem  Wettbewerb, der über neue (innovative) Funktionen, datengetriebenes Marketing und vor allem Geschwindigkeit entschieden wird, nicht mehr aus. Agilität ist bereits heute wichtiger als Umsatzgröße.

„Damals“ dachte ich noch, dass diese Erkenntnis vor allem auf E-Commerce Unternehmen zutrifft. Mittlerweile weiß ich, dass es für alle Unternehmen gilt, und unsere Neukundenwelle im B2B Bereich bestätigt mir das immer wieder. 2015 habe ich dann hier das erste Recap nach 333 Tagen Spryker geschrieben mit diversen Learnings zur Positionierung und den ersten Kunden. 2015 war unser Ansatz eines Commerce OS noch komplett neu und wurde von nicht wenigen Stimmen bezweifelt, mittlerweile hat sich diese Sicht allerdings durchgesetzt. Sogar unsere Metaphern (Fertighaus vs. Architektenhaus oder Playmobil vs. Lego) waren so erfolgreich, dass einige Mitbewerber damit versuchen ihre in Produkte zu bewerben. Wir halten es da aber direkt mit Jeff Bezos von Amazon. Solange die Wettbewerber auf uns schauen und wir auf die Kunden, läuft alles perfekt.

2017 (888 Tage Spryker) ist dann auch Boris Lokschin deutlich prominenter in Erscheinung getreten und hat vor allem für die CIOs und CDOs erklärt worauf es heute bei der Entwicklung von E-Commerce Infrastruktur ankommt. Bei unserem Partner Alain Veuve im Blog sagte er unter anderem:

Wir sagen, dass die Kontrolle über den eigenen Code und Daten, insbesondere die Kunden-zentrischen Daten, ein oder oft das Kern-Asset ist und sein muss. Nur wer seinen eigenen Kundenzugang besitzt, kann diesen monetarisieren und droht nicht zum Zulieferer anderer zu werden. Wir glauben, dass nicht mehr die reinen SEO, SEA Skills der 2000er+ Jahre, sondern zunehmend die ausgereifte BI Kompetenz entscheidend über Erfolg oder Misserfolg ist. Die Zahl der Touchpoints, Devices, Channels und Services steigt permanent.

Diese und viele weitere Learnings teilt er seit 2018 im Innovate or Die Podcast mit Joel Kazcmarek, bereits heute einer der meistgehörten Podcasts für CIOs und Techinteressierte. Im September 2018 haben wir dann noch mal im Kassenzone Podcast zusammengefasst, warum wir Spryker als führende headless commerce Lösung sehen und warum tatsächlich viele unsere Kunden keinen Shop mehr bauen.

Vor genau einem Jahr habe ich zuletzt meine Eindrücke zu Spryker aufgeschrieben und viele Inhalte zum Produkt selbst verlinkt. Dazu kam viel positives Feedback und ich freue mich noch wie an Tag 1 über jeden neuen Kunden, über jedes Projekt bei denen wir die Kunden wieder flexibler und unabhängiger von ERP machen und über das stetig wachsende Netzwerk an Partnern im Spryker Ökosystem. Ich bin mir sicher, dass die nächsten fünf Jahre nicht minder spannend werden, möchte aber den Augenblick nutzen vor allem dem Team zu danken. Über 200 Menschen und gefühlt täglich kommt jemand dazu. Es ist noch immer eine sehr geile Stimmung und das fühlen nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Kunden und Partner. Danke für sensationelle fünf Jahre und auf geht es in die nächsten fünf!

Neue Beiträge abonnieren

1 Antwort

  1. Avatar Chriz sagt:

    Herzlichen Glückwunsch und Danke für die vielen Blogbeiträge und Podcasts!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.