Digital Commerce Day 2015 || 10h Kassenzone on steroids

Funny body buildersAls wir im letzten Jahr unsere erste E-Commerce Konferenz in Hamburg veranstaltet haben, hatten wir zwar mit der K5 Konferenz von Jochen Krisch ein inhaltliches Vorbild, aber alles andere war pure Spekulation? Würden wirklich 150 Leute zu uns kommen? Ist das Programm interessant? Wie bewirbt man eigentlich eine neue Konferenz? Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen. Es kamen über 200 Leute, das Feedback war großartig und der Ticketpreis von ca. € 200,-  ist ohne Probleme angenommen worden. In diesem Jahr ist der Anspruch deutlich höher geworden. Netshops Commerce hat die Organisation übernommen, so dass ich zusammen mit Prof. Holger Schneider „nur“ noch als Kurator und Moderator agieren muss. „No Sales – Praxis pur“ ist das Motto, weshalb weniger als 10% der Tickets an Dienstleister vergeben werden und wir tatsächlich ein Programm auf die Beine stellen konnten, bei dem fast ausschließlich Händler und Hersteller aus der Praxis berichten und von mir dabei ausgefragt werden. Wer den Interviewstil der Kassenzone Interviews mag, der dürfte auf den Digital Commerce Days 2015 nicht zu kurz kommen. Ein paar Highlights aus meiner Sicht: Weiterlesen

Möbel Online: Versand innerhalb 24h geht doch || Ein Gespräch mit mycs.de Gründer Christoph Jung

mycs-schrankIn meinem Artikel zum Möbelmarkt vor vier Wochen habe ich die These aufgestellt, dass das Wachstum des Onlineanteils in der Möbelbranche vor allem deshalb stockt, weil viele Produkte nicht sofort lieferfähig sind. (Online-) Kunden sind es aber mittlerweile gewöhnt jedes Produkt innerhalb von 24-48h nach Hause geliefert zu bekommen. Wenn man drei Tage bzw. drei Wochen warten muss, dann kann man auch zum Möbelhändler in der Nähe fahren. Im Kommentarfeed zum Beitrag ist dazu eine spannende Diskussion entstanden, ob so etwas im Möbelmarkt wirklich möglich ist. Weiterlesen

Amazon SEO

Amazon SEOAm letzten Mittwoch war es mal wieder soweit: Am Hamburger Flughafen haben ich verschiedene Herstellern getroffen, um über Flucht aus dem (Amazon-) Gefangenendilemma zu diskutieren. Ohne hier auf Details eingehen zu wollen, die bis Ende April hübsch formatiert in einem White Paper erscheinen, hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass a) Produkte die nicht exklusiv durch den Hersteller verkauft werden kaum aus der Preisfalle befreit werden können und b) Amazon ohnehin gewinnt, weshalb kooperative Strategien zur Zeit viel mehr gefragt sind als Anti-Amazon-Strategien. Im Vorfeld zu dem Termin hatte ich ein Gesprächmit Franz Jordan von Marketplace Analytics geführt, der mir erklärt hat, dass es mittlerweile eine “Amazon SEO” Industrie gibt und in diese grundsätzlich vergleichbar mit der Zustand der (Google-) SEO Branche vor 10 Jahren ist. Das fand ich sehr interessant und das Thema haben wir dem dem genannten Round Table im Detail diskutiert. Weiterlesen

Online-Apotheken || Chancen, Risiken und Aponeo.de

Tabletten mit EinkaufswagenAls ich gestern auf dem Weg zum aponeo.de Gründer Konstantin Primbas war, um ein Interview zum Apothekenmarkt zu führen, bin ich bei meiner Recherche auf viele spannende Fragen gestoßen. Der Markt hat einige Besonderheiten und kann bisher nicht so ohne weiteres mit klassischen E-Commerce Strategien erobert werden. Bei meiner Analyse sind mir viele Analogien zum Brillenmarkt und zum Versicherungsmarkt aufgefallen. Der Markt für pharmazeutische Produkte ist extrem reglementiert.Viele dieser “historischen” Regeln dienten irgendwann einmal den Kunden. Heute verhindern diese Regel oft innovative Geschäftsmodelle mit hohem Kundennutzen.Dem Berufsstand der Apotheker geht es seit 2004 zunehmend schlechter. Nachdem eine Regeln, wie z.B. die Preisbindung von OTC Produkten (nicht verschreibungspflichtig), im Sinne der Verbraucher “angepasst” wurden, verschwinden nun ca. 2-5 Apotheken pro Woche in Deutschland vom Markt. Der Grund sind nicht die Online-Apotheken. Das stationäre und das Online-Apothekengeschäft haben eine sehr unterschiedliche wirtschaftliche Basis, machen sich also (bisher) auch nur bedingt Konkurrenz. Weiterlesen

Amazon ist… tja, was denn eigentlich?

EisbergSeit Monaten plane ich nun schon diesen Beitrag zu schreiben. Jede Woche gibt es spannende neue Berichte über das Amazon Geschäftsmodell, über neue Services, Amazons Fehler und vieles mehr. Kein Unternehmen beeinflusst zur Zeit auch nur annäherungsweise das Handelsgeschäft der westlichen Welt wie Amazon. Mein Anspruch für diesen Artikel war ein vollständiges Bild über Amazon zu zeichnen, um Missverständnisse auszuräumen, allerdings musste ich in den letzten Wochen einsehen, dass das nicht möglich ist, weil Amazon wirkt wie ein schnell wachsender Eisberg. Hin und wieder blitzen andere Teile über der Wasseroberfläche über die man sich eine Meinung bilden kann, aber das große Ganze ist schwer zu erfassen. Deshalb bleibt es hier nur bei einer Momentaufnahme, bei deren Erstellung meine Faszination zu Amazon nur noch größer geworden ist. Schauen wir uns doch mal die verschiedenen Eisteile an, die hin und wieder aufblitzen. Weiterlesen

vintageliebe – erste Schritte als Schmuckherstellerin

vintageliebeIm folgenden Interview spricht Kathrin Clausen, Gründerin des Schmucklabels Vintageliebe, über ihre Erfahrungen beim Aufbau einer Schmuckmarke, dem Handel über Dawanda vs. dem eigenen Shop, Kundengewinnungsstrategien und natürlich wie es im E-Commerce für sie in Zukunft weitergeht. Kathrin hat bei mir vor ca. drei Jahren ein Praktikum gemacht und seitdem ihr Wissen über E-Commerce Mechanismen ständig ausgebaut, so dass sie heute auf dem Weg der Unabhängigkeit mit einer eigenen Schmuckmarke ist. Seit ca. zwei Jahren stellt sie den Schmuck selber her, vermarktet ihn direkt und verkauft ihn an Boutiquen. Weiterlesen

Möbel online – wer gewinnt? Wayfair, Home24, Westwing, IKEA & Co.

Artikel-BildPassend zur IMM in Köln häufen sich wie üblich die Diskussionen rund um den Onlinemöbelhandel. Mit Home24 und Westwing gibt es zwei deutsche “Schwergewichte”, die in dieser Diskussion immer wieder vorkommen, und dank Wayfair gibt es auch ein US-Beispiel, das analog zu Home24 versucht, den Markt für sich zu erschließen. Die Story ist bei allen die gleiche: Der mehrere 100 Mrd. Euro/Dollar große Möbel & Living Markt ist weitestgehend stationär geprägt (ca. 95%) und das dürfte sich bald ändern. Da will jeder ganz vorne dabei sein und die trägen Offliner ablösen. Wer macht also das Rennen? Ich vertrete in den entsprechenden Diskussionen die folgende Meinung: Entweder man macht das Rennen im transaktionalen Bereich über die E-Commerce Erfolgsfaktoren Preis, Angebot und Verfügbarkeit, oder man man gewinnt mit einem Geschäftsmodell, das von Google, Facebook & Co. entkoppelt ist. Weiterlesen

E-Commerce und Verbundgruppen, Interview mit aetka Vorstand Uwe Bauer

AETKA LOGOIm Mai 2014 hat der aetka Vorstand Uwe Bauer bei locationinsider.de ein paar sehr spannende Sachen zum Thema Verbundgruppen und E-Commerce erzählt. Laut Eigenbeschreibung ist “aetka die größte deutsche Kooperation im Telekommunikationsfachhandel und eine Handelsmarke. Mehr als 2.000 unabhängige und selbständige Telekommunikationsfachgeschäfte, Handyshops und Systemhäuser bundesweit gehören zur Verbundgruppe aetka.” Auf den ersten Blick ist das ein Geschäftsmodell, das aus E-Commerce Perspektive durchaus unter Druck stehen dürfte. (Technikprodukte B2B/B2C & stationäre Strukturen) Die Wachstumszahlen von aetka sagen aber das Gegenteil aus. Zudem hat Uwe Bauer einen sehr pragmatischen Blick für die Chancen von eigenständigen Onlineshops für Verbundgruppenmitglieder, als er in dem Locationinsider Interview dazu sagte: Weiterlesen

Shopify vs. Volusion vs….. Interview mit epages Gründer Wilfried Beeck

BeeckShoplösungen für Kleinunternehmer sind zur Zeit sehr angesagt. In den USA/Kanada bereitet Shopify einen Börsengang vor, der ca. 100 Mio. $ bei über einer Mrd. $ Bewertung einbringen soll. Mit 120.000 aktiven Shops und 5 Mrd. $ Außenumsatz seit 2006 spielt Shopify in einer Liga mit Volusion (17 Mrd. $ Außenumsatz kumuliert, 40.000 Shops) und Bigcommerce (5 Mrd. $ Außenumsatz kumuliert, 60.000 Shops). Im Schnitt dürften alle genannten Lösungen aktuell zwischen 1-4 Mrd. $ Umsatz pro Jahr Außenumsatz aufweisen. Muss Shopware in Deutschland nun Angst haben? Nein, Shopware, Magento & Co. sind Lösungen die sich (in der Regel) an professionelle Händler richten, mit entsprechenden E-Commerce Umsätzen und Know How. Den Zusammenhang habe ich in meinem Artikel “Shopsysteme 2014” ausführlich erklärt. Viel spannender ist in Deutschland der Vergleich mit epages aus Hamburg, die mit 120.000 aktiven Shops mit großem Abstand der europäische Marktführer in diesem Segment sind. Weiterlesen

Preis, Auswahl, Verfügbarkeit

kater nach party ....Was wird wichtig 2015? Diese Frage habe ich vor und nach dem Jahreswechsel oft gehört und bei dieser Gelegenheit mal durch die diversen Prognosen von 2013 und 2014 gesurft. Dabei ging es oft um die Erfolgsfaktoren im E-Commerce. Big Data, Multichannel, Personalisierung, Mobile, Service…. usw. Oft ging es um die Faktoren aus dem Heinemannkegel – schöner, schneller, weiter, besser. Das finde ich natürlich super, weil es die Chancen von Spryker enorm steigert. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob die betroffenen Unternehmen die Trends richtig bewerten und ihre Prioritäten entsprechend setzen. Daher würde ich gerne die aus meiner Sicht relevanten Erfolgsfaktoren im E-Commerce benennen. Weiterlesen