Warum Kassenzone?

Kassenzone Logo“Warum schreibst du kassenzone.de?” Kassenzone.de ist vor kurzem sechs Jahre alt geworden. Jeden Monat schauen sich 15.000 bis 30.000 Besucher die Artikel auf Kassenzone.de an. Dazu kommen noch ein paar tausend Feed Abonnenten, ein paar Abonnenten des Youtube Kanals und zu meinem großen Erstaunen diverse Podcast Abonnenten. Kassenzone.de ist zu einem wahrnehmbaren Medium in der E-Commerce Szene gewachsen und die Frage nach dem „Warum“ wird mir deshalb öfter gestellt. Jede Woche verbringe ich ca. vier bis acht Stunden damit Inhalte für Kassenzone.de zu erstellen – Zeit, die ich nicht in Kundenprojekte oder eigene Unternehmen stecken kann und auch nicht mit der Familie verbringe. Die Frage nach dem „warum“ könnten also nicht nur die Leser stellen, sondern auch meine Frau und mein Finanzchef. Für die meisten Leser bin ich dank Kassenzone „nur“ ein Blogger der interessante Sachen zum E-Commerce schreibt. Hin und wieder werde ich sogar mit Journalisten verwechselt, weil die Reichweite bereits so groß ist. Ein Blick zurück. Weiterlesen

Florian Heinemann: „Wer mit seinem Sortiment 1:1 gegen Zalando & Co. konkurriert, hat keine Chance.“

KegelEin Jahr nach der Vorstellung des „Heinemannkegels“ auf der Exceed Konferenz in Berlin hat Florian Heinemann mit mir genau zu diesem Thema diskutiert. Der Kegel ist ein Symbol für die Limitierung von „normalen“ E-Commerce Modellen. Wenn es nur noch um die Optimierung von Shopsystem, SEO Maßnahmen, Conversion & Bestandskundenmarketing geht, dann sollte man entweder exklusive Produkte handeln, z.B. als Hersteller, oder sich überlegen ob es wirklich sinnvoll ist in diesen Bereichen mit Amazon, Zalando & Otto in einen Wettbewerb einzutreten. Der Blick auf die Optimierungserfolge dieser Unternehmen verstellt außerdem viel zu oft den Blick fürs Wesentliche – das eigene Geschäftsmodell. Genau darüber habe ich mit Florian diskutiert. Weiterlesen

Evil-Commerce?!

evil-commerce-logoIm September des letzten Jahres haben Prof. Holger Schneider (FH Wedel), Sönke Iwers und ich den Plan gefasst ein Whitepaper zu den gängigen Thesen und Mythen im E-Commerce zu verfassen. Ich habe zusammen mit Holger bei Otto viele ähnliche Fragestellungen bearbeitet und uns beiden ist eine gewisse Neigung zu dem Thema geblieben. Wir haben keine Primärdaten für unser Whitepaper erhoben. Wir haben “lediglich” die bis Ende 2013 verfügbaren Studien nach Anhaltspunkten durchsucht, die unsere Mythen und Thesen belegen oder widerlegen. Das Ergebnis kann man sich nun hier anschauen. Es gibt außerdem noch die folgenden Möglichkeiten zum Whitepaper zu kommen:

PDF VERSION
(powered by etailment)
AMAZON BUCH
(schon in den Top 100)
AMAZON KINDLE VERSION
(auch top!)

Das wird wahrscheinlich der längste Beitrag den es je bei Kassenzone zu lesen gab, aber für Thesen wie “Innenstädte sterben aus” lohnt sich das. Weiterlesen

Digitalpotentiale bei Handelsportfolios. Interview mit Sebastian Theobald von Hanse Consulting

Businessperson With Measuring Tape And BanknoteWenn Private Equity Unternehmen oder Family Offices sich an Handelsunternehmen beteiligen, dann tun sie das u.a. deshalb, weil sie glauben durch bestimmte Investitionen oder Merger den Verkaufswert des Unternehmens zu erhöhen. Die klassischen BWL Strategien, streng nach Porter, sind aber im aktuellen Marktumfeld zunehmend schwerer anzuwenden. „Nur“ kaufen, konsolidieren, entschlacken & Co. hilft vielleicht nicht mehr. Stationäre Category Killer werden auf einmal von Amazon angegriffen und sicher geglaubte Einnahmen werden nun von neuen Wettbewerbern aus China generiert Weiterlesen

Geo Marketing? Wozu? Interview mit Gastronom und Stegbesitzer Meik Glindemann

SAM_5584_Snapseed Interviews mitten in Hamburg, bei schönstem Wetter, so muss es sein! In dieser Folge kommt Meik Glindemann zu Wort. Er ist Besitzer und Betreiber des Alsterstegs Barca und er war einer meiner Weggefährten bei meiner ersten Gründung während meines Studiums. Er kennt sich nicht nur mit Tretbooten aus, sondern er hat auch Ahnung vom Internet, der Agenturlandschaft und von den gängigen Technologien. Er war selbst mal auf der Agenturseite und hat für Kunden des Dienstleisters Exinit in Hamburg viele Projekte begleitet. Weiterlesen

Öffnungszeiten für Onlineshops. Interview mit Christoph Wenk-Fischer (bevh)

Uhr simpelNach meinem denkwürdigen Schlagabtausch mit Lovro Mandac auf einem Immobilienkongress in Berlin vor ein paar Wochen, bei dem es auch darum ging zu überlegen wie man dem Onlinehandel beikommen kann, ist mir insbesondere der Vergleich der Öffnungszeiten stationär vs. online in Erinnerung geblieben. Aus Sicht einiger, sehr konservativ denkender stationärer Verfechter, ist es unfair, dass der Onlinehandel Sonntags verkauft, während der stationäre Handel seine Pforten Sonntags seit dem 01.10.1900 schließen muss. Ich konnte gar nicht glauben, dass solche Dinge wirklich diskutiert werden, aber wenn das E-Commerce Wachstum weiterhin anhält, Weiterlesen

Wer ist denn hier wirklich tot?

Insolvenz TotenkopfDie „Todesliste“ der Wirtschaftswoche schlägt Wellen. Herrlich was man mit so provokanten Titeln an Feedback bekommt. Das nehme ich zum Anlass, um endlich mal einen Beitrag über Chancen zu Schreiben und den „Todeskandidaten“ mal so richtig Hoffnung zu machen, nachdem die Insolvenzexperten Studienautoren ihr Urteil gesprochen haben. Der Titel der WiWo ist viel reißerischer als die sehr lesenswerte Studie selber, weil diese eher prüft welche Unternehmen aus Kundensicht besonders „fit“ sind und dabei diverse Onlinedynamiken sehr gut berücksichtigt. Das Bedrohungspotential (Todesliste) ist nur ein Abschnitt der Studie. Weiterlesen

Arbeitsplätze oder Kleingartenidylle?

stimmzettelIn der E-Commerce Hauptstadt Kiel wurde vor zwei Wochen ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Im Rahmen dieser Wahl hat zusätzlich noch ein Bürgerentscheid stattgefunden. Es ging um die Ansiedlung eines Möbel Kraft Kaufhauses in Kiel, direkt neben dem IKEA. Gegen diese Ansiedlung hatte sich eine beeindruckende Protestfront entwickelt, die aber im Rahmen des Bürgerentscheides eine 48% zu 52% Niederlage einstecken musste. Eine öffentliche Diskussion zum Thema Handel also. Ich bin bei solchen Abstimmungen immer etwas skeptisch, weil ich befürchte, dass am Ende der Populismus gewinnt. Wirklich objektive Diskussionen sind in einem solchen Umfeld nicht möglich, und so lief es auch im Kiel zu oft auf die Argumentation Arbeitsplätze vs. Kleingärten hinaus. Weiterlesen

„Online wird bei uns durch den Katalog getrieben.“ Interview mit Stefan Deerberg (deerberg.de)

Deerberg-BildIch muss zugeben, dass ich von Deerberg.de bis vor wenigen Wochen noch nie etwas gehört habe. Ein „Versender“ im Süden Hamburgs mit stark wachsenden Umsätzen (ca. 60 Mio. Euro) und über 400 Mitarbeitern sollte doch normalerweise nicht so einfach zu übersehen sein. Vielleicht liegt es daran, dass ich nicht zur Zielgruppe gehöre, aber die Umsatzverdopplung in den letzten drei Jahren und das Wachstum durch den Katalog und im stationären Handel bei Deerberg finde ich dann doch sehr spannend. Weiterlesen

Wachstum vs. Rendite

goldene_schweineIn der letzten Woche hat Josh Hannah auf Pandodaily einen sehr zeitgemäßen Artikel über die Renditeerwartung von E-Commerce Modellen geschrieben. Er trug den spöttischen Titel „That’s a nice little $40M ecommerce company you have there. Call me when it scales“ Im Kern beschreibt er, dass Umsatz bei “normalen” E-Commerce Modellen keinen echten Wert mehr besitzt, und aus seiner Sicht nur wenige E-Commerce Modelle das Potential haben ordentliche Renditen zu erwirtschaften. Er nennt ausschließlich vertikale Handelsmodelle wie justfab als hoffnungsvolle Beispiele. Für den Rest, wie z.B. das gehypte Overstock.com, hat er folgende Bewertung: Weiterlesen