Über Alexander Graf

Alexander Graf, 35, E-Commerce Unternehmer & Autor, Gelernt und erste M&A-Tätigkeit bei der Otto Group, danach über 10 Unternehmen gegründet, heute u.a. Gründer Geschäftsführer des führenden Shop Technologieanbieters Spryker Systems. Im Juni 2015 hat er das E-Commerce Buch veröffentlicht, das seitdem die E-Commerce Rankings anführt. Weitere Infos hier, oder direkt kontaktieren unter: alexander.graf@etribes.de || Tel: +49 (40) 3289 29690

Investieren mit Geld Zurück Garantie | Interview #2 mit Florian Heinemann

Button - 100% Geld Zurck GarantieIm letzten Interview mit Florian Heinemann ging es um das Thema Digitalisierung. Die Reaktionen darauf waren großartig, weshalb wir uns diese Woche noch einmal getroffen haben, um eine der großen offenen Fragen aus dem ersten Interview zu erläutern. Die zentrale Erkenntnis im ersten Interview war, dass die digitale Transformation in großen Unternehmen zu großen Teilen zum Scheitern verurteilt ist und auch wenn sie funktionieren sollte maximal lebensverlängernd wirken könnte. Anstatt also alles Geld und alle Ressourcen für dieses Thema aufzuwenden gilt es neue Modelle aufzubauen oder in solche zu investieren, um zukunftsfähig zu sein. Dabei helfen moderne Technologien wie Spryker zwar stark weiter, aber sie sind oft nur ein Teil der Lösung, weil Weiterlesen

„Den Onlineshop braucht kein Mensch mehr!“

PaulIn einem seiner besten Artikel bisher, hat Jochen Fuchs von der t3n die Sicht von KW Commerce Gründer Jens Wasel beschrieben. Der Artikel „Den Onlineshop braucht kein Mensch mehr: Einblicke in das Performance-Marketing im Amazon-Zeitalter“ offenbart die Situation vieler Händler und Hersteller. Es macht scheinbar keinen Sinn mehr einen eigenen Onlineshop zu betreiben, sondern die Vertriebsmaschine Amazon direkt für sich zu nutzen. Jochen schreibt in dem Artikel, dass Jens auf die Glaubensgrundsätze klassischer Händler pfeift (Kundengewinnung, Conversionoptimierung, Aftersales…) und sich auf die Bereiche konzentriert, mit denen er Geld verdienen kann. In den Kommentaren führt das zu der Diskussion, dass man sich damit endgültig in eine nicht mehr aufzulösende Abhängigkeit begibt. Obwohl ich selber mit Spryker Technologie für E-Commerce Unternehmen anbiete, muss ich Jens zustimmen. Zur Vereinfachung sind hier beide Argumente noch mal zusammengefasst. Weiterlesen

DCD 2016: Was kommt noch im E-Commerce?

DCD 2016Atemberaubend war der Digital Commerce Day (DCD) 2016 im April in vielerlei Hinsicht. Wir hätten viel mehr als die knapp 400 Teilnehmer begrüßen dürfen, wenn wir die komplette Nachfrage bedient hätten. Die Vorträge waren noch unterhaltsamer als im Vorjahr, die Idee mit dem großen DCDnet an Tag 2 hat sich als goldrichtig erwiesen und die Location… die war der Hammer. In meinem Eingangsvortrag habe ich gezeigt, dass sich das Veranstaltungsziel vom ersten DCD 2014 „Tipps aus der Praxis für die Praxis“ doch deutlich geändert hat und in diesem Jahr die Frage nach dem „Was kommt danach?“ in den Mittelpunkt gerückt ist. Weiterlesen

In der Digitalisierungsfalle | Podcast Transkription

Ratloser MenschMit bereits über 5.000 Abrufen ist der Podcast mit Florian Heinemann zum Thema „Digitalisierung zum Festpreis“ unfassbar erfolgreich für Kassenzone.de Verhältnisse. Aus diesem Grund bieten wir nun hier auch die Transkription davon an – für alle hörfaulen Leser. Florian hat in dieser Ausgabe so ganz nebenbei diverse Mythen der Digitalisierung widerlegt und sehr klar aufgezeigt, warum Unternehmen sich damit so schwertun. CIOs sind aus seiner (und meiner) Sicht keine Lösung für das Thema Digitalisierung und trotz der geringen Erfolgsaussichten in diesem Markt gibt es keine Alternative zum Vollgas geben gibt. Mein Lieblingssatz aus dem Interview ist weiterhin „Ja, und die Kosten von Nichtstun ist sicherer Exitus“ Diesem Satz habe ich bereits einen eigenen Artikel gewidmet. Viele Grüße an dieser Stelle an alle Berliner K5 Konferenz Besucher, die Boris Lokschin und Nils Seebach auch morgen fleißig mit Fragen zu Spryker ansprechen könnenWeiterlesen

Rückblick Code.Talks Commerce | Spryker vs. Hybris vs. Magento; PHP vs. JAVA vs. der Rest; und vieles mehr

spryker-codetalksDie „große“ Code.Talks Konferenz in Hamburg hat mittlerweile einen festen Platz im Developer Kalender. Wir haben uns im April mit dem ersten Spezialformat in Berlin versucht und zum Thema „Commerce“ viele Speaker eingeladen, die schon viel in diesem Bereich erlebt haben und dazu auch erzählen können. Schon das erste Panel war mit Lars Jankowfsky (NFQ & Oxid), Yoav Kutner (Gründer Magento & Oro), Ulrike Müller (CTO Newstore & Demandware), Fabian Wesner (CTO Spryker) und Moritz Zimmermann (Gründer Hybris) sehr prominent besetzt und die beiden Tage waren in einer Traumlocation mit 400+ Teilnehmern wirklich sehr cool. Weiterlesen

Die Kosten von Nichtstun

FaultierIm bisher sehr populären Interview („Digitalisierung zum Festpreis„) mit Florian Heinemann sprechen wir darüber, was und wie Unternehmen investieren unter digitalen Rahmenbedingungen. In Summe kommen wir zu dem Ergebnis, dass es sehr schwierig ist solche Investments zu koordinieren und es nahezu unmöglich ist bestehende (alte) Unternehmen zu digitalisieren. Die Schlußfolgerung daraus ist, dass Unternehmen in diesem Fall beide Optionen einfach auslassen könnten, sie also „nichtstun“. Die Konsequenz laut Florian ist dann aber deren sicheres Ausscheiden aus dem Markt. Das ist nur eine Frage der Zeit. Als Beweis führt er die sinkende Verbleibedauer von amerikanischen Unternehmen im S&P500 an. Dazu habe ich noch einmal recherchiert und folgendes gefunden: Weiterlesen

Baumärkte Online | Was können Obi, Hornbach & Co. tun?

Baumarkt OnlineIn letzter Zeit sind die Branchenanalysen bei Kassenzone viel zu kurz gekommen und das Thema “Baumärkte online” liegt nun schon seit einigen Monaten in der Schublade. Nachdem ich selber aufs Land gezogen, bin ich umso mehr interessiert an der Frage: Was passiert eigentlich mit unseren Baumärkten? Bisherige Branchenanalysen bei Kassenzone haben sich mit den Branchen Großhandel, Apotheken, Möbel, Versicherungen, Optikern uvm. befasst. Der Ablauf ist meistens sehr ähnlich. Er beginnt mit der Frage welche Teile der Wertschöpfung kurz-, mittel- und langfristig vom Internet übernommen wird und ob die klassischen Unternehmen irgendwie davon profitieren können. Beim Thema Baumarkt bin ich hin- und hergerissen. Weiterlesen

Digitalisierung zum Festpreis | Interview mit Florian Heinemann

FestpreisEs ist schon fast zwei Jahre her, seit dem letzten Kassenzone.de Interview mit Florian Heinemann. Daraus ist unter anderem Spryker hervorgegangen. Es war also mal wieder an der Zeit für ein Update zu den spannenden Themen und diesmal haben wir uns das Streben nach Digitalisierung von großen Unternehmen vorgenommen. Große Unternehmen stehen durch diverse Entwicklungen aus der digitalen Welt (GAFA Ökonomie) stark unter Druck, bzw. sie wissen, dass sie bald unter Druck stehen werden. Das führt zu dem Wunsch diese Unternehmen stärker zu „digitalisieren“, damit sie gegen die neuen Wettbewerber gewappnet sind. Da werden dann Positionen für CIOs geschaffen, Tech Hubs in Madrid aufgebaut, Mitarbeiter der EDV zu Scrum Schulungen geschickt usw. Am Ende führt es meistens nicht dazu, dass die Unternehmen zu alter Wettbewerbsstärke zurückfinden. Im Gegenteil, Weiterlesen

Aber bei Williams-Sonoma und Nordstrom geht es doch auch?!

BrandungWenn man den Kassenzone.de Thesen stringent folgt, dann können klassische Händler, insbesondere Multichannel Händler, in der digitalen Welt nicht überleben. Sie müssen sich radikal verändern, wenn sie überhaupt noch eine Chance haben wollen. Betroffenen Händler entgegnen mir dann sehr oft, dass es ausreichend erfolgreiche Beispiele gibt, die aber bewiesen haben, dass es mit klassischer Transformation geht. Genannt werden immer wieder Nordstrom, Williams Somona, Best Buy und Dixons. Abgesehen davon, dass ich eine handvoll „Erfolgsbeispiele“ in einem Markt mit tausenden betroffenen Unternehmen nicht als hoffnungsvolle Quote sehen würde, halte ich auch die Schlußfolgerungen zu den genannten Unternehmen für gefährlich. Sie suggerieren, dass man es Nordstrom & Co. nachmachen könne, und so wieder erfolgreich wird. Dabei bleiben die wesentlichen Fragen unbeantwortet: Was ist der nachhaltige USP des Geschäftsmodells und wie lässt sich dieser in einer GAFA Ökonomie monetarisieren. Und viel wichtiger: Wie stabil ist diese Positionierung? Geht es um Jahre oder Jahrzehnte? Weiterlesen

Microservices & Einradfahren

Figur auf Einrad balancierend auf DrahtseilDie erste code.talks Konferenz diese Woche in Berlin hatte diverse Panel zum Thema Microservices im Programm. Nachdem der unsägliche NoSQL-Hype vor ca. zwei Jahren seinen Höhepunkt erreicht hatte “Warum machst du das denn noch mit relationalen Datenbanken?”, hat sich das Thema Microservices bei den Diskussionen um Backend-technologien ganz nach vorne geschoben. Die Frontendler haben dazu noch zusätzlich mit React, Node & Co. ein ganz eigenes Spielchen entwickelt, das scheinbar niemand mehr durchschaut. Seit nun fast zwei Jahren Spryker habe ich das Vergnügen diese technischen Diskussionen live verfolgen zu können. In meiner Zeit bei Otto gab es noch ein ganz klar definiertes technisches Feindbild, das sogenannte Host System, bzw. die AS400 Maschinen, die bei allen großen Händlern im Einsatz waren. Nicht wartbar, uralt, mega Codespaghetti, alles hing davon ab usw… Wenn die erst mal weg wären, dann wird alles gut – wurde mir gesagt. Auf der anderen Seite waren die Business Kasper, zu denen ich auch gehöre, für die Technologie nur Mittel zum Zweck war. Aus meiner damaligen Sicht waren die Leute in der IT die harten Arbeiter, ganz pragmatische Denker, nur dem System verpflichtet und immer mit dem Ziel eine hohe Wartungsfähigkeit zu erreichen. Bei den Businessleuten gab und gibt es die, die sich mit aus meiner Sicht unsinnigen Strategien beschäftigt haben und irgendeinen Quarck von Omnichannel, Multikanal, Zielgruppenshops & Co. gefaselt haben. Diese Strategien waren in den letzten acht Jahren Kassenzone immer mein erklärter Endgegener, sie zu widerlegen und neue Ansätze aufzuzeigen, das war mein Ziel. Weiterlesen