limango | Shopping Club 2.0

Kinderschuhelimango ist eines dieser E-Commerce Modelle von denen es nicht viele in Deutschland gibt. Geführt von den Gründern, 100m+ Umsatz, strategisch und operativ hervorragend aufgestellt und mit sehr spannenden Wachstumsperspektiven innerhalb der Gafa Ökonomie. Fahrrad.de wäre noch so ein Kandidat und Zalando.de, auch wenn Zalando hier sicher eine besondere Stellung inne hat. limango begleite ich schon seit der Akquisition durch die Otto Gruppe 2009 und habe mich deshalb auch sehr über die Zahlen gefreut die das Team kommuniziert hat. 40% Wachstum auf ca. 130 Mio. Euro Nettoumsatz in 2015 ist mehr als respektabel. Die sehr guten Zahlen von Showroomprivee, einem ähnlichen Geschäftsmodell aus Frankreich, dürften zudem Begehrlichkeiten an dem Modell wecken.

Wer hätte das gedacht, nachdem es die meisten Unternehmen im Shopping Club Markt nicht geschafft haben. “Was wurde eigentlich aus den Shopping Clubs.” Dass limango seit 2013 innerhalb der Otto Gruppe an myToys hängt ist sicherlich ein Glücksgriff für myToys, das nicht (mehr) in diesem Tempo wächst.. Im Rahmen der Internetworld in München hat mir Gründer und Geschäftsführer Sven van den Bergh einige Fragen zum Geschäftsmodell beantwortet. Insbesondere die Erklärung zur Nachhaltigkeit der Kundenbeziehung ist sehr hörenswert. Die Einmalkundenregel gilt in diesem Geschäftsmodell also nicht. Zur Veranschaulichung wie gut limango dasteht muss man sich mal die Vergleichszahlen von Showroomprivee zu Hilfe nehmen:

Showroomprivee limango
Umsatz 443m (+27%) 129m (+37%)
Mitglieder 24.6m (+4.4m, 18%) 8m (+2.1m, 35%)
Käuferstamm (als % der Mitgliederbasis) 5.5m/24.6m=22% 1.7m/8m=21%
Nettoumsatz/Käufer/Jahr 151€ (+5%) 172€ (+11%)
Cost-per-Lead (Marketingspending / Neumitglieder 2015) 26.9m/4.4m=6,1€ 9.7m/2.1m=4,6€

Ich sehe recht viele Business Cases von E-Commerce Modellen, aber das sind schon wirklich sehr gute Zahlen. Insbesondere die CPL Werte sind beachtlich. Im Interview wird auch erklärt, warum das heutige limango mit den Shoppingclub Modellen von 2009/2010 wenig gemein hat. Shopping Club 2.0 also! Viel Spass beim Interview.

Mein Exkurs zu den myToys Zahlen: Inkl. limango ist myToys um 20% auf 500m Euro gewachsen. limango lag 2014 bei ca. 94m (129/1,37) und myToys bei 322m Euro Umsatz. Während limango ca. 35m Euro Umsatzwachstum zeigt (+37%) verbleiben bei myToys nur noch 53m, um auf die +20% zu kommen.

Alexander Graf, 35, E-Commerce Unternehmer & Autor, Gelernt und erste M&A-Tätigkeit bei der Otto Group, danach über 10 Unternehmen gegründet, heute u.a. Gründer Geschäftsführer des führenden Shop Technologieanbieters Spryker Systems. Im Juni 2015 hat er das E-Commerce Buch veröffentlicht, das seitdem die E-Commerce Rankings anführt. Weitere Infos hier, oder direkt kontaktieren unter: alexander.graf@etribes.de || Tel: +49 (40) 3289 29690

Neue Beiträge abonnieren

2 Antworten

  1. Anna Readoz sagt:

    Ich denke diese Clubs sind eine sehr gute Sache und man kann häufig ein gutes Schnäppchen machen. Hohe Rabatte machen auch den Einkauf zu einem Genuss. Die Zahl der Clubs wird immer größer (s. kumk.de o.ä.). Auch im Bereich Tourismus gibt es schon Clubs.

  2. Jörg sagt:

    Limango bekommt von mir auch regelmäßig unterstützung ;-). Ich finde einfach ein gutes Geschäftsmodell muss man unterstützen.