Vom Händler zur Plattform – Interview mit Robert Gentz (Zalando)

SchaufensterZalando ist seit Jahren ein ständiger Begleiter der Kassenzone Analysen. Umso mehr hat es mich gefreut, dass Gründer und Vorstand Robert Gentz sich die Zeit genommen hat ein paar Fragen zum Markt und zur Positionierung zu beantworten. Zalando spielt in der Spryker Welt eine sehr wichtige Rolle, weil es eines der Blue Prints für die Argumentation geworden ist, dass sich die Tech- und Plattformsicht in jeder Branche durchsetzen wird. Vor Zalando war der Fashionhandel, zumindest in Deutschland, ein von den Einkaufsabteilungen getriebenes Geschäft. Heute spielt diese nur noch eine nachrangige Rolle. Angefangen hat Zalando aber nicht als Plattform, sondern ursprünglich mal als Shop auf Basis von Tradoria mit der „damals“ klassischen Denke aus dem Performancemarketing: Welche Nachfrage gibt es? Wie sind die Keywords besetzt? Wo sind die Margen attraktiv? Dass Zalando heute vor allem eine Plattform ist, die den Regeln der GAFA Ökonomie folgt, ist keinesfalls selbstverständlich. Die Zalando Media Solutions sind freilich noch nicht so ausgereift wie deren Gegenstücke bei Facebook oder Amazon, aber die Richtung ist klar. Marken können das Zalando Ökosystem nutzen, um auf sich aufmerksam zu machen. Das größte Risiko für Zalando ist deshalb weder Amazon, noch irgendein Wettbewerber wie Asos, sondern stehen zu bleiben und nur noch das Geschäft zu optimieren. Das kann ich mir unter der Führung von Robert, nach meinen Eindrücken im Interview, aber ehrlich gesagt nicht vorstellen. Spannend sind auch die Aussagen von Robert zur Chance „neuer Zalandos“. Könnte man so etwas heute noch einmal schaffen?

Blog via E-Mail abonnieren

Aktuelle Beiträge werden sofort nach Erscheinen per E-Mail versendet. Abmeldung jederzeit möglich.

Schließe dich 8.389 anderen Abonnenten an

Neue Beiträge abonnieren

Alexander Graf, 37, E-Commerce Unternehmer & Analyst, Gelernt bei der Otto Group, danach über 10 Unternehmen gegründet, heute u.a. Gründer Geschäftsführer des führenden Commerce Technologieanbieters Spryker Systems. Im Juni 2015 hat er das E-Commerce Buch veröffentlicht, das seitdem die E-Commerce Rankings anführt. Weitere Infos hier, oder direkt kontaktieren unter: alexander.graf@etribes.de || Tel: +49 (40) 3289 29690

5 Antworten

  1. Interessanter Kommentar von Dir am Ende zur Oculus Rift. Wie wäre es mal mit einem Blogpost dazu?

  2. Stephan Kraus sagt:

    Ich fand den Kommentar zu Oculus Rift ebenfalls interessant.
    Hast du das auf den Erfolg des Gerätes bezogen oder auch darauf, dass es sich in 2016 auch im Handel/E-Commerce durchsetzen wird?

    • Durchsetzen ist der falsche Begriff mE, aber ich sehe es durchaus als überlegenes Eingabesystem, weit vor Desktop, Tablet und mobilen Devices. Damit kann man das heutige Problem des Online Handels (alles muss auf einem viereckigen flachen Gerät dargestellt werden) sehr gut lösen. Ich muss mir mal darüber in Ruhe Gedanken machen.

  3. Paul Graf sagt:

    Sehr interessanter Beitrag. Auch mich würde das Thema Oculus Rift sehr interessieren. Die Einsatzmöglichkeiten sind hier ja enorm. Man denke nur mal an ein Einkaufserlebnis in der digitalen Shopping Mall.

  1. 29. Februar 2016

    […] Robert Gentz (Zalando Gründer) am Kassenzone.de Interview gemeint, als er sagte, dass heute das Zalando Retail Geschäft nur ein Nutzer der Zalando Technologieplattform […]