Das beste Shopsystem

Zu diesem Beitrag gibt es ein Update vom Februar 2014. Bitte lesen Sie auch diesen Beitrag, um auf dem neusten Stand zu sein. Titel: „Das beste Shopsystem 2014 – Erwartung vs. Wirklichkeit

 

ist zur Zeit Shopware. Spätestens seit der Ankündigung eines offenen Marktplatzstandards (Shopware Connect) und dem de facto Ableben von Magento hat sich Shopware auf die Spitzenposition der „Shopsysteme“ geschoben. Ich halte normalerweise eher wenig von dieser Diskussion um Shopsysteme, weil sie von den wesentlichen Themen im E-Commerce ablenkt und es fast „egal“ ist welches System zum Einsatz kommt, solange man ein System wählt/baut was den Anforderungen des jeweiligen Geschäftsmodells entspricht. Mein Co-Founder Tarek erzählt mir zwar schon seit 2 Jahren von den Vorteilen bei Shopware, allerdings war mir die Argumentation mit der schlechten Performance von Magento und den mangelnden Entwicklerressourcen nicht ausreichend. Das hat sich mE etwas geändert.


Anzeige

Wir wissen, wie erfolgreicher E-Commerce funktioniert! Sie nicht? Dann fragen Sie uns: Wir machen Ihr Geschäftsmodell fit für den Online-Handel von morgen. Jetzt Netshops kontaktieren und unverbindlich beraten lassen.


  • Bis zur Übernahme durch eBay hatte das Magento System einen extrem großen Zulauf. Es gab zwar die o.g. Probleme (Entwicklermangel, Performance…), aber das waren aus meiner Sicht Mängel die sich über die Zeit etwas verringert hätten. Die riesige Community & der Bekanntheitsvorsprung waren sehr wichtige Faktoren beim Ringen um die Gunst der Shopbetreiber. Die großen Herausforderungen für die Systemanbieter besteht in der ständigen Anpassung ihrer Systeme hinsichtlich der Marktgegebenheiten und der Pflege einer schlagkräftigen Community. Beiden Herausforderungen kann Magento bzw. X.Commerce unter der Leitung von eBay niemals gerecht werden. Die Community ist nahezu regungslos und ich kann mir nicht vorstellen, dass auch nur einer der eBay Manager versteht wie der E-Commerce Markt sich gerade verändert. Das versteht eBay gerade selber nicht so genau.
  • XT Commerce, OSC & Co. sind sehr schöne Lösungen die ihre beste Zeit allerdings schon hinter sich haben. Es fehlt oft eine zentrale Steuerung, eine große Community, App Marktplätze & Co. Das mag für den ein oder anderen einfachen „Insektengitter“ Shop noch ausreichen, aber für etwas größere Projekte die z.B. eher in Richtung Multishop gehen oder darauf angewiesen sind sehr performant zu funktionieren sind diese Lösungen zunehmen unattraktiv.
  • Update: Nicht zu vergessen sind natürlich die Software as a Service Lösungen wie z.B. Shopify oder der Supreme Shop. Diese Lösungen eignen sich sehr gut für sehr einfache Shop Vorhaben, allerdings gehören diese Lösungen aus meiner Sicht nicht in die Kategorie (vollwertige) Shopsysteme.
  • Bleibt noch die Lösung von Oxid eSales, die in den letzten beiden Jahren auch zunehmen Bekanntheit erlangt hat und sich auf den ersten Blick erst einmal nicht so sehr von shopware unterscheidet. Allerdings fehlt es Oxid zur Zeit etwas an Momentum und ich glaube, dass es nicht allen Systemen gelingen kann die kritische Masse an Entwicklern/Agenturen zu gewinnen. Aber diese Situation hatten wir vor 2 Jahren auch schon mit Magento vs. Shopware, weshalb man die Entwicklung von Oxid aufmerksam beobachten sollte. Wenn Shopware allerdings in der Lage ist sein System sauber zu internationalisieren und Shopware Connect tatsächlich funktioniert, muss sich Oxid anstrengen.
  • Vor zwei Jahren haben wir in diesem Blog mal eine Diplomarbeit zum Thema „Shopsysteme bewerten“ vorgestellt. In der darin vorgestellten Logik haben viele Shopbetreiber ihre Shops ausgewählt und machen das auch heute noch. So ein Scoring von Funktionalitäten wird mE aber zunehmend unwichtiger. Viel wichtiger ist es bereits heute die richtigen Lösungen zu finden und nicht das richtige Shopsystem. Für viele E-Commerce Modelle scheint aber shopware gerade dabei zu sein genau diese Lösung für zentrale Themen zu werden.

Shopware war eines meiner persönlichen Highlights auf der sehr empfehlenswerten Exceed12 Conference in Berlin in der letzten Woche. Noch ein Hinweis in eigener Sache. Ich arbeite regelmäßig für die E-Commerce Agentur netshops in Hamburg, die vor allem Shopware Produkte im Einsatz hat. Allerdings würde ich die o.g. Punkte auch ohne netshops so formulieren und freue mich sehr auf die Internationalisierung von Shopware. Go Schöppingen!

Update zu diesem Beitrag: Das beste Shopsystem gibt es nicht & Quo Vadis Bepado

Das E-Commerce BuchMehr zu den Themen Shopsysteme, E-Commerce Strategie und zur Bewertung diverser digitaler Geschäftsmodelle finden sich im Juni 2015 erschienenen „Das E-Commerce-Buch“ von Holger Schneider und Alexander Graf. Bereits nach kurzer Zeit führt das Buch diverse Bestseller Listen bei Amazon an und wurde im Schnitt mit 5 Sternen bewertet. 39,90€ Euro, 305 Seiten, 20 Jahre E-Commerce Know How.

58 Gedanken zu „Das beste Shopsystem

  1. gute Kurzbewertung, allerdings sollte PrestaShop nicht übersehen werden, insbesondere für die osC & Co-Zielgruppe

  2. Das stimmt. Wenn ich Presta richtig verstehe, sind sie eine reine Open Source Lösung und damit prädestiniert für OSC und XTC User. Es bleibt spannend.

  3. Pingback: Innovation in Commerce: Shopware Interview « ecomPunk

  4. Dieser Blogbeitrag hätte nur noch mit der Erwähnung des 1&1 Shop-Baukastens schlechter werden können, als er eh schon ist.

    Vieles in diesem Artikel ist schlichtweg falsch!

    Gruß aus Berlin

    Falk

  5. @Falk: Kritik höre ich gerne, allerdings fehlen mir hier die Gegenargumente. Schlichtweg Falsches kann nur korrigiert werden, wenn wir wissen was falsch ist.

  6. @Alexander: Hast du dir mal die Antwortzeiten im Magento Forum angeschaut? Das spricht schon langsam wir ein Ableben, wenn vielen Leuten nicht mehr geholfen wird. Da ist es vollkommen egal ob 10, 20 oder 30% des Marktes Magento einsetzt.

  7. @Alexander: Ich nutze kaum die Foren von Magento. Das einzige, was mir nicht so gefällt in Magento ist die schlechte Performance und das komplizierte JavaScript Framework Prototype. Alles andere ist in Ordnung und gut.

    Magento mache ich für Kunden persönlich nur noch ab 4.000,00 EUR. Alles darunter kriegt andere Shopsysteme. Der Aufwand ist sonst einfach zu riesig.

  8. Die Antwortzeiten im Forum als zentrales Kriterium für das Ableben von Magento zu nehmen, ist schon ziemlich arm. Wer sich da besser auskennt, weiß, dass sich „die Community“ eben nicht (mehr) im Forum bewegt.
    Die bloße Behauptung, ebay hätte keine Ahnung, macht das auch nicht besser.
    Thema Performance: Man kann auch mit Magento extrem performante Shops auf die Beine stellen. Aktuelles Beispiel: http://shop.angrybirds.com.
    Und als letzter Punkt: der Entwicklermangel ist richtig, sprich, es wäre gut, wenn es noch mehr (und bessere) Entwickler gäbe. Aber: wie du selbst im Satz danach schon sagst: es gibt bereits verdammt viele. Die Nachfrage ist nur immer noch größer als das Angebot – es steigt halt beides. Daraus das Ableben zu konstruieren, halte ich für sehr gewagt.

    Shopware ist sicherlich nicht schlecht (ich kenne es nur vom Hörensagen), aber deshalb muss man nicht unliebsame Konkurrenzsysteme grundlos runtermachen.

  9. @Andreas: Niemand behauptet, dass das ein zentraler Indikator wäre. Es ist aber ein einfach sichtbarer. Die (strategischen + operativen) Mängel bei eBay inkl. der Torschlusspanik Strategie bzgl. X.Commerce ist vielfach aufgezeigt. Das performante Shops bei Magento die Ausnahme sind hoffe ich nicht, aber das ist aus meiner Sicht ein fast nebensächlicher Bewertungsfaktor. Der Artikel ist bewusst so formuliert, allerdings sage ich auch nicht, dass niemand mehr Magento nutzt. Es ist halt nur fraglich ob es eine gute Entscheidung ist bei einem neuen Shop noch auf Magento zu setzen, wenn man die Wahl hat. Deshalb ist Magento nicht schlecht, genausowenig wie XTC schlecht ist.

  10. „Das beste Shopsystem ist zur Zeit Shopware.“

    Das ist grundsätzlich falsch, da noch nichtmal auf die entsprechenden Anforderungen eingegangen wird. Auch wird in dem gesamten Beitrag verschwiegen, dass es sich bei allen erwähnten Shop-Systemen lediglich um bekannte OpenSource-Systeme auf PHP-Basis handelt (und auch davon nur eine kleine Auswahl). Kommerzielle Systeme oder noch wesentlich komplexere Lösungen in anderen Programmiersprachen werden überhaupt nicht erwähnt. Sogar Content-Management-Systeme wie Drupal, Typo3, Joomla, … können mit „Shop-Modulen“ u.ä. erweitert werden.

    „… de facto Ableben von Magento …“

    Das ist falsch, weil trotz des Kaufs durch eBay Magento auch weiterhin bestehen bleiben wird. Magento ist bei weitem nicht das einzige Shop-System, in das eBay investiert hat – und alle werden bestehen bleiben! Und selbst wenn (das Unternehmen) Magento eingeäschert werden sollten, bleiben Magento-Shops noch über Jahre hinweg präsent, weil die Software brauchbar ist und garantiert geforked wird. Das sehen wir heute auch an der Verbreitung von OSC-Shops und der Weiterentwicklung des OSC-Nachfolgers XTC.

    „… OSC & Co. sind sehr schöne Lösungen …“

    Das ist falsch, da u.a. OSC – aus Sicht eines Entwicklers – der absolute Graus ist! Die Software ist einfach veraltet und hält heutigen Softwareentwicklungs-Standards (z.B. OOP) nicht mehr stand.

    Die Bewertung der Shop-Systeme in diesem Artikel basiert auf „DER ANKÜNDIGUNG eines offenen Marktplatzstandards (Shopware Connect)“. Soweit ich weiß, ist eBay mit X.Commerce schon wesentlich weiter. Bitte ändere deshalb deinen Artikel in:

    „Das beste Shopsystem ist zur Zeit MAGENTO.“

    Vielen Dank

  11. >> Bis zur Übernahme durch eBay hatte das Magento System einen extrem großen Zulauf
    Das kann ich nicht nachvollziehen. Hast Du Quellen die alle interessieren könnten?

    >> Die großen Herausforderungen für die Systemanbieter besteht in der ständigen Anpassung ihrer Systeme hinsichtlich der Marktgegebenheiten und der Pflege einer schlagkräftigen Community. Beiden Herausforderungen kann Magento bzw. X.Commerce unter der Leitung von eBay niemals gerecht werden

    Aber Shopware kann das? Ich kann mir das Lachen gerade noch unterdrücken

    >> Die Community ist nahezu regungslos

    Die Community ist klein aber fein. Magento hat eben eine steile Lernkurve. Einzelkämpfer gibt es, sind eher die Ausnahme. Vielmehr teilen
    sich mehrere Agenturen in die Anforderungen.

    >> Das versteht eBay gerade selber nicht so genau.

    Soso, Schlaumeier vor dem Herren. Verstehst Du denn was von Ecommerce? Zeig uns Deine Projekte, Whitepapers oder noch besser Deine erfolgreichen Referenzen aus den letzten Jahren. Leider kann man da nicht soviel finden.

    >> Shopware war eines meiner persönlichen Highlights

    Das hätte es doch als Überschrift ausgemacht. Leider hast Du die falsche gewählt

    >> Wenn ich Presta richtig verstehe, sind sie eine reine Open Source Lösung und damit prädestiniert für OSC und XTC User. Es bleibt spannend.

    Lies Dir das nochmal durch und deinen gesamten Artikel, vielleicht findest Du den Fehler selber.

    >> Schlichtweg Falsches kann nur korrigiert werden, wenn wir wissen was falsch ist.

    Wir oder Du? Dein Name steht hier drunter, nicht wir. Wir sind wir alle, aber Du schreibst über Dinge von den Du keine Ahnung hast.

    >> Hast du dir mal die Antwortzeiten im Magento Forum angeschaut? Das spricht schon langsam wir ein Ableben, wenn vielen Leuten nicht mehr geholfen wird.

    Jetzt schon langsam ohne Worte!
    Wenn Du Antwortzeiten in einem Forum mit der Beliebtheit eines Webshopssystems vergleichst möchte ich nicht wissen wie Du durch den Supermarkt kommst, sorry.

    Wenn ich mir die sogenannte Enterprise von Shopware anschaue, was ich heute das erste mal getan habe, muss ich feststellen das alles das was Dir Shopware für teuer Geld verkauft bereits in der Magento CE enthalten ist. Und das für Open Source.

    Ich persönlich bin der Meinung das Du bei Shopware besser aufgehoben bist, denn da gibt es in der EE einen schönen Support, dem kannst Du alles fein erzählen was Du nicht selber umsetzen kannst. Du sprichst über Magento, hast aber wahrscheinlich noch nie das Backend gesehen. Magento ist eben mal nix für Einsteiger im Ecommerceumfeld, sondern eher für Profis. Du hast Dich allerdings mit Deinem Artikel als Laie lachhaft gemacht, mein Gott war das heute lustig all die Meinungen zu Deinem Artikel zu lesen (nicht hier!!) und diverse Bestätigungen von Entwicklern zu hören die es können. Seit Jahren.

    In diesem Sinne

    you make my day

  12. @Andreas:

    #1 zur Aussage zum besten Shopsystem. Das ergibt sich aus der Summe der genannten Punkte. CMS Systeme mit Shop Modulen sind den genannten Systemen fast in allen Fällen unterlegen und andere Programmiersprachen bzw. mehr Komplexität bringen per se keinen Vorteil. Die Aussage muss man aber sicher nicht teilen.

    #2 ja, es besteht weiter als eBay Projekt #234245. Es spielt keine Rolle und endet wahrscheinlich tatsächlich mal als eine Art OSC Nachfolger, dass von einigen Developern noch lange gepflegt wird. ABER: Es spielt zukünftig keine wichtige Rolle mehr. Nenne mir doch mal echte Indikatoren dafür, dass Magento wirklich aktiv weiterentwickelt & gesteuert wird, außer durch die lebendige Dev. Stammtische.

    #3 OSC & Co.: Ja das stimmt. Mein Fehler. Ist korrigiert.

    #4 Shopware Connect. Ja das ist wichtig, aber X.Commerce traue ich das nicht zu, weil es eher vor allem darauf ausgerichtet ist die eBay Produktpalette zu verbinden. Wo ist das denn schon live?

    #5 Magento als bestes System. Warum? Dann kann auch Presta Shop, Oxid, Open Card oder irgendein anderes System das beste System sein. Der Artikel spiegelt meinen persönlichen Eindruck von den aktuellen Shopsystemen wieder. Ein Entwickler wird wahrscheinlich ein anderes System (eher Open Card) oder sogar ein Commerce Framework (z.B. heroframework) als bestes System ansehen. Das kann sogar richtig sein, aber das ist nicht meine Perspektive.

  13. @Alexander: Die Summe der genannten Punkte? Du hast selbst alle Punkte außer „ebay hat keine Ahnung und keinen Plan“ relativiert bzw. als nicht zentral bezeichnet – lies nochmal nach und nenn‘ mir den zweiten, wichtigen Punkt. Und zu diesem einen verbliebenen Punkt schreibst du selbst „ich kann mir nicht vorstellen“. Extrem subjektiv…

    „Die (strategischen + operativen) Mängel bei eBay inkl. der Torschlusspanik Strategie bzgl. X.Commerce ist vielfach aufgezeigt.“: Kannst du mir hierzu ein, zwei Links senden?

  14. @Andreas: Inwiefern relativiert? Die Aussagen sind zum Teil subjektiv und damit sicherlich (bewusst) angreifbar. Das scheint insbesondere zu Magento viel Unmut hervorzurufen.

    Bezgl. eBay: Naja, man kann es an verschiedenen Themen ableiten aus meiner Sicht.

    – Ergebnisentwicklung eBay Kerngeschäft
    – X.Commerce Dynamik in den letzten 12 Monaten
    – Top Management Wechsel
    – einige internen Infos + Eindrücke
    – M&A Aktivitäten in den letzten 24 Monaten
    – Analysten Meinungen

  15. Ich finde die Kommentare hier zT total übertrieben und viel zu fokussiert darauf die Kritik an Magento zu kontern, statt auf den Kern der Aussage einzugehen, dass Shopware ein besseres System ist. Alex ist bekannt dafür seine Meinung mitzuteilen und natürlich gibt es verschiedene Blickwinkel auf ein Thema wie Shopsysteme – aber das ist doch bei allen Themen so?! Auch hat Alex ja nicht geschrieben, dass Magento scheisse ist. Wie hier einige bewiesen haben ist die Magento Community ja noch vorhanden und lebt von dem System und den vielen notwendigen Anpassungen ja auch sehr gut (zumindest im Agenturgeschäft) 🙂
    Trotzdem ist mE nicht abzustreiten, dass Magento ziemliche Skalierungsprobleme hat und bei Erweiterungen meistens mehr Aufwand benötigt als Shopware. Klar gibt es mittlerweile Magento-Profis die damit umgehend können und man kann sich für alles work-arounds bauen, aber das sollte denke ich nicht Sinn der Sache sein bei einem Shopsystem.
    Wer wirklich mal beide Core-Systeme gegeneinander gehalten hat weiß das und ein Blick auf beide Roadmaps zeigt denke ich auch, dass Shopware technologisch in der kommenden Zeit einige sehr sinnvolle Sachen geplant hat. Klar ist es bisher eine These, dass Magento das Innovationstempo nicht mithalten kann, aber es spricht ja auch vieles dafür in letzter Zeit, schaut man sich z.B. die vergangenen releases an. Schaut man sich dann noch das Wachstum von Shopware an und Dinge wie die Suchnachfrage bei Google als Indikator zeigt sich deutlich, dass Shopware momentan extrem an Marktanteilen gewinnt – und das meiner Meinung nach zurecht.
    Jeder hat halt seine Meinung. Wie zB bei PHP-Frameworks gehen die Meinungen bei Systemen meistens ziemlich auseinander und jeder findet das am coolsten, womit er sich auskennt.
    Ich kann jedem Magento-Entwickler aber trotzdem wärmstens empfehlen sich das Shopware System + Roadmap zumindest mal anzuschauen, oder auf die Version 4 zu warten und dann zu gucken. Es lohnt sich, wir haben es auch getan, obwohl wir Magento auch nicht scheisse finden 😉

  16. Shopware ist mit sicherheit auf einem sehr steilen Aufstiegspfad! Andere Shopsysteme ziehen langsam nach.. Die „großen“ wie Magento, xtc usw. müssen mit einer steigenden Konkurrenz rechnen. Aber wer schon so viele Anhänger hat ist nur schwer zu überbieten. Ich bin mal gespannt was sich auf dem Markt der Shopsysteme noch so ändern wird!

    Meiner Meinung nach kommen die „kleinen“ langsam, aber stark vorran. Shopware hat sich seinen Status verdient aber darf sich jetzt halt nicht auf seinen Loorbeeren ausruhen. Nur wer immer weiter wächst kann dann zurecht mit „das beste Shopsystem auf dem Markt“ ausgezeichnet werden. Da sollten sich so manche warm anziehn 😀

  17. Hallo in die Runde,
    ich würde das Ende von Magento auch noch nicht so Nahe sehen wie Alex.
    Was mich am Meisten stört an Shopware sind die Kosten (von wegen Magento ist so teuer).

    Geht mal selbst den Lizenzkonfigurator durch:
    http://www.shopware.de/shopware.php/sViewport,offer?sCategory=379

    Das Problem an den Shops (für KMUs) sind doch schlicht die ganzen Sonderwünsche. Bei Magento weiss ich aus Erfahrung, dass es für jeden noch so beknackten Wunsch eine Lösung gibt, die bezahlbar ist (meist ca 100 Dollar).
    Wenn es bei Shopware schon so los geht: zweite Sprache (495 Euro), Exporte (495 Euro), …

    Wenn man Magento von vorneherein richtig aufzieht, kann man mit der Magento CE mE alles mit abbilden. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die Shopzukunft und auch auf x.Commerce.

    PS: Immerhin hat Zend überall seine Finger mit im Spiel, da entwicklen sich die Entwickler nicht grundsätzlich voneinander weg…

  18. „Das Beste Shopsystem“ führt jedenfall schon mal in der Suche hierher 😉

    Danke für den Artikel Alex, wir werden uns Shopware mal ansehen.

  19. @Jan: Da gebe ich dir in deiner Argumentation recht. Je nach Anforderungsprofil hat jedes System seine Vor- und Nachteile. Mir geht es in dem Artikel ja auch eher um die Perspektive. „Wenn ich heute mit einem normalen Shopprojekt neu wählen müsste, dann….“. Ich denke allerdings auch, dass für eine große Masse der Kunden die sich um 1.000€ mehr oder weniger Auftragsvolumen streiten ein SaaS System näher liegen wird. Die wollen halt einen Porsche zum Preis von einem Lada.

  20. Ich habe mir jetzt mal die Mühe gemacht und mir einen Shopware Shop konfiguriert: Community-Edition und alle Module mit reingewählt, die ich in der Magento Community Edition kostenlos dabei habe und auch aktiv nutze.
    Heidiwitzka: 5450 €? RLY? Dafür kann ich mir einen richtig dicken Server mieten und die „Performanceprobleme“ (ich wette du beziehst dich da noch auf Magento 1.3 – seit der 1.4.2 und besonders seit der 1.5 ist die Performance von Magento steil angestiegen) durch schiere Rechenleistung mehrere Jahre lang pulverisieren. Und ich muss dafür noch nicht einmal etwas programmieren, weil die CE alles schon enthält.
    Schwierig zu konfigurieren? Ein extrem einfach zu konfigurierendes Modul nach Wahl nimmt mir die Pflege deutscher Steuerregeln ab, danach muss ich lediglich noch Produkte importieren bzw. einpflegen, meine Adressen und Kontodaten eingeben, Versand- und Zahlsysteme einstellen und ein Design einkaufen. Das wars. Und (für mich selbst) komm ich da extrem günstig weg.
    5450 €…

  21. Magento hat in der Tat ab Version 1.5 zugelegt. Vor allem gibt es viele stable Module von namenhaften Extension Herstellern entweder kostenlos oder für kleines Geld. Braucht man ein besonderes individuelles Modul, so ist es möglich ohne Entwicklerkenntnisse sich frei bei Unternehmen zu bedienen. Hier hat man vom Preis und Qualität her die Qual der Wahl. Was Performance betrifft, so gibt es von mehrere Möglichkeiten. Cluster Server mit Loadbalancer sowie extra mySQL-Server, myraCache, Cloudserver, Root-Server mit nginx, memcached/apc oder sogar Varnish Cache. Dazu kann man bei der OpenSource Edition den Fullpage Cache mit kommerzieller Extension nachrüsten.

    Ich habe auch mal von shopware den Konfigurator benutzt und komme auch bei einem Preis heraus, wofür ich auch Magento von einer Internet-Agentur erhalte.

  22. Pingback: Das beste Shopsystem auf dem Markt » Shop Software » Blog für den Onlinehandel

  23. Du solltest eventuell die Lösung von Oxid mal ein bisschen besser anschauen. Die Anzahl von Agenturen dürfte bei Oxid weit grösser sein als bei Shopwäre und die Open Source Strategie wurde mehr als ein Jahr vor Shopware eingeschlagen.
    Ein „bestes“ Shopsystem gibt es im Allgemeinen schlicht nicht. Das beste Shopsystem kannst du erst auswählen, wenn du deinen Anforderungskatalog erstellt hast.

  24. leute: wo ist eigentlich unser aller ROY abgeblieben? lange nichts mehr von ihm gehört oder gesehen. jetzt sucht CTO yoav kutner das weite. und scott thompson der oberstratege von paypal ist auch nicht mehr dabei. ich sehe für dieses geniale shopsystem unter paypal leider keine zukunft (keine köpfe, schwindende community, etc).

    im e-commerce muss ein shopsystem endlich mal jahre halten … magento kackt seit einem jahr ab …

    leider 🙁

    es grüß in die runde
    der enttäuschte svenson

    ps: bin sehr gespannt wie die stimmung auf der kommenden meet magento im mai sein wird und ob die eingeflogenen us-boys und die anwesende community auf moritzbasteisound noch ein tänzchen wagen werden.

  25. @All: Vielen Dank für die (meisten) konstruktiven Kommentare. Ich fasse zusammen. Magento ist nicht tot und ein absolut bestes Shopsystem gibt es nicht.

    Es ist/war auch nicht das Ziel des Beitrages so etwas festzustellen, sondern nur auf die Marktdynamik hinzuweisen. Und die arbeitet aktuell, unbeachtet der vielen Verfechter, nicht für Magento. Vielleicht lohnt es sich für die vielen Shopbetreiber einen Beitrag über die „beste Agentur“ zu schreiben und nicht über das beste Shopsystem. Den Kommentaren nach, müsste eine solche Agentur auf Basis der Anforderungen des Kunden ein Shopsystem empfehlen.

  26. Ich stimme Roland zu: Das beste Shopsystem gibt es nicht.

    Auch werden hier ausschließlich PHP-Basisierte Shops vorgebracht. Es gibt jedoch auch andere Programmiersprachen, z. B. Python (http://www.getlfs.com/) oder ruby (http://spreehq.org/)

    Sie sind natürlich lange nicht so mächtig wie die Platzhirsche, ermöglichen es einfach die gewünschten Funktionalitäten selbst umzusetzen. Das verbessert Performance und Wartbarkeit, da man die riesigen Bloat von z. B. Magentos 1000 Features nicht immer dabei hat, auch wenn man es nicht braucht.

    Ich bin mitlerweile eher der Bottom-Up den der Top-Down-Typ.

  27. Wenn ich das beste Shopsystem kennen würde wäre ich schon reich. Leider gibt es nicht die Transparenz sich so gut über Shopsysteme zu informieren wie über andere Software oder Dienstleistungen. Wir haben mit einem Os Commerce System angefangen und mussten jahrelang dafür Bluten. Und das im 6 Stelligen Bereich. Das liegt aber auch unter anderem an Agenturen die viel versprechen und nichts halten. Nur immer wieder Geld kassieren und eigentlich nicht wissen was sie überhaupt machen. Im April letzten Jahres hatten wir eine Agentur die einen Namen aus dem Tierreich in Afrika trägt, beauftragt uns einen Magento Online Shop zu erstellen. Nach 8 Monaten war man immer noch nicht fertig (Weihnachtsgeschäft) und es war auch kein Ende abzusehen. Totalverlust! Zum Glück fanden wir aber in der Agentur http://www.cyberday-gmbh.de in München einen kompetenten Partner die bis jetzt gehalten hat was sie versprach. Ich kann nur jedem empfehlen sich vor kauf eines Shopsytems genau über so genannte Agenturen zu Informieren. Aber es nützt auch nix sich deren Protfolio und sogenannte Referenzen anzuschauen. Am besten die Kunden direkt anrufen und fragen. Es wäre schön wenn es ein Verzeichnis von Agenturen gäbe die auch wirklich den Namen verdienen. Mit Kundenberwertungen!

  28. Ich bin der Meinung, dass ein Shopsystem technisch immer auf dem neuesten Stand der gegenwärtig verfügbaren Möglichkeiten sein muss. Allerdings ist es für mich auch wichtig, dass das Team des Shopherstellers gut erreichbar ist und sich um meine Belange ernsthaft und nachhaltig kümmert. Denn was bringt der schnellste Porsche, wenn er ausfällt und alle Serviceparrner im Urlaub sind. Wir haben seit ca. 2 Jahren einen Cosmoshop im Einsatz und freuen uns jeden Tag über die getroffene Entscheidung. Und auch die Preiswürdigkeit für den erbrachten Service ist 1a. Deshalb von uns ein „Spitze“ für Cosmoshop . . .

  29. Ich freue mich schon auf Magento 1.7.0.0 stable Release. Übrigens OneStepCheckout 5 ist auch schon in der Entwicklung und wird vollständig überarbeitet. Ich liefere dem OneStepCheckout Team aus Norwegen immer direkt frische Ideen.

  30. @Alexander Graf: Deiner letzten Aussage kann ich vorbehaltlos zustimmen. Ich würde nie behaupten, dass Magento das beste Shopsystem ist – nur tot ist es halt noch lang nicht, und ich möchte behaupten, für viele Projekte auch immer noch eine sehr gute Wahl. Eine gute technische Basis bleibt halt gut, auch wenn die Weiterentwicklung stocken sollte.
    Eine „beste“ Agentur wird es leider auch nicht geben, da keine Agentur mehr als zwei Shopsysteme richtig genug beherrschen können wird. Im Prinzip bräuchte man vorgeschaltet einen Berater oder eine Agentur, die bei der Auswahl des Systems berät, und dann eine auf das Shopsystem spezialisierte und damit erfahrene Agentur für die Umsetzung. Dass zumindest im Bereich Magento teilweise auch viel Mist gebaut wird, dürfte kaum jemand überraschen.

  31. Kurioserweise ziehe ich für unser Startup inzwischen xtc/Veyton in Betracht. Das habe ich beim Webshop-Vergleichen quasi zuletzt angeschaut. Aufgrund seines Dinosaurier-Images erschien es mir lange Zeit uninteressant.

    Aber der Funktionsumfang ist beachtlich und es tut offenbar alles was wir brauchen. Insbesondere die in alten Rezensionen oft gescholtene Untauglichkeit für SEO kann ich in der jetzigen Version überhaupt nicht nachvollziehen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis scheint herauszuragen. Wie sich der neue Investor, offenbar ein neuer Zahlungsdienstleister, auf die xtc-Entwicklung auswirkt, mal sehen. Ich würde sagen, allemal besser als von EBay gekauft 🙂

    Wenn mich nicht schnell einer davon abhält, werde ich xtc nun probeinstallieren und wenn alles hinhaut wird der Oldie das System unserer Wahl.

    Tja, das Supportforum … Mantel-des-Schweigens-darüber. Aber wo gibts denn für die nichtzahlenden Community-Edition-Nutzer ein hochaktives und freundliches Forum, das den perfekten Support verschenkt ? Nichtmal bei Magento 😀

  32. Ein Partner und ich entwickeln gerade auf Magento OpenSource ein Startup für Lifestyle Produkte. 59,00 EUR im Monat Root-Server mit Debian Squeeze 64-bit, nginx, php5-fpm, Varnish, redis backend, mySQL-Tuning und CDN Server für statische Inhalte bei amazon S3 machen Magento zur Wildkatze. SEO Funktionalität haben wir mittels MageWorx Ultimate SEO Extension aufgewertet und das Checkout mit OneStepCheckout 4. Des Weiteren haben wir noch spezielle Extensions wie Longtime Cookie usw. sind.

  33. Hallo Zusammen!

    Wer ein leicht zu bedienendes Webshop System sucht sollte sich SEOshop einmal ansehen.

    – Komplett individualisierbares Design
    – Integrierter Facebook Shop
    – Kostenloser Telefonsupport
    – Alle Funktionen ohne HTML Kenntnisse anzuwenden

    Am besten einfach mal kostenlos testen:

    http://www.seoshopsoftware.de/

    Beste Grüße
    Sebastian Maurer

  34. Hallo zusammen,

    wenn ich mir die rund 40 Beiträge zum „besten Shopsystem“ ansehe, dann fehlt mir ganz einfach eine Struktur… der eine wettert: Nur Magento, der Nächste: quasi der letzte Schrott, andere behacken sich gegenseitig doch nur aus Eitelkeit…

    Teilt doch Euere abgehobene Diskussion auf in abgehobene teure Shopsoftware und (man verzeihe mir den Ausdruck) kostenlose Shopsoftware…

    … was kann die eine, was kann die Andere…

    … vielleicht mit dem Hervorheben von Features, die einen Unterschied zum Mitbewerber bringen, denn dann haben viellleicht „Alle“ – auch die „aus Euerer Sicht vielleicht Minderbemittelten“ etwas von dieser Diskussion…

    … meint Dr. HJ Karg

  35. @Karg: so eine Unterscheidung ist in der aktuellen Shopsoftware Welt nicht möglich. Was man vielleicht mal machen kann:

    – Definition von 10 typischen Anwendungsbeispielen für einen Shopbetreiber (z.B. erster Onlineshop + Standard features, oder Migration eines 10 Mio. Euro Shops….)
    – Dann könnte man ggf. aus den 10 zur Zeit populärsten Systemen jedem Anwendungsfall ein paar zuordnen

    Am Ende weißt du dann zumindest, welche Shopsysteme eher nicht für dich in Frage kommen.

  36. Pingback: Die Sache mit dem besten Shopsystem | Shop Freelancer

  37. Welch dumme Diskussion… wie gut und beliebt eine Software ist kann man auch mit den Referenzlisten der Anbieter sehen.
    Da sind klar OXID und Magento ganz vorne im Mittelstand.

    Von Ankündigungen und etwas Hype in 2-3 Blogs kann sich ein Shopbetreiber auch nichts kaufen.

    Wenn man schon Vergleiche anstellt dann entweder IST-Vergleiche oder SOLL-Vergleiche aber dann bei allen Anbietern.

    Aussagen wie „Für viele E-Commerce Modelle scheint aber shopware gerade dabei zu sein genau diese Lösung für zentrale Themen zu werden.“ sind aus der Luft gegriffen -> alle bestehenden E-Commerce Modelle die derzeit zu sehen sind, sind mit jedem der genannten Shopsysteme umsetzbar. Sogar mit dem toten XTC.

  38. Pingback: Roman’s Rants: Shop System Wars « ecomPunk

  39. @Roland. Du hast vollkommen Recht. Magento und Oxid liegen mit ihren Referenzen ganz weit vorne. Shopware ist für mich so etwas wie jimdo ;). Magento wird weiter aufsteigen, egal ob da jetzt ein wenig Unruhe wegen Yoav Kutner und eBay gestiftet wurde. Ich freue mich schon auf Magento 1.7.0.0 stable Release.

  40. angenommen: ihr wollt euch ein neues auto kaufen und blättert im vorfeld monatelang irgendwelche „fachgazetten“ wie autobild, auto motor und sport etc. durch und entschließt euch dann: AUTO X – wirds!

    nur dumm wenn man sich seinerzeit z.b. für einen „NSU RO 80 mit wankelmotor“ entschieden hat. die firma gibts nicht mehr (übernahme durch AUDI in den 70ern?) und mit ersatzteilen und dem werkstattsupport wirds langsam auch immer schwieriger. backgroundinfos einholen, testen und den richtigen riecher haben lautet die devise beim autokauf!

    ähnlich verhällt sich das mit shopsystemen: bei der auswahl eines shopsystems spielen sehr viele faktoren eine rolle. meiner meinung nach ist das thema „zukunftfähigkeit“ einer der wichtigsten punkte die man bei der auswahl beachten sollte. was bringt mir ein top-os-shopsystem das in aller munde ist aber keine unterstützung des managements und vor allem der tragenden community (mehr) besitzt.

    ich habe mich mit magento in den letzten zwei jahren ziemlich stark beschäftigt. war bei fast allen meetmagento treffen am start, (hatte bis vor 6 monaten selber zwei magento-projekte laufen) und kenne einige (viele) leute aus der szene. und: KEINER weiß wo es mit diesem ursprünglich genialen shopsystem hingehen wird! nicht mal roy rubin weiß ob er in zwei monaten noch mit an bord ist. selbst ebay/paypal hat seine „chefstrategen in sachen magento integration“ die das alles mit der übernahme ausgeheckt haben bereits verloren. die „magenten“ springen ab!

    siehe auch: http://www.excitingcommerce.de/2012/04/magento-gr%C3%BCnder-yoav-kutner-%C3%BCber-seinen-ausstieg-bei-ebay.html

    was bleibt übrig? ein geiles shopsystem version 2011/2012! dankeschön!

    kollegen: es wird zeit sich nach alternativen umzusehen. die armen kerle die in den letzen jahren ihre ganze energie in magento gesteckt haben, werden es in der zukunft schwer haben. am core und an den templates rumzukritteln und sich mit der vielzahl von bereits vorhanden bugs rumzuschlagen macht echt keinen spaß und kostet richtig kohle. und: der shop wird alt und greise!

    by the way: ich habe den eindruck, dass sich einige kollegen hier ganz offensichtlich noch nicht so richtig objektiv mit den vorhandenen alternativen beschäftigt haben. sätze wie „shopware ist für mich so etwas wie jimdo“ zeigt, das man das system einfach nicht kennt und sich damit auch noch nicht beschäftig hat und sich lieber an sein bestehendes system klammert und (sorry) den knall noch nicht gehört hat. und: der „superknall aus der usa“ kommt noch! wetten!

    mir egal: ich will und muß wissen was aktuell läuft und was mich und meine kunden in der zukunft erwartet. und ich glaube und hoffe das ich mich auch in dieser hinsicht seit etwa einem jahr für das „gute system mit zukunft“ entschieden habe 😉

    es grüßt in die runde
    sven

  41. Wenn aus Magento nichts wird, wäre Oxid meine Alternative. Ich probiere die nächsten Tage mal shopware aus ;).

  42. @ svenson

    hoffe, Sie werden nicht genau abgebügelt, wie ich letzlich…

    … denn wenn wirklich KEINER weiß, wo es mit diesem ursprünglich genialen Shopsystem hingehen wird, was bleibt als Alternativen?

    Was steckt denn in den anderen optimalen Systemen?

    Grüsse in die Runde

    Dr. Hj Karg

  43. Mal ein kleiner Beitrag aus Perspektive eines Entwicklers, der sich beinahe täglich mit Shopware beschäftigt/beschäftigen muss. Dazu sei gesagt, dass ich vorher keinerlei Erfahrung mit anderen Shopsystem hatte, da ich bisher ausschließlich Individualsoftware entwickelt habe: Die Umsetzung der Plugin-Archtiketur ist in Ordnung. Leider betrifft das fast ausschließdlich das Frontend. Bestehende Backend- oder API-Funktionen anzupassen ist auf diesem Wege oft nicht möglich. Viele Zugriffe aus dem Backend, insbesondere Ajax betreffend, gehen komplett am Framework vorbei und enthalten ein Konglomerat aus Javascript, Html und PHP in einer einzigen Datei. Das ist eine Erinnerung an frühere Zeiten, die ich lieber tief vergraben wüsste. In den Core Klassen selbst finden sich viele Redundanzen von Funktionalität, viele Methoden sind zu lang, erledigen zu viele Aufgaben (was das Überschreiben innerhalb eines Plugins erschwert), Klassen sind zu groß, Coding Standards sind nicht konsequent eingehalten… insgesamt also eher ein Beispiel dafür, wie man es in einem professionellen Softwareprojekt mit einer potentiell breiten Masse an Anwendern bzw. „Weiterentwicklern“ eher nicht tun sollte. Auch wird fast ausschließlich mit Arrays gearbeitet statt echte Objekte zu verwenden, was für eine moderne Software meiner Ansicht nach (außer in besonderen Ausnahmesituationen) nicht mehr zeitgemäß ist.
    Unzufrieden bin ich auch mit der Verlässlichkeit auf Aussagen seitens Shopware, was die Unterstützung von Features angeht. So verwenden wir beispielsweise eine Mechanik um uns an bestimmte Punkte im Backend einzuhängen. Diese sollte erst mit Version 4 entfallen, daher entschieden wir uns bewusst dafür (mangels besserer Alternativen hätte es dann ohne Änderung der Core-Dateien nicht funktioniert). Mit einer der letzten kleinen Updates (3.5.4, wenn ich mich recht erinnere) wurde das Feature heimlich (ohne Anmerkung im Changelog, mittlerweile wurde es nachgetragen) alternativlos (!) entfernt.
    Performanceprobleme, die sich nicht so einfach „wegskalieren“ lassen, gibt es auch, je nach Ausstattung des Servers und Optimierung der Datenbank, bei einigen zehn- bis hunderttausend Artikeln. In dieser Größenordnung treten dann noch ganz andere Phänomene auf…
    Das Datenbankschema ist meiner Meinung nach, um es vorsichtig auszudrücken, in weiten Teilen Käse. Ich habe schon viele Stunden und Tage deswegen geflucht. Es gibt keine Form von referentieller Integrität, keine Transaktionen… Außerdem ist einiges nicht vernünftig normalisiert worden.

    Ich will Shopware aus der technischen Sicht keinerlei Kompetenzen absprechen, aber andersherum frage ich mich oft, ob die anderen Shopsysteme mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben (laut Aussage meiner weit erfahreneren Kollegen sind diese teilweise noch schlechter), oder ob meine Erwartungen an solch eine Software einfach zu hoch sind.

    Ich hoffe stark mit Version 4 wird sich die interne Qualität des Systems verbessern, denn ich kann keinem Entwickler Shopware guten Gewissens empfehlen, zumindest nicht für größere Vorhaben.
    Das Marketing stimmt aber auf jeden Fall, und das ist für die Entscheider meist das eigentlich Wesentliche! 😉

  44. Pingback: Das beste Shopsystem gibt es… | Kassenzone

  45. @Willy: Das höre ich (leider) nicht zum ersten Mal. Ich bin auch gespannt wie die Entwickler auf Shopware4 reagieren. Ggf. ist das der Preis des schnellen Wachstums.

  46. Pingback: eBay & x.commerce | Kassenzone

  47. Also bei xt:Commerce muss man differenzieren:
    – Version 3 (osCommerce Basis, outdated, wird auch seit 4 Jahren nicht mehr entwickelt)
    – Version 4 ist immerhin im deutschsprachigem Raum das am meisten verbreitetste System, auch vor Magento und technisch auf einem gleichwertigen Stand.

  48. @Alex: das mit dem technisch gleichwertigen Stand bezweifle ich stark, nach dem, was mir andere davon erzählt haben. Da aber große Teile des Quellcodes verschlüsselt sind, kann man das ja leider nicht überprüfen. OpenSource ist es jedenfalls nicht.

    Woher hast du die Information, dass es das in DACH am meisten verbreitetste System ist?

Kommentare sind geschlossen.