Ist das Web 3.0 bereits kaputt?

Welches Problem lösen NTFs eigentlich? Sollte man nicht jetzt dabei sein, bevor es am Ende wieder zu spät ist? Das Web 3.0 mit seinen vielen spannenden Lösungen, für die es leider noch keine Probleme gibt, wird zunehmen unübersichtlich. Vieles wird miteinander vermischt, andere Dinge sind schwer zu verstehen, weshalb es hier zum Wochenende eine Leseempfehlung gibt für das Web 3.0. Jürgen Geuter hat auf seiner Website die wichtigsten Fakten zusammengestellt. Herausgekommen ist ein Text der nachdenklich macht. Nike kauft schließlich kein NFT Startup, um das Netz gerechter zu machen, sondern weil sie am Ende mehr Geld verdienen wollen. Wie nahezu jedes Unternehmen. Er schreibt u.a.

But it’s quite obvious to see that some of these motivations don’t align too well: Wanting to build a Web that’s no longer in the chokehold of a few big corporations feels very much like a contradiction to the goals of the venture capitalists funding Web3 who often are coincidentally the same people who already funded the behemoths of the old web. When your goal is to find a way to use blockchain technology you might not really care too much if some artist really can make money from their work, you just want the thing to be built based on blockchain, no matter what it materially achieves. 

Was bedeutet nun Web 3.0 genau?

Web3 is not intended for you to throw your browser away. In fact many things are not supposed to change: You can for example write a comment under someone’s blog article. But that comment will not live on the server of that person but is stored in a blockchain and attached to one of your identities meaning that it can never be fully deleted. The original post might no longer show it but it’s still there and linked to the original content. 

Geuter kommt in seinem Text auf einige recht spannende Ideen des Web 3.0 zu sprechen, findet aber vor allem die Widersprüchlichkeiten der aktuellen Entwicklung bedenkenswert uns schreibt:

  • Blockchains neither perform nor scale
  • Web3 is a security disaster
  • Web3 is just an attempt to find a use case for blockchain
  • NFTs don’t do what they claim to do
  • Ever heard of the climate?
  • It’s based on pyramid schemes
  • It’s not delivering on its promises
  • Web3 is not apolitical but antipolitical
  • Web3 is just a new space for accumulation

Nobody is an island but the Web3 crowd wants to further individualize us, turn everything about our digital and ideally analog selves into objects for speculation with semi-automated trading of assets replacing politics. The full financialization and depoliticization of life with no regard for the ecological consequences. 

This is not a utopian vision. This is a declaration of war against a lot of the political and social progress of the last decades. And I’m not willing to wave a white flag.

Recht spannend zu lesen und sicherlich hilfreich, um zu ein paar grundlegende Technologien besser zu verstehen. Web 3.0 ist übrigens nicht das Metaverse von Facebook, mal so ganz nebenbei. Es ist noch nicht mal ein Teil davon, weil zentral, intransparent usw.

Und ganz passend, hat Matthias Schrader heute auf Twitter den Post vom deviantart Bertreiber verlinkt, den die aktuelle NFT Goldgräberstimmung dazu treibt, seinen Dienst einzustellen.

Neue Beiträge abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.