Wempe vs. Nomos oder wie eine Branche versagt

Für alle Fans der dreifstufigen Vertriebsdiskussion, lässt sich gerade wieder live eine spannende Streitfall zwischen einer Handelsbranche und einem betroffenen Hersteller verfolgen. Der Uhrenhändler Wempe will nicht akzeptieren, dass der Uhrenhersteller Nomos (relativ hochwertige Uhren) nun direkt an den Endkunden verkaufen will und damit Portale wie chronext aus Köln bedienen muss. Aus meiner Sicht bleibt Nomos gar nichts anderes übrig, um nicht kurz- bis mittelfristig den Kundenzugang verlieren, während viele junge Kunden ihre Uhren mittlerweile bei aufstrebenden Instagram Brands kaufen – deren Qualität und Technologie kaum den Luxusuhren nachsteht. Man möchte meinen, dass solche Diskussion der Vergangenheit angehören, aber auch fünf Jahre nach dem „Parador GAU“ ist der Verständniis der Handelsbranche, insbesondere im gehobenen Segment kaum weiterentwickelt. 

Der Vogel wird im Fall Wempe vs. Nomos abgeschossen von einem Branchenberater, der allen Ernstes eine Petition gegen Nomos gestartet hat. Anstatt mal zu überlegen wie man gemeinsam den Kundenzugang behalten kann und das Handelsmodell weiterentwickelt, werden hier wütende Händler angestachelt. Was für ein Wahnsinn. Im Branchenblatt wird von einem „Präzedenzfall“ gesprochen.

  • Ich bin NOMOS-Konzessionär und erkläre mich NICHT damit einverstanden, dass NOMOS seine Produkte direkt über die Portale Chronext und Chrono24 verkauft und erwarte die Beendigung der Belieferung und der Geschäftsbeziehung.

  • Ich werde die Konzession zurückgeben, sofern NOMOS nicht bis zum 31.12.2018 die direkte Belieferung als Konzessionär einstellt und die direkte Geschäftsbeziehung zu Chronext und Chrono24 aufgibt.

  • Ich werde die Konzession zurückgeben, sofern NOMOS nicht bis zum 31.12.2018 die direkte Belieferung als Konzessionär einstellt und die direkte Geschäftsbeziehung zu Chronext und Chrono24 aufgibt und sich dieser Petition mehr als 50 Kollegen mir anschließen.

Vielleicht lohnt es sich an dieser Stelle noch einmal unsere kleine Branchenanalyse + Interview anzuschauen, was wir vor zwei Jahren zu dem Thema gemacht haben. Eine Petition löst hier leider nichts, weder für die Händler, noch für die Juweliere. Und angenommen Wempe kann mit dieser Haltung durchkommen und Nomos aus dem Direktvertrieb treiben, dann wird das zum Nachteil beider Akteure sein, weil der Direktvertriebsweg von Marken besetzt wird, die heute schon nicht mehr auf die stationäre Präsentation angwiesen sind. Bitter.

Neue Beiträge abonnieren

Alexander Graf, 38, E-Commerce Unternehmer & Analyst, Gelernt bei der Otto Group, danach über 10 Unternehmen gegründet, heute u.a. Gründer Geschäftsführer des führenden Commerce Technologieanbieters Spryker Systems. Im Juni 2015 hat er das E-Commerce Buch veröffentlicht, das seitdem die E-Commerce Rankings anführt. Weitere Infos hier, oder direkt kontaktieren unter: [email protected] || Tel: +49 (40) 3289 29690

16 Antworten

  1. Der Inhaber von NOMOS gefällt mir – denkt in die Zukunft ! Diese Uhremarke werde ich mir zu Weihnachten definitiv näher anschauen – und wenn WEMPE mich als Kunden nicht will, dann kann ich ja bei Chrono24 kaufen – ist eh bequemer und die astronomischen Parkgebühren in der Innenstadt werden auch nicht fällig.

  2. Uhrenliebhaber sagt:

    Hmmm,

    NOMOS plant seinen Shop nicht zufällig auf Spryker umzusetzen?

  3. Matthias Schrader sagt:

    Naja, in der Uhrenindustrie ist es ja genau umgekehrt: die dominierenden Umsatzschwergewichte im Uhrenmarkt (Rolex, Patek,…) untersagen dem Handel seit Jahren vertraglich, in den E-Commerce einzusteigen. Ich kann die Haltung von Kim-Eva Wempe sehr gut verstehen. Die Kosten für die innerstädtischen 1a-Lagen steigen bei eher stabiler Frequenz, der Zugang zum Wachstumspfad E-Commerce ist durch die marktführenden Marken versperrt, da bleibt (fast) nur Verteidigung.

    • Am Ende muss sich auch Wempe am Kunden ausrichten. Ich will die Nomos Strategie gar nicht verteidigen, und die Entscheidung zu Chronext ist ja durchaus explosiv und bisher nicht schlüssig erklärt, aber in dieser Form die Partnerschaft zu kündigen ist für beide Seiten ziemlich doof. Verteidigung hin, Verteidigung her.

    • Tim Schröder sagt:

      Bucherer hat auf die Markt-Dominanz und die Restriktionen ausgehend von Rolex und Patek, wie ich finde, sehr konsequent reagiert. Bucherer hat 2017 thewatchgallery (jetzt shop.bucherer.com) in UK akquiriert und bildet darüber mittlerweile unter Ausschluss von Rolex und Patek das eCom Business ab. Damit fehlen natürlich die beiden Marken mit dem größten Umsatzanteil im Sportiment, aber es ist ein starkes Signal vom marktführenden Händler an die Branche.

  4. Sven Rittau sagt:

    Es bleibt in der Tat nur das große Kopfschütteln. Und ich frage mich ernsthaft, wie man sich in diesen Zeiten, in eine derartige strategische Sackgasse reiten kann? Ich kann doch nicht aus meiner überteuerten Innenstadtlage meine Geschäftsstrategie ableiten? Fragt sich denn da keiner, was der Kunde möchte?

    Anecdotal evidence: Geh doch mal zu Wempe und Co und frag nach einer stark nachgefragten Markenuhr? Du erntest nur müdes, mitleidiges Lächeln „Kommen Sie in einem Jahr wieder…“. Allerdings lächeln Dich zwei Clicks später 20 Neuwaren-Angebote dieser Uhr auf Chrono24 & Co an – alles seriös und zum Teil unter dem Wempe-Listenpreis. Ja wer hat denn nun das Problem? Doch nicht Anbieter wie NOMOS, die verstehen, dass sie da sein müssen, wo der Kunde heute und in Zukunft ist ….

  5. Jörg sagt:

    Hallo Alexander.

    Knapp recherchiert der Artikel.

    Nomos betreibt seit längerem schon einen eigenen Online Shop. Klar, die Reichweiten von Plattformen sind höher, die können hier genutzt werden.
    Wempe schläft in der Hinsicht einfach und fühlt sich jetzt vorgeführt.

    Ähnlich riskant ist Wempe mit Omega umgegangen. Man hat Omega schlicht ausgelistet und geht aktuell an den nicht unerheblichen Marktanteilen einfach vorbei.

    Die Thematik Nomos/ Wempe ist nicht der fehlende Zugang zu jungen Kunden. Es geht um die Ausschleichung des Graumarktes, indem eine direkte Zusammenarbeit mit E-Commerce Partnern eingegangen wird. Möglichst klar und selektiv. Kunden kaufen gerne Vertrauen und nicht Preis, auch im Netz.

    Randnotiz: die Manufaktur Nomos mit Insta-Brands zu vergleichen grenzt an Ahnungslosigkeit. Ein Besuch in Glashütte könnte helfen.

    Es ist nicht alles in 3 Sätzen zu klären.

    Grüße.
    Jörg

  6. B. Peiffer sagt:

    Aus der Perspektive der Händler, aber wie ich finde, durchaus diffenrenziert, haben wir bei markt intern das Problem betrachtet (ABO): https://www.markt-intern.de/branchenbriefe/technik-lifestyle/uhren-schmuck/der-streit-zwischen-nomos-und-wempe-und-die-folgen/

  7. Sigi Schweizer sagt:

    Hallo Sven Rittau,
    es kann ja aber vor Deiner Kaufentscheidung auch sein, daß
    1.) Du Deine Wunschuhr auch mal in Händen halten möchtest, Du die dreidimensionale Erscheinung mit anderen Modellen vergleichen möchtest.Andere Marken vergleichen möchtest.
    2.) Nach einem Jahr brauchst Du ein Lederband, auch das muß Dir gefallen, Du kannst beim Händler zwischen mehreren wählen und montiert werden.
    3.) Dann braucht Deine Uhr vielleicht nach 3,4,5 Jahren einen Service, wo ist Deine Anlaufstation.
    Der Einzelhändler konnte von 2. und 3 nicht länger am Standort überleben, mußte schließen.
    (das wird übrigens mit allen Händlern und Handwerkern passieren, wir sind erst am Anfang)
    So wirst Du wegen jeder Kleinigkeit zur Post müßen.
    In der Zwischenzeit liegt der Juwelier mittlerweile mit seinen Angestellten am Strand und genießt sein bedingungsloses Grundeinkommen…schöne neue Welt
    Grüße an alle…

  8. Holger sagt:

    Nomos ist eine Marke die leicht verzichtbar oder ersetzbar ist (zB durch Junghans). Prestige ist gering, Wertverlust ist hoch und das Design der viel zu vielen Modelle ähnelt sich zu sehr.

  9. Philipp sagt:

    Ich bin selbst stolzer Besitzer einer Nomos und habe diese auch bei Wempe erworben.

    Der Kauf war damals eine tolle Erfahrung und ich würde Sie wieder bei Wempe kaufen. Was mich außerdem im Nachhinein überzeugt war der gut Service (Reinigung, Reparatur, Kontrolle) der mit einer mechanischen Uhr einherkommt. Dennoch kann ich verstehen, dass es eine Nachfrage für Online Vertrieb gibt. Diesen sollte man meiner Meinung nach auch nicht im Weg stehen.

    Wer allerdings meint Online ist nur etwas für das untere Preissegment oder gebrauchte Uhren, sollte einen Blick zur MrPorter werfen. Dort werden Uhren bis über 250.000 € angeboten und zwar NEU, also kein Second Market.

    Link: https://www.mrporter.com/en-de/mens/luxury_watches

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.