Abo Commerce

Alexander Graf

Alexander Graf, 35, E-Commerce Unternehmer & Autor, Gelernt und erste M&A-Tätigkeit bei der Otto Group, danach über 10 Unternehmen gegründet, heute u.a. Gründer Geschäftsführer des führenden Shop Technologieanbieters Spryker Systems. Im Juni 2015 hat er das E-Commerce Buch veröffentlicht, das seitdem die E-Commerce Rankings anführt. Weitere Infos hier, oder direkt kontaktieren unter: alexander.graf@etribes.de || Tel: +49 (40) 3289 29690

Das könnte Dich auch interessieren...

7 Antworten

  1. Erik sagt:

    Hey Alex,

    wie wärs, wenn du zu allen 3 Themen ’ne Session machst? 😉 Am ehesten aber die Marktplätze und alternative Realisierungsmodelle für GM.

    Vor allem der Ansatz:

    >> Zudem frage ich mich, ob diese Art von Geschäftsmodell nicht doch noch zu stark das “Verkaufen” in den Vordergrund stellt und weniger das “Inspirieren” und “Begeistern”. <<

    würde mich interessieren. Wie siehst du das Zusammenspiel aus knallhartem Controlling und innovativen "Feel-free" Mechanismen, auf die gerne zurückgegriffen wird? Wie schaffen Unternehmen es, nach einem so teuren Akquiseprozess die Ruhe zu bewahren und nicht direkt zu versuchen, den Besucher zu monetarisieren (und damit zum Kunden zu machen)?

    LG 😉

  2. Hi, ich nutze das Abomodell auf meinen beiden Shops http://www.teelirium.de und http://www.matchashop.de für die angebotenen Tees und biete dafür monatliche, 2-monatliche oder quartalsweise Abos an. Je nach Abonnementzyklus gibt es verschiedene Rabatte. Das wird von etwa 5% der Kunden rege genutzt und sie sind alle zufrieden damit.
    Viele Grüße
    Florian

  1. 27. Januar 2012

    […] sind unsere heutigen 10 Lesetipps der Blog-Autoren. 5 Strategien für den Media Markt Online-ShopAbo CommerceOptimierte Kaufempfehlungen für TechnikprodukteWhitepaper “Mobile Commerce […]

  2. 30. Januar 2012

    […] Abo Commerce […]

  3. 8. Februar 2012

    […] Abo Commerce | Kassenzone "Es bleibt abzuwarten wie sich das Thema “Produktabo” weiter entwickelt. Interessanter finde ich da schon die Ansätze von Beachmint & Co., die über persönliche Profile bessere Chancen haben viral zu wachsen und die Einstiegsbarriere deutlich niedriger legen als die Aboservices. Ob die Kundenakquisitionskosten am Ende des Tages wirklich geringer sind, weiß ich nicht, aber die hohen Kostenzuwächse bei den klassischen Shops lassen schon fast keine andere Wahl. Problematisch bei diesen Modellen, die Shopping Club Eigenschaften mit Abo Systemen mischen, sind sicherlich höhere redaktionelle Aufwände und die niedrigen Warenkörbe." […]

  4. 14. Februar 2012

    […] in “profitable” Kunden zu verwandeln. Das haben viele Gründer auch … Read more on Kassenzone (Blog) Kategorie Dropshipping DropShipping auf dem Vormarsch: […]

  5. 24. Februar 2012

    […] kann ist das natürlich nicht von Nachteil. Ich hatte in meinem letzten Artikel zum Thema Abo Commerce schon kurz angeteasert in welche Richtung sich der Markt entwickelt und wie ich den Markt […]