Kavaj & Amazon SEO

Kavaj-PortraitKaum ein Thema in diesem Jahr auf Kassenzone hat mehr Aufmerksamkeit gebracht: SEO auf Amazon. Eine Disziplin die bei Google schon dem Aussterben nahe ist, wird nun dank Amazon wieder ganz neu belebt – allerdings mit deutlich besseren Vorsätzen. Auf einem DCDnet Workshop zum Thema Amazon Strategie im letzten Jahr hat Jörg Kundrath von Kavaj einige bemerkenswerte Aussagen gemacht, die mich dazu veranlasst haben die Regeln des schon fast heiligen Kaufprozesscharts in Frage zu stellen. „Hersteller verlieren – Kaufprozess verändert sich zu Gunsten von Amazon„. Auf dem Digital Commerce Day in Hamburg hat Jörg dann noch einmal die Geschichte von Kavaj, Hersteller sehr hochwertiger Lederhüllen für iphones und ipads, zum Besten gegeben. Extrem spannend ist es auch deshalb, weil Jörg sich der Abhängigkeit von Amazon durchaus bewusst ist, damit aber sehr offen umgeht und bisher eher Vor- als Nachteile sieht. Die Geschichte von Kavaj wurde auch sehr anschaulich bei den onlinemarketingrockstars beschrieben und ich rechne fest mit ihm bei der K5 Konferenz in München. Von ihm und Kavaj können sich die meisten klassischen Hersteller einiges abschauen.

Das E-Commerce BuchMehr zu den Themen Amazon Marken, E-Commerce Strategie und zur Bewertung diverser digitaler Geschäftsmodelle finden sich im Juni 2015 erschienenen „Das E-Commerce-Buch“ von Holger Schneider und Alexander Graf. Bereits nach kurzer Zeit führt das Buch diverse Bestseller Listen bei Amazon an und wurde im Schnitt mit 5 Sternen bewertet. 39,90€ Euro, 305 Seiten, 20 Jahre E-Commerce Know How.

Blog via E-Mail abonnieren

Aktuelle Beiträge werden sofort nach Erscheinen per E-Mail versendet. Abmeldung jederzeit möglich.

Schließe dich 2.758 anderen Abonnenten an

9 Gedanken zu “Kavaj & Amazon SEO

  1. Super Insights. Ich werde demnächst auch wieder bei http://de.happycoffee.org Kaffee verkaufen und werde es vermutlich genau so machen. Eine Zusätzliche Abo-Variante wird es aber vermutlich dann doch noch ausserhalb von Amazon geben, also eine, bei der z.B. per Whatsapp einfach nachbestellt werden kann. Mal sehen, wie sich das abbilden lässt.
    Gruss
    Christian

    • Hallo Christian,

      vielen Dank für dein Feedback.

      Deine Idee mit Whatsapp finde ich klasse.

      Alle Gute und viele Grüße,
      Jörg

  2. Das ist doch alles gekauft und gefakt, wenn wollen die hier auf den Arm nehmen? Richkidsofstartuppers aber mehr auch nicht gekaufte berichte, gefakte Referenzen im Online Shop. Denke nicht das der Käufer extra zu Kavaj geht und für die ein Youtube unpacking macht und mit Kavaj Tshirts etc. ist klar 😉 und schaut man von diesem unternehmen die Bewertungsanzahlen der letzten 12 Monate an kommt der Umsatz der von euch erzählt wurde bei Amazon nie im Leben zustande auch wenn ein Handycover 60€ kosten würde, so viel zu den Neutralen Beiträgen mancher Webseiten Betreiber, ein Blick auf die Webseite von denen und ich als Laie habe des in 2 min durchschaut!!

  3. Du sagst, dass ihr negative Produktrezensionen sofort beantwortet. Wie trackt ihr die neu eingegangen Produktbewertungen? Im Seller Central ist dies meiner Meinung nach nicht möglich.

    Danke für die Info!

    • Hallo Stephan,

      entschuldige die späte Antwort.

      Wir, bzw. Tom aus unserem Team, liest alle 1-2 Tage alle neuen Produktbewertungen weltweit durch und kommentiert gegebenenfalls. Das ist sehr aufwendig, aber lohnt sich.
      Es gibt auch Tools wie
      AMZ Tracker:
      http://www.amztracker.com/#a_aid=559523d794fd9

      oder Marketplace Analytics http://marketplace-analytics.de/

      mit deren Hilfe du neue Bewertungen tracken kannst.

      Wir machen den manuellen Weg deshalb, weil wir auch immer gleich ein Blick auf den Bereich „Kundenfragen und -antworten“ auf der Produktseite werfen und auch dort ggfls. antworten.

      Viele Grüße,
      Jörg

  4. Wenn mein Geschäft zu 100% über Amazon FBA laufen würde könnte ich glaube ich nicht gut schlafen. Es gibt genug Berichte über die Art und Weise wie Amazon mit seinen Affiliates und FBA Partnern umspringt.

    zb. fliegt man schnell mal ohne Vorwarnung raus und bekommt von Amazon nicht mal den exakten Grund warum.

    + Amazon behält dein Geld ein also kein Cashflow mehr

    zb, http://www.feedbackz.com/blog/amazon-horror-story-how-suspension-crashed-my-sales-from-50k-to-zero/

    • Hallo SZ,

      entschuldige bitte die späte Antwort.

      Die Vorteile von Amazon (mit oder ohne FBA) überwiegen jegliche Risiken. Es gibt einfach keinen Marktplatz auf den man mit derart geringem Aufwand so viele Kunden erreichen kann. Das ist aktuell eine einmalige Chance und ich würde jedem raten die aktuellen Möglichkeiten Amazon auszunutzen und nicht zu viel über mögliche Risiken oder Abhängigkeiten nachzudenken.
      Der von dir geschilderte Fall ist eine Ausnahme und so etwas passiert nicht regelmäßig und schnell. Mir ist persönlich kein Fall bekannt, bei dem das Konto ohne Grund gesperrt wurde.

      Viele Grüße,
      Jörg

  5. Pingback: Launchpad: Amazon als Sprungbrett für den Handel von morgen | 10 Jahre Exciting Commerce

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.