Cashbits – gute Idee, oder Henne/Ei Dilemma?

Cashbits LogoSchon vor einigen Monaten habe ich mit Lena von Cashbits über ihr Geschäftsmodell gesprochen und war etwas skeptisch bezüglich der Kunden- und Händlerakzeptanz. Ein neues Bonussystem muss beide Seiten gleichzeitig überzeugen und steht damit natürlich vor einer hohen Hürde. Da ich selber keinen Shop betreibe wäre ich sehr gespannt auf die Kommentare von echten Shopbetreibern was das Cashbit Modell angeht und ob sie die Einschätzungen aus dem Interview teilen.

Wer seid ihr und was macht ihr?

CashBits ist das erste Bonusprogramm für unabhängige Online-Händler – also kleine und mittelständische Shops, die bei Payback & Co. verloren gehen würden, auf professionelle Kundenbindung aber trotzdem nicht verzichten möchten. Dieser Zielgruppe bietet CashBits erstmalig Zugang zu einem rein internetbasierten Bonus- und Analysetool. Weiteres Plus: Wir verstehen uns als erstes „Web 2.0-Bonusprogramm“, bieten den angeschlossenen Händlern also automatisch neue Vetriebskanäle, die sie alleine nicht in dem Umfang bespielen können. Und hinter CashBits stehen wir als Gründer-Duo. Moritz Corbelin und ich, Lena Sönnichsen.

Warum habt ihr gerade dieses Geschäftsmodell gewählt?

Aus vielen, vielen Gesprächen mit Händlern wissen wir, dass der Bedarf da ist. Dass der E-Commerce-Markt wächst, dass es Vergleichbares nicht gibt und dass unser Geschäft gut skaliert. Das reicht, um mit viel Spaß und Ehrgeiz bei der Sache zu sein.

Löst ihr damit ein bestehendes Problem eurer Kunden?

Klar. Wie gesagt: aus vielen Gesprächen wissen wir, dass kleine und mittelständische Online-Händler sehr professionell agieren, was Sortiment und Verkauf angeht, passende Lösungen für Kundenbindung aus einer Hand aber vermissen. Und für Social Media fehlt vielen die Zeit oder der Nerv. In Kombination mit intuitiver Analysefunktion haben wir aus diesen drei Komponenten mit CashBits ein rundes Paket geschnürt.

Was ist kritisch für den erfolgreichen Aufbau des Businesses?

Eine kritische Masse an Händlern und Endkunden – bevor eine von beiden Zielgruppen die Lust oder die Geduld mit CashBits verliert. Und Glaubwürdigkeit.

Wie hoch schätzt ihr eure Erfolgschancen ein?

Seit Markteintritt mehr denn je: als sehr hoch. Erstens sprechen alle Marktbedingungen für uns – und außerdem gibt es die ersten positiven Rückmeldungen.

Wie war das bisherige Feedback der Händler und der Kunden?

Das Feedback ist bislang sehr gut und das freut uns natürlich. Wir sind seit zwei Wochen live und haben den Vertrieb erst vor zehn Tagen gestartet. Das Shopverzeichnis von www.cashbits.de füllt sich stetig und entspricht ziemlich genau unseren Planungen.

Was können wir bis Ende des Jahres noch von euch erwarten?

Uns wird es in den nächsten Monaten vor allem um die Weiterentwicklung des Systems gehen – natürlich spielt der Vertrieb weiterhin eine große Rolle, aber den erleichtern wir uns natürlich, wenn das Produkt kontinuierlich attraktiver wird. Da wir CashBits agil entwickeln, kommen ständig neue Features dazu. Außerdem soll die Shopanbindung für Händler so einfach wie möglich sein – das heißt, dass wir neben dem Magento-PlugIn, das wir aktuell anbieten, weitere Extensions entwickeln werden und auch Kooperationen anstreben, um noch mehr Händler zu erreichen.

Sucht ihr noch Kapital?

Die Anschubfinanzierung von CashBits ist durch Business Angels gesichert. Das heißt, wir sind momentan sehr dankbar, uns über Finanzierung keine Gedanken machen zu müssen – freuen uns aber natürlich trotzdem immer über interessante Gespräche. 

Bewerbe dich jetzt bei Ein Herz für Startups. Wenn du ein innovatives Startup im Bereich E-Commerce, Mobile oder Technologie betreibst und bisher nicht ausreichend Beachtung in den Blogs gefunden hast, dann schicke eine Mail an info@kassenzone.de mit den folgenden Infos:

  1. Link zu eurer Website
  2. Was macht ihr genau? Wer ist euer Wettbewerber?
  3. Keyfacts inkl. Gründerteam und Startdatum des Startups
  4. Warum seid ihr innovativ?
  5. Keine Businesspläne anhängen! (die sind meistens total langweilig)
  6. Wenn ihr länger als 5 Minuten braucht diese Mail zu schreiben, dann trifft Punkt Nr. 4. wahrscheinlich nicht zu.

Danach schauen wir uns das Startup an und schreiben vielleicht ein ausführliches Review über euer Projekt bei Kassenzone.de.