Townster für 37.827 Euro verkauft

Heute ist die E-Bay Auktion für die Plattform Townster.de abgelaufen. Für 37.827 Euro ist die Plattform verkauft worden. Ich hatte wie Bastian mit einem niedrigeren Preis gerechnet, aber man kann nicht wissen, was der neue Besitzer mit der Plattform anfangen möchte. In den Kommentaren zum ersten Eintrag haben wir auch spekuliert wo der Mindestpreis ist, also der Betrag mit dem die Townster Gründer fest kalkulieren. Der lag nach Mareks Beobachtungen zwischen 10.000 und 20.000 Euro, also ist das aktuelle Ergebnis für das Team sehr positiv zu bewerten. Im Vergleich zu der genannten siebenstelligen Bewertung aus einer nicht geschlossenen Finanzierungsrunde (siehe Auktionstext) ist der Betrag zwar niedrig, aber im Vergleich zu anderen Exits eBay Auktionen macht sich der Betrag gar nicht so schlecht. Glückwunsch also!

Ende der Auktion

Ende der Auktion

Was lernen wir nun daraus?

  • Man kann sein StartUp (erfolgreich?) über eBay verkaufen
  • Man kann eine Plattform per Paketversand übermitteln (siehe Screenshot)
  • eBay Exits sind sehr transparent – die entstehenden Diskussionen sind nicht immer zum Vorteil für die Gründer bzw. für die entsprechende Plattform
  • Das Team macht die Musik und treibt den Wert – auch wenn virtuelle Bewertungen nie „echtes“ Geld sind, so sind sie doch immer eine Bestätigung der Gründerphantasie. Mindestens ein (Investor) muss die Phantasie bei so einer Bewertung teilen
  • mehr Learnings gerne in den Kommentaren…

Wir freuen uns schon auf die Kommunikation mit den neuen Besitzern. Mal schauen, ob es auch eine PR-Aktion wird.

Update: Einer der Gründer nimmt Stellung zum Verkauf und verrät unter anderem:

Schließlich muss ich allen Unkenrufen trotzend doch eine Lanze für eBay brechen: Die Plattform ist für Projektverkäufe viel besser als ihr Ruf. Nicht zuletzt durch eine publikumswirksame Bewerbung der Auktion auf der eBay-Startseite verzeichnete die Verkaufsseite rund 21.000 Unique Visitors innerhalb einer Woche. Auch liegen die Verkaufsgebühren deutlich unter dem, was wir bei unserem ursprünglichen Favoriten Sedo gezahlt hätten. Fazit: Mit Sicherheit ist eBay nicht die feine englische Art, aber doch ein schneller, sauberer und vor allem kostengünstiger Exit-Kanal.

0 Gedanken zu “Townster für 37.827 Euro verkauft

  1. Pingback: Townster knapp bei eBay verpasst… » Das Randolf Jorberg Blog

  2. Hallo,

    die Gerüchte haben sich bestätigt und Michael W. Schwetje mit dem neu gegründeten Unternehmen Schwetje Digital mit Sitz in Köln die Plattform übernommen. Seit dem Ebay Exit arbeitet ein kleines Team mit Sitz in Berlin fleißig an der Umstrukturierung und dem neuen Design. In wenigen Wochen wird dann ein neues Stadtportal mit einfacher Informationssuche und redaktionellen Berichten online gehen. Für mehr Informationen http://blog.townster.de oder den Artikel unter http://www.deutsche-startups.de/2009/09/09/vorhang-auf-fuer-das-neue-townster/ lesen!

    Viele Grüße, Philipp Böttcher (Marketing / Online-Marketing)