9 Mobile und M-Commerce Thesen 2009

Florian Hermsdorf

Florian Hermsdorf beschäftigt sich seit 10 Jahren intensiv mit allen Themen im Bereich Mobile Commerce. Er verantwortete die M-Commerce Aktivitäten (inkl. Betrieb, Marketing, Produktmanagement) von otto.de. Anschließend war er mehrere Jahre im Otto Group Konzern in den Bereichen Business Development und Corporate Development E-Commerce tätig. Dort beschäftigte er sich mit strategischen Themen und der Planung sowie Bewertung von M-Commerce und E-Commerce Geschäftsmodellen. Er gründete und leitete 2,5 Jahre für die Otto Group als Geschäftsführer das Startup VitaBote. Darüber hinaus hält er Fachvorträge im M-Commerce Umfeld und als Gastdozent an der FH Wedel die M-Commerce Vorlesung. (Xing)

Das könnte Dich auch interessieren...

Keine Antworten

  1. Sascha sagt:

    2009 wird uns den Sprung in die Wolken bescheren und das eingesetzte OS noch weiter an Bedeutung verlieren lassen. Der Browser als Desktopersatz und Tor zu Content und Servicen.
    Die mobile computing Hersteller rasen wie Huehner durch die Gegend um moeglichst starke Kooperationen mit Service Anbietern und Content-Providern zu schliessen.

    Netbooks verhelfen UMTS in Deutschland endlich zum Durchbruch und die Lobbyisten Verbaende muessen uns nicht mehr die unglaublichen 12 Millionen deutschen UMTS User unter die Nase reiben (es werden halt die verkauften UMTS Handies gezaehlt und nicht die eigentlichen Nutzer), sondern bekommen jetzt Kunden und das nicht zu knapp.

    Palm is back!

    Ich bin ja uebers Jahr auf so einigen PKs aber das was bei Palm auf der CES abging: Wahnsinn! Sowas kannte ich bisher nur von den Apple Juengern. Der Palm Pre begeistert hier nahezu jeden, der die Vorfuehrung mitgemacht hat.

    Es gibt noch 2 oder 3 Punkte aber die kommen dann in nem kleinen Video.

  2. Roland sagt:

    Hi Florian,

    gute Zusammenfassung!

    Was noch Ergänzungswert wäre, sind mobile community (aka-aki, etc…) oder das Lange gehypte Thema location based services, was beispielsweise mit dem iPhone (oder Android, palm pre, etc…) jetzt Realität wird. Auch stehen uns interessante Entwicklungen im mobilem Embedded-Bereich (Auto) ins Haus.

    Sascha,


    Netbooks verhelfen UMTS in Deutschland endlich zum Durchbruch …

    Ist das so? Bislang tun sich die Hardwarehersteller sehr schwer das zu Packetieren, Angebote dazu sind rar. Das ging damals mit WLAN viel schneller, als Intel sich ein Herz gefasst hat alles unter dem Centrino label gebündelt hatte. Nicht mal Hersteller wie Apple, die sich so einige Technik-Spirenzien erlauben, trauen sich an das Thema, wohl auch weil die Mobilfunkstandards international zu unterschiedlich sind …

  3. Matthäus sagt:

    Hi Flo,
    anspruchsvolle Thesen + auch Kommentare. Ich mische noch einbisschen von meinem Senf an Punkten rein, wo ich glaube noch zusätzlich zur Debatte beitragen zu können.

    ad Netzbetreiberportale sind tot)
    Hier sind 2 Themen vermischt, imo. Dem Absatz stimme ich zu, aber der Überschrift nicht. Die Netzbetreiberportale werden in den nächsten 2 Jahren noch grundsätzlich so bleiben wie sie sind, würde ich vermuten. Es gibt viel sehr viele Interessen bei den Carriern für ein Status Quo.

    ad M-Commerce Geschäftsmodelle I/ Apple App Stores)
    Ich habe mit einigen Carriern in den letzten Wochen gesprochen und ich bin verblüfft wie vielfältig deren Wahrnehmung und Reaktion auf Industrietrends ist. Ich glaube deswegen eher nicht an eine baldige, massenhafte Umsetzung von App stores. Letzten September habe ich eine ziemlich coole Präsentation von Michael Mace gesehen, welcher für Palm schon einen App store und Mobile Developer Boom mitgemacht hat (eine Zusammenfassung hier, man beachte die Mobile Developer Grafik:
    http://mobileopportunity.blogspot.com/2008/09/app-stores-and-apis-its-ecosystem.html) Michael’s Fazit: es gibt viele Faktoren um so ein App Store umzusetzen. Die werden sich für viele Carrier als zu hoch erweisen. Deswegen denke ich eher, dass es mehr indivuelle Ansätze von Carriern geben wird, wie das von mir geschätzte O2 Litmus von Telefonica:
    http://venturebeat.com/2008/12/11/interview-with-litmus-james-parton-on-the-launch-of-o2-uk-mobile-developer-program/

    ad M-Commerce Geschäftsmodelle II/ keine M-Commerce fokussierten Handels-Geschäftsmodelle:
    Ich weiss wahrscheinlich nicht was „M-Commerce fokussierte Handels-Geschäftsmodelle“ genau sind … wäre das http://www.mobilemarketer.com/cms/news/commerce/2211.html ein Gegenbeispiel oder nicht, Flo ? In der Werbung sehen wir erste grössere Budgets von Commerce Unternehmen nachdem Testbudgets diesen Sommer funktioniert haben:
    http://venturebeat.com/2008/11/29/mobile-ad-spending-rises-as-iphone-effect-kicks-in/ Imo, es fängt alles klein, klein an in 2009.

    ad Netbooks)
    Was Deutschland angeht, da kenne ich mich zu wenig aus. Jedoch waren in meiner einzigen Prediction einige Android MID drin (http://blog.wired.com/gadgets/2009/01/tech-pundits-pu.html) von denen ich ausgehe, dass sie sich gut verkaufen werden.

  4. Hi Matthäus,

    danke für Deine ausführlichen Anmerkungen.

    zu Netzbetreiberportale sind tot:
    Die Überschrift ist etwas reißerisch gewählt :-), jedoch werden die Portale mE spätestens 2010 keine große Rolle mehr spielen.

    zu M-Commerce Geschäftsmodelle I/ Apple App Stores:
    Eine entscheidende Herausforderung für den Erfolg von weiteren “App Stores” sind mit Sicherheit die vielfältigen unterschiedlichen Betriebssysteme der Handys (Windows Mobile, iPhone, Android…), welche einer massenhaften Verbreitung von Anwendungen (vgl. zu Windows-Software) noch im Wege stehen. Allerdings hat Apple hier eine Tür geöffnet, die für Normalanwender vorher nahezu verschlossen war (=Installation von SW auf Handys).

    zu M-Commerce Geschäftsmodelle II/ keine M-Commerce fokussierten Handels-Geschäftsmodelle:
    Mobile als weiteren Absatzkanal (für Pizza, normalen Versandhandel etc.) neben dem Internet zu nutzen ist in meinen Augen noch nicht M-Commerce fokussierter Handel, sondern ggf. Multichannel. Mit M-Commerce fokussiertem Handel meinte ich Geschäftsmodelle, die ihr Hauptstandbeim im M-Commerce haben und überhaupt nur funktionieren da sie geschickt die mobilen Erfolgsfaktoren nutzen. Ansätze hierzu wird es wahrscheinlich 2009 leider noch nicht geben.

  1. 13. Januar 2009

    […] gesprochen. Weil das Thema zuletzt immer häufiger aufgegriffen wurde und unter anderem die Kassenzone erst vor ein paar Tagen aus einem entsprechenden Beitrag zu uns herübergelinkt hat, habe ich […]

  2. 1. April 2009

    […] Die mobilen Thesen sind? (28 Votes) Interessant: 86% Egal: 5% Untinteressant: […]

  3. 9. Mai 2009

    […] als der große Trend angekündit, der aber  noch  nicht bei den Verbrauchern angekommen ist (Siehe dazu Kassenzone).  Im Vergleich zu  Deutschland ist M-Commerce in Japan schon bereits vor 6 Jahren die […]