Ist Tirendo wirklich ein Desaster?

Autoreifen mit AlufelgeDelticom stutzt Tirendo aktuell zurecht. Von den 151 Mitarbeitern sollen in Kürze 113 das Unternehmen verlassen, nachdem die Umsatzziele scheinbar verfehlt worden sind. Bei Excitingcommerce hat sich Jochen die Zahlen mal genauer angeschaut und dargestellt, dass Delticom mit 149 Mitarbeitern 2013 aus 505 Mio. Euro Umsatz 17,7 Mio. Euro EBT gemacht hat. Tirendo hingegen hat mit seinen 151 Mitarbeitern 2013 aus 44 Mio. Euro Umsatz ein EBT Minus von 16,5 Mio. Euro erwirtschaftet. Auf den ersten Blick waren also die 42 Mio. Euro, die Delticom 2013 für Tirendo gezahlt hat, sehr schlecht investiert.

Das ist aus meiner Sicht aber nur die halbe Wahrheit. Der Verkauf von Reifen im E-Commerce ist ein schwieriger Markt. Die Bindung von Kunden ist kaum möglich, weil die Kauffrequenz gering ist. Die emotionale Bindung an den Reifenhändler dürfte auch gering sein und die Rohmargen bewegen sich selbst bei großen Volumen in einem kritischen Bereich zwischen 15% und 35%. Das wusste Delticom auch vor dem Kauf und die Frage für mich ist hier nicht so sehr, ob Tirendo zu teuer war bzw. ein schlechtes Geschäftsmodell verfolgt, sondern ob Delticom sich als Konzern die Sache nicht etwas zu einfach gemacht hat? Bezeichnend hierfür ist auch das von Jochen gezeigte „Hoffnungschart“ aus der Präsentation vom März 2014. Delticom und Tirendo haben auf dem Papier sehr komplementäre Kompetenzen.

Deltirendo

Ich bin der Meinung, dass diese Kompetenzen auch heute noch so zutreffen. Das von Project A gestellte technische Grundgerüst und die Marketingmethoden gehören sicherlich zum Besten was man sich am Markt aktuell kaufen kann und von einem Reifenkonzern wie Delticom erwarte ich selbstverständlich große Kompetenz beim Einkauf und im Controlling, auch wenn sich die Marge bereits ohne Tirendo in überschaubaren Regionen bewegt hat. Auf dem Papier gibt es „Deltirendo“ also wirklich, aber wenn Delticom wirklich geglaubt hat eine auf Wachstum getrimmte E-Commerce Firma aus Berlin innerhalb kurzer Zeit  in die eigene Organisation integrieren zu können, dann frage ich mich ehrlich gesagt, ob sich das Delticom Management jemals ernsthaft mit anderen Unternehmen ausgetauscht hat die sich in einer ähnlichen Situation befanden. Dann hätten sie gelernt, dass man sich zwar ein paar Best Practices abschauen kann, aber Mitarbeiter & Kompetenzen nicht per Generaldekret von links nach rechts geschoben werden können, um Deltirendo Wirklichkeit werden zu lassen. Konzernversagen vom Allerfeinsten.

Auch Tirendo kann die grundsätzlichen Regeln im Reifenmarkt nicht ändern. Das beste Onlinemarketing wird nicht dazu führen, dass die Kunden mehr Auto fahren und deshalb mehr Reifen kaufen. Ebenfalls wird auch ein Tirendo mit den kreativsten Leuten keinen Reifen-Eigenmarken entwickeln können. Daran haben sich schon ganz anderen Unternehmen verhoben. Die IT & Marketing Kompetenz haben Sie trotzdem. Dass ein TV getriebenes E-Commerce Unternehmen in so einem schwierigen Markt keine unfassbaren Umsatz- und Margensprünge machen kann ist nicht überraschend, aber das erklärt aus meiner Sicht noch nicht, dass Delticom sich ad hoc von dem Geschäftsmodell abwendet, kurzfristige Profitabilität fordert und nun mit einem Handstreich so viele Leute entlässt.


Anzeige

Möchten Sie mit Ihrem Onlineshop auf der Überholspur sein? Netshops macht’s möglich! Kontaktieren Sie die Premium E-Commerce-Agentur und lassen Sie sich unverbindlich beraten.


Wozu führt das? Erst einmal natürlich dazu, dass die meisten Kompetenzträger (Marketing & IT) sich aus dem Unternehmen verabschieden und jegliches Momentum zum Erliegen kommt. Früher oder später muss Delticom sein Handelsmodell dem veränderten Markt anpassen und neue Produkte bzw. Absatzwege entwickeln. Mit der Kürzung bei Tirendo verliert Delticom wichtige Kompetenzen, um genau das zu tun. Die kurzfristige Schonung der Liquidität geht also zu Kosten der langfristigen Innovationsfähigkeit. Das ist aus meiner Sicht das eigentliche Desaster. Über den Preis für Tirendo und über die Burnrate kann man trefflich streiten, über die Notwendigkeit neue Handelskonzepte zu entwickeln und kluge Köpfe zu beschäftigen aber ganz sicher nicht. Aber wer weiß, vielleicht hat Delticom ja eine Idee wie der Reifenkonsum bei den Bestandskunden beschleunigt werden kann.

Es ist verflixt mit dem nicht-linearen Marktumfeld. Niemand weiß was kommt, aber jeder muss Vollgas geben.

Denn bis zu einem Online-Volumen [in Deutschland] von 100 Mrd. Euro lohnt es sich, auf starkes Marktwachstum zu setzen und – wie die nächsten Zalandos – entsprechend Gas zu geben. Anschließend, also in etwa vier bis fünf Jahren, muss sich die Online-Branche langsam Gedanken machen, wie sie die Kurve kriegen will und wo die Reise dann langfristig hingehen soll. Doch wo wir dann stehen werden, ist heute noch schwer absehbar

Überraschenderweise ist dieses Dilemma das Schwerpunktthema bei der K5 Cruise im Herbst. 10 Plätze sind noch zu haben.

6 Gedanken zu “Ist Tirendo wirklich ein Desaster?

  1. Die Antwort auf Deine Frage ist: JA! Tirendo ist ein Desaster für 113 Mitarbeiter, die sich nicht die Taschen voll machen konnten und jetzt einen neuen Job suchen müssen. Tirendo ist ein Desaster für andere Gründungen und Gründer, weil auf hässliche Weise deutlich wurde, dass es hier nicht um einen nachhaltigen Geschäftsaufbau, sondern nur um einen schnellen Exit ging. Tirendo war ein Desaster für alle Online-Reifenhändler, weil Tirendo den Preisverfall in der ohnehin nicht mit üppigen Margen gesegneten Branche weiter vorangetrieben hat – was mit einer hohen Kapitalausstattung keine Kunst, aber null nachhaltig ist…und das mit Null-Innovationskraft, oder wo siehst Du bei Tirendo echte Innovationen? Dass Delticom die Nerven verloren hat und Tirendo gekauft hat ist jetzt temporär auch ein Desaster für Delticom (siehe Börsenkurs), für die Preispolitik in der Reifenbranche insgesamt aber enorm hilfreich.

    • Bist Du Matthies-Kunde oder arbeitest dort? Es ist so, wie Du es beschreibst. Diese Problematik (mit anderen, auch kleineren Akteuren) besteht so im gesamten Auto-/Motorrad-Ersatzteilhandel. Selbst Louis hatte 2013 ordenliche Einbußen in verschiedenen Teilekategorien (Verschleißteile).

      • Hallo Oliver, nein, ich bin weder Matthies-Kunde noch arbeite ich dort. Und aus meiner Sicht besteht die Problematik leider nicht nur in der Auto-/Motorrad-Branche, sondern in sehr vielen Branchen: Fremdfinanzierte Startups machen die Preise und damit ganze Märkte dauerhaft kaputt, um letztlich selber kaputt zu gehen…viele, viele Pyrrhussiege. Und das ist irgenwie blöd!

  2. Inr denkt zu kompliziert. Prüfer wollte Tirendo loswerden. Und statt sie mit 40 Mio bei Google zu überbieten, hat er sie gekauft und platt gemacht. Delti verkauft wwltweit. Die Kohle haben sie schnell wieder drin. Ob die IT fur die Shops taugt, ist unwahrscheinlich. Alle Shops weltweit laufen auf dem selben PHP-Kern. Die eigene Logistik ist neu und selbst gebaut. Diw restliche Logistik ist Streckengeschäft. Lieferant X liefert direkt an Kunde Y. Über Delti läuft nur die Kohle. Wofür Tirendo? Braucht keiner.

  3. Aufkaufen und Ausschalten.
    Der Kuchen wird nicht grösser, aber die davon abgeschnittenen Stücke und sei es noch so klein.

  4. In der Tat ein interessanter Markt: Reifen und damit zusammenhängende Services zu verkaufen. Letztere bringen meist deutlich höhere Margen als die Reifen / Räder selbst.

    Bei alle den Zahlen darf man nicht vergessen:
    Reifen / Räder zu verkaufen, das ist Saisongeschäft pur.
    Wetterabhängig. Bekommen wir früher und lange Winter, dann brummt das Geschäft und die Zahlen stimmen. Schneit es noch mal im April, dann vergessen viele ihre Winterreifen abzuziehen und fahren die im Sommer einfach weiter.

    Das Wetter ist der entscheidende Treiber für die Zahlen in diesem Business. Das sieht man auch sehr schön an den Zahlen von Delticom in den letzten Jahren.

    Ich fürchte auch, dass der Kauf nicht zwingend das Ziel hatte aus 1+1=3 zu machen. Denke aber, dass sie sich die Sache bei Delticom gut überlegt haben und einen plan für die Zukunft haben. Der wird dann auch sicher vorsehen noch mehr Cross-Selling zu machen und Produkte auch anzubieten, die Kunden zum regelmäßige Besuch der Online-Shops bewegen wird.

    Wir dürfen, da bin ich mir sicher, auch in den kommenden Jahren einen spannenden Markt und viel Neues bei Delticom bestaunen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.