Lottohelden.de – Einfach günstig Lotto spielen

LottoheldenMatthias Höfer von Lottohelden.de hat in diesem Jahr selber hinter der Kamera gestanden und einige spannende Interviews für Kassenzone.de geführt. Jetzt steht er als Gründer von Lottohelden.de selber im Fokus und beantwortet mir die Fragen zu seinem Geschäftsmodell. Seit der Änderung des Glückspielstaatsvertrages ist es nach einem zwischenzeitlichen Verbot wieder möglich Lotto Produkte über das Internet zu verkaufen. Das Lottohelden.de Team will sich dieser Chance annehmen, indem es sich als Preisführer positioniert. Klingt gut, aber kann man damit auch Geld verdienen? In einem Markt mit hohem Wettbewerb und einem Produkt das beschränkte Margen hat, ist das ambitioniert. Das Team besteht allerdings aus ehemaligen Tipp24 Mitarbeitern die eine große Portion Markterfahrung haben und das entsprechende Fach Know-How mitbringen, um in diesem Markt erfolgreich zu sein. Matthias musste sich also im Interview gegen meine These wehren, dass es doch eigentlich nicht sehr attraktiv ist als Händler zu agieren und er selber ein Produkt entwickeln muss. Das ist allerdings gesetzlich im Glücksspielbereich einfacher gesagt als getan. Aber auch da kann das Team sicherlich auf die Erfahrung beim ehemaligen Arbeitgeber zurückgreifen ohne dafür aber den Sitz ins Ausland zu verlegen. Weitere Infos zu Lottohelden finde ich übrigens in den Pitchunterlagen bei seedmatch, wo Lottohelden fast 500.000 Euro Kapital einsammeln konnte.

3 Gedanken zu „Lottohelden.de – Einfach günstig Lotto spielen

  1. Hey Alex,

    mir scheint da kein besonderes Potenzial enthalten zu sein. 1.) ist der Preisunterschied zu anderen sehr gering (40 Cent bei Abgabe für Mi oder Sa, 1 EUR bei Mi+Sa), sodass ein Lottospieler bei 4 Wochen Laufzeit und knapp 100 EUR Einsatz gerade mal 40 Cent (Mi oder Sa) bzw. 1 EUR (Mi+Sa) sparen kann (nicht mal 1% bzw. knapp über 1% Ersparnis). Das lockt doch keinen hinter dem Ofen hervor. Zudem ist Preisführerschaft als einziges Merkmal sehr dünn, denn es lässt sich jederzeit von den Mitbewerbern kopieren, indem sie den Preis senken. Bei der ohnehin kleinen Marge würde ein Preiskampf sofort in die ruinöse Phase führen.
    Es ist ein sehr einheitliches und damit vergleichbares Produkt. Insofern bleibt der Preis das einzige, aber leider auch das schlechteste Mittel zur Differenzierung, da ich auch nicht viel Raum für Kostenoptimierungen im Hintergrund sehe.
    Oder habe ich irgend etwas übersehen?

    Viele Grüße
    Heiko

    • Hey Heiko,

      unsere Geschäftsidee ist nicht bahnbrechend, dass war auch nie unser Anspruch, das Geschäftsmodell von Lottohelden.de besticht durch seine Einfachheit und im Gegensatz zu vielen „bahnbrechende“ Ideen, kann man mit unserem *stabilen* > 16 Millionen Deutsche oder rund 25 % aller Erwachsenen spielen regelmäßig Lotto Längerfristig wird ein Anstieg des Lotteriegesamtumsatzes auf ca. EUR 12 Milliarden im Jahr 2020 erwartet mit 50 Prozent Marktanteil im Online Segments < Geschäftsmodell (negatives Working Capital) Geld verdienen.

      Lotto ist Lotto ist Lotto, sprich wir können das Produkt – leider – nicht ändern und entsprechend positioniert sich Lottohelden.de am Markt klar als No-Frill-Anbieter. Soll heißen: man bekommt nicht unbedingt jedes Lotterieprodukt bei Lottohelden, dafür ist das Angebot konkurrenzlos günstig (Positionierung als Preisbrecher im Markt). Analog zu anderen Branchen (z.B. Airlines (Ryanair, easyJet) oder Telekommunikation (blau.de)) punktet Lottohelden.de gegenüber dem Wettbewerb mit einer einfachen Umsetzung von „Lotto spielen“ (Usability) und natürlich mit einem Preisvorteil und Fakt ist, unsere Kunden schätzen den Preisvorteil!

      Das Belohnungsversprechen für unsere Kunden und der Kern aller Werbemaßnahmen ist neben „einfach“ (Usability) und „sicher“ (Datenschutz, Auszahlung der Gewinne über Treuhänder etc.) der Preisvorteil für unsere Kunden. „Nirgendwo spielst Du günstiger“

      Was viele Menschen nicht wissen, Lotterien bzw. die Bearbeitungsgebühren pro Spielschein sind in den 16 Bundesländern unterschiedlich hoch, zwischen 20 und 200 Cent bei einem Mehrwochen-Spielschein. Es lebe der Föderalismus! Zum Beispiel zahlst Du bei LOTTO Schleswig-Holstein für ein Lotto-Spielfeld (ohne Zusatzlotterie und inkl. Bearbeitungsgebühr) 1,60 Euro und bei LOTTO Nordrhein Westfalen nur 1,35 Euro etc. Nicht so bei Lottohelden.de: bei uns beträgt die Gebühr für einen Spielschein nur 20 Cent unabhängig von der Laufzeit – das entspricht der Gebührenstruktur von LOTTO Baden-Württemberg und ist somit die niedrigste Bearbeitungsgebühr bundesweit! Mal unter uns, warum sollte ein Lottospieler in Deutschland auch für das gleiche Produkt unterschiedlich viel & mehr bezahlen?

      Wenn also 16 Millionen Kunden im Schnitt 40 Cent pro Ziehung sparen können, dann wäre dieses ein Vorteil von 6.4 Millionen Euro pro Ziehung und bei zwei Ziehungen in der Woche sogar 12.8 Millionen Euro. Okay, natürlich sind das nur „eine Handvoll Cent“ für jeden Kunden, allerdings hat der Lottospieler entsprechend seinem Sinus Milieu eine Affinität zum Thema „Geiz ist Geil“ und bei 105 Ziehungen im Jahr kommt man so auch auf seine 42 Euro.

      Ergo, es gibt aktuell also keinen Grund warum einer der 16 Millionen Deutsche irgendwo anders Lotto Online spielen sollte, oder?

      PS: Wir bei Lottohelden sehen einen erheblichen Vorteil im First-Mover Aspekt: Kunden, die sich jetzt für eine Lottoplattform mit einem klaren USP entscheiden, dürften später nur schwer dazu zu bewegen sein, zu wechseln. Das Geschäft boomt.

Kommentare sind geschlossen.