Paypal und dann?

Vorweg: Ich bin ein sehr zufriedener Paypal Nutzer. Das ist wohl auch der Grund warum ich mich bisher nie kritisch mit diesem Zahlungsystem auseinandergesetzt habe.

Die Kommentare im Blogpost von Fred Wilson „Why Isn´t Paypal More Successfull?“ sind für mich vor diesem Hintergrund „augenöffnend“. Fast 200 Kommentare mit teils drastisch ablehnender Haltung gegenüber Paypal machen deutlich, dass in der Welt der Online-Zahlungssysteme noch der ein oder andere Wettbewerber sein Glück versuchen sollte.

Jetzt verstehe ich auch, warum Jochen bei excitingcommerce so intensiv den Bereich Webwährungen beobachtet. Ob eine Webwährung ein Zahlungssystem (z.B. Paypal) gefährden kann, ist schwierig zu sagen. Die o.g. Kommentargeber, von denen selber einige Shopbetreiber sind, scheinen allerdings nur auf solche Gelegenheiten zu warten.

Der erste Kommentar von Travis Corcoran ist bereits bezeichnend für die Kritik gegenüber Paypal:

I began using Paypal right when they launched, when it was an application for beaming payments over the IR ports of Palm Pilots (remember that?!).

I continued to use Paypal after they migrated to web payments and discontinued the Palm support.

About four or five years ago I became hugely disillusioned with Paypal and never use it, and refuse to support it at my two ecommerce companies.

Why?

As a customer:

* Supporting Paypal is a signalling mechanism. It says „I am too rinky dink to get a merchant account“.

* The dispute resolution process drags a third party in.

* The account can be frozen.

* The appeals process is laborious and indeterminate.

* There are too many steps at checkout.

* Paypal wants to force me to upgrade to a full verified account. I have to supply too much information. I have to wait for 2 deposits to clear, then report their sizes.

* Even for the 1-off „act as a merchant account“ process flow, if I try to use a credit card that has previously been registered with Paypal as a full account, Paypal will NOT LET ME do the one-off transaction; I have to come up with a (long forgotten) password to the Paypal account.

* There are about 50 more user-interface horrors that I don’t recall right now, but I would seriously (seriously!) hit my fingers with a framing hammer before I would use Paypal again. I don’t have emotional reactions to most brands. Apple? Eh. Windows? Sort of dislike it. Amazon? Sort of like it. … Paypal? HATE HATE HATE HATE HATE.

As a merchant (at Smartflix.com and HeavyInk.com), I won’t use Paypal because

* all of the above

* crappy admin interface

* crappy interface to delegate rights to other employees

* fear of having funds frozen

* inability to re-charge a credit card for follow in transactions (unreturned DVDs, late fees, etc.)

I wish Paypal nothing but death.


Travis Corcoran, President
SmartFlix.com
„What do you want to learn today?“

Update:  Das folgende Video ist auf der ersten Google Ergebnisseite bei der Suche nach Paypal zu finden: 

0 Gedanken zu “Paypal und dann?

  1. Paypal hat einfach extrem niedrige Sympathiewerte. Ich hab neulich mit den Amiando-Jungs diskutiert, ob sie ihren Dienst nicht ausbauen wollen, so dass man darüber neben Tickets auch andere Produkte/Dienste anbieten kann. Stellte sich heraus, dass der ein oder andere Amiando bereits nutzt, um Studien, PDFs, etc. zu verkaufen. Das Thema Zahl- und Zahlungssystem müsste nochmal komplett überdacht werden.

  2. Ich nutze PayPal schon seit 2001 sowohl als Käufer wie auch als Verkäufer. Probleme gab es in meinem Fall bisher keine. Allerdings sehe ich die Einmischung PayPals in den Verkaufsprozess als Anmassung. Auch in puncto Sicherheit müsste nachgebessert werden.

  3. Leute, hier sind doch Kaufleute unterwegs. Lest euch doch bitte mal die Paypal AGB durch. Aber bitte vollständig und auch die englischen, denn nur die gelten im Streitfall, da Paypal (die nicht-Bank) in Luxemburg sitzt. Dann wird doch jedem seriös denkenden Menschen sofort klar, das die nur einen einzigen Freund haben – sich selbst. Oder ruft mal in Luxemburg bei der dortigen Bankenaufsicht (dort wird in der Regel auch Deutsch gesprochen) an, was da regelmäßig an Beschwerden eingeht. Ich würde damit noch nicht einmal bezahlen, wenn ich dafür 50% Rabatt bekommen würde. Und als Merchant? Never ever.