Die Podcastaufnahme (Technik, Fragen & Prozess)

Du hast JA gesagt und willst dabei sein im Kassenzone Podcast. Entweder du selbst oder dein Chef bzw. dein Kunde, falls du von einer PR Agentur kommst. Das ist schon einmal großartig und ich verspreche dir, dass du die Entscheidung nicht bereuen wirst. In der Regel kommt nun die Frage nach dem „Wie geht das?“ und die meisten Antworten wirst du hier finden.

Prozess:

  1. Wir telefonieren 10min, um die Basics zu besprechen.
  2. Wir finden einen Termin für ein ONLINE Aufnahme. Vor Ort geht auch, idealerweise in Hamburg, aber auch sonst mal zwischendurch am Flughafen oder beim Podcast Gast im Office, wenn es sich anbietet. Aber die Onlineaufnahme ist präferiert.
  3. Du sorgst dafür, dass die notwendige Technik vorhanden ist (siehe Technik)
  4. Wir brauchen eine Zeitfenster von ca. 90min für die Aufnahme. Die Aufnahme selbst ist meistens 40-60min lang. Der Rest wird benötigt für Briefing, rumalbern und so weiter.
  5. Ich stelle die unten genannten Fragen und natürlich noch viele speziell den Gast betreffende Fragen. Wenn etwas nicht besprochen werden soll oder aus dem Podcast später rausgeschnitten werden soll, ist das gar kein Problem.
  6. Zwei bis sechs Wochen nach der Aufnahme geht der Podcast in allen gängigen Audiokanälen live und auch bei Youtube.
  7. Du kannst die Aufnahme teilen und sogar von mir das Audio/Videofile haben, um es ggf. im Intranet noch mal zu zeigen.
  8. Du bist nun kassenzoneberühmt. Ca. 5.000 bis 15.000 Menschen aus dem Handel hören sich deine Geschichte an. Glückwunsch.

Technik:

Raum

Die Aufnahme sollte in einem Raum mit möglichst wenig Echo stattfinden. Schlecht sind meistens große Konferenzräume mit kahlen Wänden und viel Glas. Besser sind Büros mit Teppichboden und Lochdecken. Es sollte möglichst ruhig sein, also kein Bürolärm, Verkehrslärm oder sonstiges. Wenn man im Aufnahmeraum in die Hände klatscht, sollte man kein Echo hören. Echo lässt sich mit den meisten Aufnahmegeräten leider nicht kompensieren. Der Raum ist deshalb noch viel wichtiger als das Mikrofon. Die gerade in Mode gekommenen Telefonkabinen sind allerdings auch nicht gut, weil die extrem dumpf klingen. Ein ganz normaler Raum mit Teppich und ein paar Möbeln reicht in der Regel aus. Hotelzimmer sind meistens auch super geeignet oder Autos. Die sind fast schon perfekt was das Thema Akustik angeht.

Equipment

Falls du bisher dachtest, dass dein Headset (z.B. Apple Airpods) einen guten Sound abliefern, müssen wir dich leider enttäuschen. Das reicht zwar im Zweifel aus, aber viel bessere wäre es, wenn du ein ordentliches USB Mikro bei dir am Rechner installierst. Falls dir die 100€ dafür zu teuer sind, besorgen wir eins für dich, aber die Erfahrung zeigt, dass du damit auch nach dem Podcast viel bessere Videokonferenzen machen kannst, weil der Ton stimmt. Der große Trick dabei ist, dass man möglichst dicht am Mikro sitzen muss. „Eine Faust breit Abstand“ wäre super. Das sieht ein wenig aus wie beim Radio, macht aber einen super Sound. Dafür ist natürlich ein Mikrofonarm nötig, aber das kostet alles kaum etwas. Zusätzlich brauchen wir von dir noch eine Videoaufnahme von dir. Am besten filmst du dich mit der Frontkamera deines Handys. Die Qualität reicht vollkommen aus und sendest uns danach die Aufnahme via wetransfer zu. Dein Headset kannst du aber als Kopfhörer nutzen während der Aufnahme, damit das Mikro wirklich nur deine Stimme aufnimmt.

Beispiel Mikro mit Halterung: https://www.amazon.de/MIC-900B-USB-Mikrofon-Kondensatormikrofon-Schwenkarm-Tisch-Mikrofonhalterung/dp/B00LW9A6VG

Handyhalterung Beispiel: https://www.amazon.de/Yoozon-Selfie-Stick-Fernbedienung-360%C2%B0Rotation-Smartphones-Schwarz/dp/B07S9RDRHB/

Einfacher Kopfhörer: https://www.amazon.de/CSL-Ear-widerstandsf%C3%A4higes-Aramid-Kabel-Schallwandler-schwarz/dp/B07L4XXCCF/

Software

Du musst dich um nichts kümmern. Wir nehmen aktuell mit dem Tool SquadCast (benötigt Chrome Browser und freies Internet) auf. Dazu bekommst du vor der Aufnahme einen Link zugesendet und kannst dich wie bei allen Videokonferenztools einfach einwählen. Die Software nimmt das Audio bei dir und mir vor Ort auf und sendet danach eine saubere .wav Datei zu, mit der wir gut arbeiten können. Aber wie gesagt. Du musst dich hier um nichts kümmern. Du brauchst nur einen PC/Laptop mit guter Internetverbindung.

Klassische Kassenzone Fragen:

  • Wer bist du, was machst du?
  • Erzähle uns mehr zur Entwicklung deines Unternehmens?
  • Wo steht ihr heute (Umsatz, Mitarbeiter, Internationalisierung, Wachstum….)?
  • Wie groß ist euer Markt?
  • Woher kommen eure Kunden (Onlinekanäle, Offline, ….)
  • Welche Kundenakquisitonskanäle funktionieren für euch gut/schlecht (ggf. Entwicklung aufzeigen).
  • Wie stark ist euer Fokus auf online?
  • Wenn ihr Kunden über neue Kanäle gewinnt, sind diese im ersten Kauf profitabel, oder kalkuliert ihr mit einem klassischen CLV Modell?
  • Wie loyal sind eure Kunden bzw. gibt euer Sortiment überhaupt Mehrfachkäufe her?
  • Wie steht ihr zur Plattformökonomie insbesondere Amazon? Ist das ein relevanter Kanal?
  • Wie bindet ihr möglichst die Kunden direkt an euch?
  • Was passiert bei euch in den nächsten 12 Monaten/Worauf freust du dich am meisten?

Berühmte Kassenzone Gäste

Jeder Gast ist berühmt, aber nach gängigen Standards sind die folgenden Gäste wohl noch etwas berühmter:

Tina Müller, CEO Douglas:
https://www.kassenzone.de/2019/06/02/douglas-de-auf-dem-weg-zur-plattform-mit-tina-mueller-und-vanessa-stuetzle/

Hans-Georg Frey, CEO Jungheinrich AG:
https://www.kassenzone.de/2019/06/30/muss-jungheinrich-an-die-plattformoekonomie-denken-hans-georg-frey-ceo-im-interview/

Frank Sportolari, CEO UPS Deutschland:
https://www.kassenzone.de/2020/04/03/logistik-spezial-mit-frank-sportolari-ceo-ups-deutschland/

Gisbert Rühl, CEO Kloeckner & Co SE:
https://www.kassenzone.de/2019/04/05/wie-verkauft-man-stahl-online-gisbert-ruehl-von-kloeckner/