2020 Letter to Shareholders by Jeff Bezos

Über 20 Jahre hat Jeff Bezos uns als CEO von Amazon begleitet und viele spannende Dinge beschert. Nun hat er seinen letzten Shareholder Letter geschrieben, eine Art persönliche Rückschau auf das vergangene Geschäftsjahr. In der Version 2020 ist es aber eher eine Rückschau auf die letzten 20 Jahre und damit umso mehr Wert hier geteilt und besprochen zu werden. Lest ihn gerne selbst durch und macht euch ein Bild. Die aus meiner Sicht spannenden Passagen sind:

Wie groß Amazon ist, habe ich vor Kurzem in einem Blogbeitrag geschrieben. Aber diese Zusammenfassung ist dann doch noch etwas besser:

Last year, we hired 500,000 employees and now directly employ 1.3 million people around the world. We have more than 200 million Prime members worldwide. More than 1.9 million small and medium-sized businesses sell in our store, and they make up close to 60% of our retail sales. Customers have connected more than 100 million smart home devices to Alexa. Amazon Web Services serves millions of customers and ended 2020 with a $50 billion annualized run rate.

Wieviel Wert schafft Amazon für Mitarbeiter und Händler?

What is an expense for a company is income for employees. In 2020, employees earned $80 billion, plus another $11 billion to include benefits and various payroll taxes, for a total of $91 billion. How about third-party sellers? We have an internal team (the Selling Partner Services team) that works to answer that question. They estimate that, in 2020, third-party seller profits from selling on Amazon were between $25 billion and $39 billion, and to be conservative here I’ll go with $25 billion.

25 Mrd. die man sicher mit besserem Gebührenmanagement auch noch heben kann (Ironie). Aber warum ist Amazon so wertvoll für Menschen denen Zeit wichtig ist? Hier ein Argument, was nicht alle Leser teilen werden. Für mich trifft es aber zu:

Customers complete 28% of purchases on Amazon in three minutes or less, and half of all purchases are finished in less than 15 minutes. Compare that to the typical shopping trip to a physical store – driving, parking, searching store aisles, waiting in the checkout line, finding your car, and driving home. Research suggests the typical physical store trip takes about an hour. If you assume that a typical Amazon purchase takes 15 minutes and that it saves you a couple of trips to a physical store a week, that’s more than 75 hours a year saved. That’s important. We’re all busy in the early 21st century.

75h * ca. 20 Euro Stundenlohn, ist wahrscheinlich mehr als der durchschnittliche Amazon Nutzer überhaupt ausgibt auf der Plattform. Im nachfolgenden Abschnitt macht er Verdi das leben schwer und sagt:

Despite what we’ve accomplished, it’s clear to me that we need a better vision for our employees’ success. We have always wanted to be Earth’s Most Customer-Centric Company. We won’t change that. It’s what got us here. But I am committing us to an addition. We are going to be Earth’s Best Employer and Earth’s Safest Place to Work.

Danach wird es etwas sehr seicht und unscharf. Die Passage lässt sich ggf. mit einem Zitat von Carl Zuckmayer am besten beschreiben. „Erinnerungen sind ein goldener Rahmen, der jedes Bild freundlicher macht.“ So ähnlich sieht es auch im letzten Shareholder Letter von Jeff aus, der sicher noch viel besprochen wird im Netz in den nächsten Wochen. Im nächsten Jahr ist dann sein Nachfolger Andy dran mit so einem Brief. Tag 2 sozusagen.

Neue Beiträge abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.