Für wen reicht Software von der Stange aus?

Seit der Gründung von Spryker Systems werde ich immer wieder mit der Frage konfrontiert, welche Unternehmen für unseren progressiven Software Ansatz überhaupt als Kunden in Frage kommen. Mir geht es genau andersherum und ich frage mich: Welches Unternehmen kann es sich heute noch leisten auf 08/15 (Commerce) Standardsoftware zu setzen, wenn man doch genau darüber seinen Wettbewerbsvorteil erzielen muss. Besser verkaufen statt bessere Produkte verkaufen. Das mag ggf. für Kylie Jenner nicht gelten, die mit ihrer „Influence“ jeden beliebigen Artikel so sexy machen kann, dass er in wenigen Minuten überall ausverkauft ist, aber für 99% der Unternehmen gilt das nicht.

Die „Wünsch dir Was“ Welt in den den meisten Unternehmen sieht allerdings anders aus. Durch jahrelange Versäumnisse in der eigenen IT, durch verspätet gestartete oder bereits gescheiterte SAP Einführungen hat niemand mehr so richtig Zeit (und manchmal auch kein Geld), um Onlineprojekte richtig zu denken und zu machen. Zu wenig Leute, zu wenig Zeit, zu hoher Druck vom Markt. Dabei fällt alleine beim Hören der Kassenzone Podcasts auf, dass alle erfolgreichen Cases darin auf individuelle Softwareansätze setzen. Ob nun Kloeckner in Berlin, die sich bereits stark von Hybris emanzipiert haben, oder Sport Tiedje in Schleswig die seit jeher alles selber bauen bis hin zu Kartenmacherei, die mit diesem Anstatz zum dominanten Marktführer in DACH geworden sind.

Unternehmen denen Commerce Software von Stange reicht, werden seltener. Im aktuellen Whitepaper von meiner Kollegin Dorothee Thomsen sprechen die drei Spryker Kunden Durst, Fond of und Certeo über genau diese Fragestellung. Von außen betrachtet sehen deren Geschäftsmodelle simpel aus – da müsste doch Software von der Stange passen. Hinter den Kulissen sieht es aber anders aus. Wer mehr darüber erfahren will, besucht uns auf der Internetworld oder schaut direkt nächsten Montag in München beim K5 Dinner rein.

Passend dazu ist auch die aktuelle Folge von meinem Co-CEO Boris Lokschin bei seiner Innovate or Die Serie mit Joel Kaczmarek. Hört mal rein!

Neue Beiträge abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.