Wie bewertet die Börse einen Kunden bei Zalando, Stitchfix, Farfetch & Amazon?

Das mit den Börsenkursen ist schon so eine Sache im aktuellen Marktumfeld. Die Plattformökonomie rüttelt vieles durcheinander und Amazon ist der zurzeit dominierende Wert der Szene, der viele Aktionäre bereits zu Millonären gemacht haben dürfte. Niemand weiß wie lange das noch gut geht und die Frage nach den Fundamentalwerten (KGV….) wird doch wieder häufiger gestellt. Oder die Frage nach Amazon Alternativen, schließlich dürfte das doch nicht ewig so weitergehen. Aber heißt schon Fundamentalwerte, wenn eine Firma wie Farfetch, deren Geschäftsmodell aus meiner Sicht noch nicht mal ansatzweise nachgewiesen ist, mit 5-8 Mrd. Bewertung an die Börse gehen kann – und Massenmedien das komplett unkritisch als Erfolg feiern. In so einem Umfeld ist es wirklich nicht einfach sich auf Regeln zu einigen, und zu reinen Dokumentationszwecken möchte ich hier vier Unternehmen miteinander vergleichen, die alle um den direkten Kundenzugang streiten. Vergleichbar gemacht werden kann die Bewertung durch Umsatzwachstum, Gewinn und Wert pro Kunde gem. Marktkapitalisierung. Anlass dafür ist die heute erfolgte Abstrafung von Stitchfix, einem grundsoliden Business mit extrem treuen Kunden. Als Evergreen startet Amazon den Vergleich:

 

  • Amazon Umsatzwachstum 2016 auf 2017: 30% (Trend stabil auf für 2018) auf ca. 300-400 Mrd. Dollar Außenumsatz in 2018 in Summe
  • Gewinn: bisher nahe an der Null, aber im letzten Quartal ca. 2,5 Mrd. Dollar und damit ca. 2-3%
  • Bewertung pro Kunde: schwer rauszufinden, aber die Zahl dürfte ca. bei 400 Mio. aktiven Kunden liegen, davon über 100 Mio. im Prime Programm = ca. 2500$ Bewertung pro Kunde, in Summe fast eine Billion Bewertung

  • Farfetch Umsatzwachstum 2016 auf 2017: 55% GMV Wachstum und 59% Revenue Wachstum, dabei ca. 1 Mrd. Dollar Außenumsatz
  • Gewinn: keiner, aber 2017 112 Mio. Verlust und keine Besserung in Sicht 2018
  • Bewertung pro Kunde: ca. 936.000 Kunden im Dezember und aktuelle Bewertung ca. 8 Mrd., also 8.500 Dollar pro Kunde

  • Stitchfix Umsatzwachstum 2017 auf 2018: 23% (auf quartalsebene) auf ca. 318 Mio. pro Quartal, also 1-1,5 Mrd. Dollar pro Jahr
  • Gewinn: 60 Mio. 2017, 53 Mio. 2018 (geplant)
  • Bewertung pro Kunde: 2,7 Mio. aktive Kunden bei aktuell 3 Mrd. Dollar Bewertung (heute ca. 30%) verloren. Also 1.111 Dollar pro Kunde Bewertung

  • Zalando Umsatzwachstum ca. 20% Wachstum im Quartalsvergleich Q2/17 auf Q2/18. Der Trend mit einer Basis von ca. 5 Mrd. Euro 2017 geht also auf über 6 Mrd. 2018.
  • Gewinn: sehr sehr ordentlich bei dem Wachstum, ca. 5% EBIDTA 2017 und 2018 eher etwas geringer, aber weiterhin deutlich positiv
  • Bewertung pro Kunde: bei aktuell 8,6 Mrd. Euro Börsenbewertung (ca. 10 Mrd. Dollar) und ca. 25 Mio. aktiven Kunden macht das 400 Dollar pro Kunde

Was lernen wir? Nix. Die Börse hat ihre eigenen Gesetze. Ich brauche die Werte aber selber hin und wieder, und da dachte ich mir, dass ich sie auch mal für euch aufschreibe. Lassen wir mal den Sonderling Amazon außen vor, kann ich mir beim besten Willen nicht erklären wie man bei den Zahlen zu so einer Bewertung bei Farfetch kommen kann. Aber Stitchfix abstrafen, weil die ihr Kundenziel nur zu 95% erreicht haben.

 

Neue Beiträge abonnieren

Alexander Graf, 38, E-Commerce Unternehmer & Analyst, Gelernt bei der Otto Group, danach über 10 Unternehmen gegründet, heute u.a. Gründer Geschäftsführer des führenden Commerce Technologieanbieters Spryker Systems. Im Juni 2015 hat er das E-Commerce Buch veröffentlicht, das seitdem die E-Commerce Rankings anführt. Weitere Infos hier, oder direkt kontaktieren unter: [email protected] || Tel: +49 (40) 3289 29690

2 Antworten

  1. Marko Prokot sagt:

    Das tat schon weh, als ich heute morgen in mein Depot schaute .. aber wie du schon richtig sagst: die Börse schreibt ihre eigenen Gesetze, das tat sie schon immer. Fairerweise muss man aber auch sagen, dass die Aktie ohnehin bis dato recht volatil war, und sie noch immer bei 133%+ steht. Zudem haben Investoren offenbar besonders sensibel reagiert, da es erst kürzlich die Abstufung von Overweight auf Neutral gab, als Analysten die lupenreine Stitchfix Story aus dem Sommer dann später durch Amazons Wardrobe bedroht sahen. Naja, ich habe es mir schon lange abgewöhnt, im Nasdaq mit Fundamentalmethoden ranzugehen ..

  2. Sven Rittau sagt:

    Schöner, knackiger Beitrag – Danke Alex!

    Und ja, ich teile Deine Meinung. Die Börse kommt mit diesen Firmen nicht wirklich klar, weil a) Wachstumsfirmen nicht nach KGV oder EPS bewertet werden sollten und b) Analysten eigentlich zu faul sind, sich mit den Business Modellen wirklich im Detail auseinander zu setzen. Dein Kundenwertvergleich ist ein wunderbares plastisches Beispiel dafür.

    Wie Jochen ja schreibt, ist in diesem irrationalem Umfeld der Portfolioansatz eine mögliche Option, wie wir ihn mit dem global online retail Fonds seit 3 Jahren verfolgen. Und aus eigener Erfahrung heraus eine gar nicht mal so schlechte …
    BG Sven
    https://excitingcommerce.de/2018/10/03/3-jahre-global-online-retail-fonds-eine-erste-zwischenbilanz/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.