Learnings aus zwei Jahren Kassenzone.de Podcast

MicrophoneSeit ca. zwei Jahren veröffentliche ich regelmäßig den Kassenzone.de Podcast. Initial gestartet ist der Podcast (auf Soundcloud) als Nebenprodukt zu den Kassenzone.de Videointerviews (auf Youtube). Als ich das Interview Thema angefangen habe, konnte ich mir gar nicht vorstellen, dass es mehr Leute gibt, die lediglich den Audiopart konsumieren wollen. Aufgrund der Länge der Podcasts (ca. 45min) macht das aber in der Tat Sinn. Wer schaut schon gerne 45min lang einem Videointerview bei Youtube zu. Mit ca. 2.000 Podcastabrufen pro Folge + ca. noch mal die gleiche Zahl an Abrufen über Youtube, Facebook & Co. hat sich das Podcast Format so ganz nebenbei zu einem viel stärkeren Format entwickelt als das Blog selbst. Das ist mir auch erst klar geworden, als ich mir anlässlich des neunten Kassenzone Geburtstages ausgerechnet habe, wie viel Zeit Leute mit digitalem Kassenzone Content pro Tag verbringen. In Summe sind es bereits 600 Stunden pro Tag, Tendenz stark steigend und der Podcast Kanal macht bereits über 1/3 dieser Konsumzeit aus. 

In den letzten beiden Jahren hatte ich durch den Podcast viele spannende Erlebnisse, die mit dem Blog allein so nicht möglich gewesen wären. Zum einen sind das natürlich die vielen spannenden Interviewpartner, die ich ohne eigenen Podcast so gar nicht ins Blog bekommen würde. Auf der anderen Seite sind das aber super spannende Kontakte mit Menschen die ganz viele Kassenzone Podcasts hören und sich so viel intensiver mit den oft anstrengenden Thesen dieses Blogs auseinandersetzen können. In Zeiten bei denen die Leute schon nach dem Lesen des Blogbeitragstitels verstehen wollen worum es geht und wer gut/böse ist, finden lange Texte immer weniger Leser. Keine Angst liebe Langtextleser – das ist mir vollkommen egal. Hier geht es ja schließlich nicht um Klicks.

Seit einem halben Jahr hilft das Team von podstars.de den Kassenzone.de Podcast zu vermarkten. Das ist die erste und auch einzige direkte Erlösquelle von Kassenzone.de, damit ich mir noch bessere Micros usw. kaufen kann. Diese Kooperation hat mir selbst erst klar gemacht wie viel Potential noch in diesem Thema liegt. In den USA werden 2017 schon über 200 Mio. $ für Podcastwerbung ausgegeben und bis 2020 wird sich dieser Betrag mehr als verdoppeln. Es gibt Stimmen die behaupten, dass Podcasts das wachstumsstärkste Werbemedium zur Zeit ist und die Preise für Werbetreibende unfassbar günstig sind. Ok, diese Aussage könnte auch reiner Selbstzweck sein, aber wer mal die ein oder andere Case Study dazu gelesen hat, dürfte sich fragen ob das nicht doch wahr sein könnte. Der bekannteste Case bezieht sich auf den sehr populären Tim Ferriss Podcast.

Let’s talk specifics. As of writing this (and I’ll provide further updates), it has been less than 72 hours since our first of three podcast sponsorships have gone live. Below is a ranking of our sales days, in order, and relative percentages of how our other top days compare to our best day for perspective.

Ähnliche Jubelstories erwarte ich nicht beim Kassenzone Podcast, aber man muss sich mal klar machen welche Effekte 2.000 bis. 5.000 Hörer ausmachen können, wenn sie gut genug selektiert sind und sich wirklich für die Sache interessieren. Bei Kassenzone sind es eher Hörer aus dem E-Commerce Umfeld. Die meisten könnte man auf einer der gängigen Branchenveranstaltungen treffen. Auch dazu hatte das podstars Team bereits eine Umfrage mit ca. 50 Hörern gemacht:

podcast-hörer

Das alles heißt nichts, wenn die gewünschten Effekte aus einer Podcast Werbung nicht eintreten. Bisher habe ich dazu nur kleinere Versuchsreihen. Mit PAYPACK gibt es ein Unternehmen, dass diverse Werbeblöcke gebucht hat und damit vor allem die recht aufwändigen Podcast Transkriptionen hier finanziert. Mit Concardis gab es bereits einen zweiten Sponsor aus dem engeren E-Commerce Umfeld, aber die Datenlagen aus den Sponsorings ist noch etwas dünn. Noch ist unklar inwiefern Kassenzone.de als Podcast Format eher das Thema Branding unterstützt bzw. wie stark man darüber „verkaufen“ kann. Ich selber glaube sehr, dass es für B2B Werbung ein super Format ist. Auf jeden Fall haben ca. 30 befragte Kassenzone Interviewpartner ein sehr eindeutiges Bild gezeichnet. Fast jeder Interviewte bestätigt mir, dass er/sie nach dem Podcast sehr viele Anfragen verzeichnet hat. Kooperationen oder neue Bewerber oder Feedback aus dem eigenen Netzwerk z.B.

podcast-effekt

Die in der Umfrage genannten „anderen“ Medien wurden nicht weiter spezifiziert, aber einzelne Interviewpartner haben mir bestätigt, dass es deutlich mehr Feedback gab als in eher Mainstream orientierten Medienformaten (z.B. Spiegel, Handelsblatt, WiWo…). Das hängt sicherlich vom Beitrag ab und vom jeweiligen Vergleichsartikel, aber der Trend ist diesbezüglich eindeutig. Viele Bewerber nutzen den Content aus den Podcasts auch, um sich auf Interviews vorzubereiten. Das war mir vorher auch nicht klar, aber in welchem anderen Format sprechen denn die Unternehmensgründer schon eine Stunde lang über ihr eigenes Unternehmen.

Wohin sich die gesponserte erste Minute im Podcast hinentwickelt, weiß ich noch nicht. Es kommen immer wieder neue spannende Kunden von podstars.de, aber alles in allem merkt man, dass Podcasts als Werbemedium noch viel Pionierarbeit zu leisten hat. Sie tauchen noch nicht im Medienmix auf, aber das macht es ja auch so spannend (und günstig) für die Werbetreibenden. Auch die Kennziffern müssen für Podcasts neu interpretiert werden. Die erste Minute bei Kassenzone kostet aktuell 1.000-2.000 Euro, was zu einem TKP von ca. 300-500€ führt. Der TKP als Kennziffer scheidet also schon mal aus. Bei Tim Ferriss kostet es aktuell 25.000 $ pro Folge, bei vier Folgen Mindestbuchung. Aber Tim richtet sich da eher an die B2C Zielgruppe. Alle Anfragen von dubiosen SEO Agenturen („Wir würden gerne mit Ihnen kooperieren und einen hochwertigen Gastartikel anbieten) und PR Agenturen („Dingsdabums macht jetzt auch IoT“) bekommen nun endlich eine Antwort und ein Angebot im Podcasts zu werben. Dann gibt es auch einen Textanzeige (inkl. Backlink natürlich) im Blog. Daraus ist allerdings noch keine Buchung entstanden. Warum nur?

Ich selber bin durch den eigenen Podcasts auch erst zum Podcast Hörer geworden und bin erstaunt was für krassen Content man in diesem Format allerorten serviert bekommt. 2017 gibt es noch eine Menge spannender Podcast Gespräche bei Kassenzone und im nächsten Jahr auch ein Update zu den Learnings. Viel Spass weiterhin und danke an alle Hörer.

Alexander Graf, 35, E-Commerce Unternehmer & Autor, Gelernt und erste M&A-Tätigkeit bei der Otto Group, danach über 10 Unternehmen gegründet, heute u.a. Gründer Geschäftsführer des führenden Shop Technologieanbieters Spryker Systems. Im Juni 2015 hat er das E-Commerce Buch veröffentlicht, das seitdem die E-Commerce Rankings anführt. Weitere Infos hier, oder direkt kontaktieren unter: alexander.graf@etribes.de || Tel: +49 (40) 3289 29690

Neue Beiträge abonnieren

4 Antworten

  1. „Ich selber bin durch den eigenen Podcasts auch erst zum Podcast Hörer geworden und bin erstaunt was für krassen Content man in diesem Format allerorten serviert bekommt.“

    Empfehlungen? 🙂

  2. Ich höre nun regelmäßig: Digital Kompakt & Onlinemarketingrockstars. Mehr schaffe ich leider nicht. Dann noch ganz vereinzelte Ausgaben anderer Podcasts und hin und wieder mal Jochen Krisch.

  3. Philipp sagt:

    Hallo Alexander,

    spannender Artikel und gute Podcasts!

    Du erwähnst zum Abschluss dass du selbst zum Podcast Hörer geworden bist, daher würde mich interessieren welche Podcast du dir so anhörst. Ich nehme an die Kollegen Westermeyer und Kaczmarek gehören dazu.

    Viele Grüße
    Philipp

  4. Neben dem sehr informativen Podcast von Alexander, kann ich dir folgende Formate noch empfehlen:
    – Digital Kompakt (verschiedene Formate zu digitalen Geschäftsmodellen und Tech)
    – SEM FM (Früher Adwords-lastig, jetzt eher auf Tech fokussiert)
    – The Information (30min Tech-Podcast über FB, Uber, Google und Co.)
    – Filterblase (Podcast von t3n)
    – Exchanges (Podcast zu Themen im digitalen Handel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.