DCD & Code.Talks Commerce 2016

Surprised man pointing with finger at someone, somethingWenn sich das Amazonmonopol nur ansatzweise so weiterentwickelt wie es sich in 2015 schon angedeutet hat und dadurch noch mehr Unternehmen ihre Rettung im Upgrade ihrer Technologielandschaft suchen (müssen), dann wird es sicherlich mehr als unterhaltsam auf unseren beiden Spezialkonferenzen in Hamburg & Berlin im April 2016.

DCDZum einen wäre da die Konferenz für Handel, Hersteller und Marken in Hamburg – der Digital Commerce Day am 21. und 22. April in Hamburg. Von Anna Alex (Outfittery), Roman Krisch (Lesara), Florian Heinemann (Project A) bis hin zu Sebastian Pollok (Amorelie) und Tarek Müller (Collins) gibt es dort wieder eine Menge Interviewpartner auf der Bühne für mich, die in 15-25min Rede und Antwort zu den spannensten Handelsfragen geben müssen.
Ein Selbstläufer und in 2016 zum ersten Mal mit einem DCDnet Event am Folgetage in der „kuratierte“ Gruppen in geschlossenen Kreisen über die gängigen Herausforderungen (Amazon, Shopsysteme, Tmall) diskutieren werden. Die Tickets gibt es noch ein paar Tage lang für 199€. Dienstleister müssen leider mehr zahlen. Viele Beiträge vom DCD 2015 sind in Videoform bei Kassenzone verlinkt.

commerceNoch viel mehr freue ich mich aber auf die code.talks commerce, ein Ableger der populären code.talks Konferenz aus Hamburg. Sie findet am 19. und 20. April in Berlin (im Kino statt) und die Themen dort drehen sich zu 100% um E-Commerce Technologien. Dort reden eher die CTOs, Developer und Architekten, um herauszufinden wie sich die Business Ideen vom DCD umsetzen lassen. Auf der Bühne stehen unter anderem Martin Lötzsch (Project A), Arthur Mai (Idealo), Dennis Kallerhoff (Shopping24), Paul Hettl (windeln.de), Dirk Höring (Commerce Tools) und natürlich Fabian Wesner (Spryker). Business Kasper wie ich können wahrscheinlich nur einer kleinen Menge der Vorträge folgen, aber die Konferenz richtet sich ja nun einmal an Entwickler und CTOs. Die Tickets liegen da zur Zeit noch bei 230 Euro und werden wohl auch nicht billiger.

Also schnell buchen!

Alexander Graf, 35, E-Commerce Unternehmer & Autor, Gelernt und erste M&A-Tätigkeit bei der Otto Group, danach über 10 Unternehmen gegründet, heute u.a. Gründer Geschäftsführer des führenden Shop Technologieanbieters Spryker Systems. Im Juni 2015 hat er das E-Commerce Buch veröffentlicht, das seitdem die E-Commerce Rankings anführt. Weitere Infos hier, oder direkt kontaktieren unter: alexander.graf@etribes.de || Tel: +49 (40) 3289 29690

Neue Beiträge abonnieren

7 Antworten

  1. Christian Hoppe sagt:

    „Dienstleister müssen leider mehr zahlen.“ Seriously? Dann spar ich mir als Dienstleister wohl besser, das empfehlen deines Blogs bei meinen Kunden und in meinem privaten Netzwerk. Schade wäre ne schöne Alternative zum eher mäßigen BEVH Kongress gewesen und ich hätte mich gefreut dich mal live zu erleben.

    • Das kannst du halten wie du es richtig findest, aber was ist denn die grundlegende Kritik bei klassischen Kongressen. Die Teilnehmer suchen Erfahrungen aus der Praxis und wollen sich mit Leuten unterhalten die ähnliche Probleme haben. Sie wollen eben nicht mit Dienstleistern reden – es ist ja keine Messe. Anders bei der Code.Talks – da können Dienstleister Developer wahrscheinlich viel mehr zur Diskussion beitragen. Ich finde schon, dass man das über den Preis regeln kann und jeder muss für sich bewerten, ob sich das „lohnt“. Beim DCDnet ist die Teilnahme allerdings bis auf wenige Ausnahmen ausgeschlossen.

      • Christian Hoppe sagt:

        Mal davon ab, dass es interessant ist, dass Du offensichtlich der Meinung bist, dass Dienstleister keine Praxiserfahrung haben, geschweige denn Lösungen für Praxisprobleme hätten…

        Wenn euch an „Die Teilnehmer suchen Erfahrungen aus der Praxis und wollen sich mit Leuten unterhalten die ähnliche Probleme haben. Sie wollen eben nicht mit Dienstleistern reden […]“ gelegen ist, muss man das nicht über den Preis regeln. Ein stark begrenztes und kommuniziertes Dienstleister-Kontingent wäre eine andere Möglichkeit. Einen großen Dienstleister hindert der Preis nun wirklich gar nicht, zu kommen und sich mit euch um potentielle Kunden zu streiten. Mit begrenzten Kontingenten belohnt man letztlich diejenigen, die sich rechtzeitig bemühen und offenbar größeres (echtes) Interesse haben.

      • Manfred sagt:

        Hallo Alex,

        ich finde den Ansatz des DCD als Händler genau richtig. Aus den Gründen, die du genannt hast. Die Reaktion finde ich etwas dünnhäutig, es gibt wahrlich keinen Mangel an alternativen Veranstaltungen, auch mit dir als Teilnehmer.

        Liebe Grüße
        Manfred

        • Manfred sagt:

          Ich meinte natürlich die Reaktion von Christian Hoppe, das war vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt …

  1. 14. Dezember 2015

    […] Erfreulich hingegen (nicht nur für die Berliner Shoptechwelt), dass Berlin im kommenden Jahr erstmals ein zweitägiges Codetalks Commerce Special bekommt – am 29./30. April im Kino der Kulturbrauerei (via). […]