Wenn nichts mehr geht, dann halt TV Werbung, oder? Learnings von ProSiebenSat.1

Alexander Graf

Alexander Graf, 35, E-Commerce Unternehmer & Autor, Gelernt und erste M&A-Tätigkeit bei der Otto Group, danach über 10 Unternehmen gegründet, heute u.a. Gründer Geschäftsführer des führenden Shop Technologieanbieters Spryker Systems. Im Juni 2015 hat er das E-Commerce Buch veröffentlicht, das seitdem die E-Commerce Rankings anführt. Weitere Infos hier, oder direkt kontaktieren unter: alexander.graf@etribes.de || Tel: +49 (40) 3289 29690

Das könnte Dich auch interessieren...

8 Antworten

  1. Carlo sagt:

    schöner beitrag – spricht mir aus der seele..

  2. Roland sagt:

    Interessanter Artikel – und danke für den Link! 🙂

  3. Philipp sagt:

    Wirklich ein klasse Artikel!
    Wir produzieren selbst TV Werbung und beraten auch viele StartUps. Dein Artikel hinterfragt kritisch unsere Branche, in der noch viel zu viel Geld „Hoffen“ und „Glauben“ verdient wird. Und das Beispiel Zalando wird auch immer gerne ins Rennen geschmissen, was vorne und hinten hinkt.

    Wir haben in den letzten Jahren sehr viel Erfahrung gesammelt (auch mit ProSiebenSat1). Gerade „Media for Equity Deals“ u.ä. sind sehr kompliziert und langwierig und für viele Kunden einfach nicht empfehlenswert.

    Wir haben uns inzwischen darauf spezialisiert hohe Performance im TV zu erzielen. Um mal ein paar Zahlen zu nennen (die andere gerne verschweigen):
    Inzwischen erzielen wir regelmäßig eine Cost per Conversion für unter 5€.

    Fazit: Man kann im TV extrem erfolgreich werben, insbesondere wenn man schnell wachsen muss. Allerdings ist das klassische Agenturmodell und Mediabuying extrem kompliziert und intransparent. Nur wenige fahren da einen anderen Ansatz. Wir arbeiten permanent daran, das System zu vereinfachen.

  4. Oskar sagt:

    Hey Alexander,

    Danke für den interessanten Artikel.

    Ich kann mich Philipp nur anschliessen: man kann TV extrem effizient einsetzten. Die hohe Kunst des Performance TV reduziert sich jedoch nicht auf viel Werbedruck. Es sind vielmehr response-orientierte Spotkonzeption, geschickter Mediaeinkauf, vorsichtiges Testen mit performance-fokussierter Mediaplanung, sowie tech-basiertes Tracking die für den Erfolg ausschlaggebend sind. Was auch gerne unterschätzt wird ist der Verknüpfung der TV Kampagne mit den relevanten Onlinekanälen.

    Auch under-performing TV Kampagnen können durch Justierung dieser Stellschrauben wieder auf einen effizienteren Pfad gebracht werden. Cases hierfür haben wir reichlich.

    Ob die Legende um Florian Heinemann quasi als Vater des Performance TV stimmt, würde ich allerdings offen zur Diskussion stellen. Wir üben dieses Handwerk bereits seit 2005 aus… und wir waren nichtmal die Ersten 🙂

  1. 20. Oktober 2014

    […] Wenn nichts mehr geht, dann halt TV Werbung, oder? Learnings von ProSiebenSat.1  […]

  2. 24. Oktober 2014

    […] Wenn nichts mehr geht, dann halt TV Werbung, oder? Learnings von ProSiebenSat.1 (Kassenzone) […]

  3. 31. Oktober 2014

    […] hinweisen, den Sam Altman in seiner ersten Vorlesung aufgezeigt hat und der meinen Artikel zur Pro7Sat1 Inkubationstätigkeit sehr gut ergänzt. […]