Und am Ende gewinnt Amazon?

Alexander Graf

Alexander Graf, 35, E-Commerce Unternehmer & Autor, Gelernt und erste M&A-Tätigkeit bei der Otto Group, danach über 10 Unternehmen gegründet, heute u.a. Gründer Geschäftsführer des führenden Shop Technologieanbieters Spryker Systems. Im Juni 2015 hat er das E-Commerce Buch veröffentlicht, das seitdem die E-Commerce Rankings anführt. Weitere Infos hier, oder direkt kontaktieren unter: alexander.graf@etribes.de || Tel: +49 (40) 3289 29690

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Marcel sagt:

    Alex,

    der Analyse kann ich nur zustimmen. Je nach Branche wird es sicher noch andere Plattformen geben, die einen ähnlichen Weg beschreiten können, s. zalando für Mode. Amazon beherzigt und profitiert von einer natürlichen Tendenz digitaler Geschäftsmodelle, nämlich der Aggregationstendenz zu großen Plattformen. Ab einer gewissen Größe verbessern sich Eckwerte und Besucherzahlen deutlich leichter, als wenn man diese Größe nicht erreicht hat. Daher ist es nicht verwunderlich, dass solche Geschäftsmodelle trotz noch geringer Renditezahlen hoch bewertet sind. Denn überspitzt formuliert hat Amazon heute schon eine Option auf die Gewinne der anderen Händler, die bald die Segel streichen können. Man könnte aus Sicht kleinerer Händler auch vom „Aushungern am ausgestreckten Arm“ sprechen…

  2. Das Argument mit dem „Aushungern“ ist richtig, aber meinst du, dass es nach der Phase der Marktbereinigung wieder zu steigenden Preisen kommt?

  1. 11. Februar 2013

    […] Die aktuellen Amazon Zahlen führen zu recht unterschiedlichen Reaktionen. Die Börse ist insgesamt noch recht unentschlossen, zeigt aber Tendenzen, dass der langjährige (Börsenkurs-) Wachstumstrend vorerst nicht stoppen wird.  […]

  2. 11. März 2013

    […] Wochen sind die Nachrufe auf den stationären Handel immer lauter geworden. Auch bei Kassenzone ist kaum noch Optimismus zu spüren. Da fällt es fast schon schwer den Überblick zu behalten. Insgesamt mehren sich die […]