Was benötigt man, um einen Online Marktplatz erfolgreich zu machen?

In folgenden Interview erklärt Morten Hartmann vom Hamburger Unternehmen stuffle.it, wie man dank Nico Lumma erfolgreich einen neuen mobilen/digitalen Marktplatz launcht. Stuffle ist eine Art mobiler Flohmarkt, der im Gegensatz zu eBay tatsächlich mal alle nativen Funktionen moderner Smartphones nutzt. Das ist, neben einer sehr guten Usability, aber auch schon der einzige Vorteil gegenüber den mobilen Lösungen von eBay Kleinanzeigen und eBay.de.  Aktuell muss stuffle beweisen, dass dieses Setup ausreicht, um ausreichend Käufer und Verkäufer auf die Plattform zu locken. Ich bin zwar noch etwas skeptisch, weil beim Thema Marktplätze in den letzten Jahren kein wirklich großer Erfolg neben eBay und Amazon zu sehen war, freue mich aber über jeden aussichtsreichen Versuch. Wenn irgendwann mal eine Android App für stuffle verfügbar ist, probiere ich das auch aus. Ungeachtet dieser Argumente, ist die Aussicht aus dem Digital Pioneers Büro in Hamburg ziemlich geil.

Diese Folge ist die mittlerweile fünfte Auskopplung aus der Serie „CloseUp Hamburg“, die in Kooperation von der eCommerce Aktionslinie von Hamburg@work und kassenzone.de produziert wird. Hierbei besucht Matthias Höfer von T-Systems interessante Hamburger Persönlichkeiten aus dem Onlinehandel, der Startup-Szene und der Agenturwelt, um über die Zukunft der Digitalbranche und insbesondere des eCommerce zu reden.

Alexander Graf, 37, E-Commerce Unternehmer & Analyst, Gelernt bei der Otto Group, danach über 10 Unternehmen gegründet, heute u.a. Gründer Geschäftsführer des führenden Commerce Technologieanbieters Spryker Systems. Im Juni 2015 hat er das E-Commerce Buch veröffentlicht, das seitdem die E-Commerce Rankings anführt. Weitere Infos hier, oder direkt kontaktieren unter: alexander.graf@etribes.de || Tel: +49 (40) 3289 29690

Neue Beiträge abonnieren

4 Antworten

  1. Antonia sagt:

    Digital Pioneers: Dieser Link ist etwas aussagekräftiger: http://digitalpioneers.de/en

  2. Holger sagt:

    Also wenn ich von solchen Ideen auch nur lese, dann drängt sich mir immer nur ein einziges Wort vor mein geistiges Auge: Totgeburt.

  3. @Antonia: Ist angepasst, danke für den Hinweis.

  4. @Holger: es ist zumindest nicht einfach damit erfolgreich zu sein. Eine Totgeburt ist es aber nicht, ansonsten hätte es ja auch keine 100k Downloads im App Store gehabt.