Wer keine Marke hat liefert seinen Gewinn bei Google ab – Commerce Day Hamburg 2014

DCD-KassenzoneGerade erst bin ich von der K5 Cruise zurückgekehrt (Bericht folgt), schon geht es weiter mit dem nächsten E-Commerce Event. Ich habe alle Sprecher des Commerce Day gebeten einen kurzen Teaser für ihre Vorträge & Diskussionsrunden zu schreiben. Ich freue mich wirklich sehr, dass es so viele Praxisvorträge gibt. Auf die folgenden Inhalte können sich die Teilnehmer freuen:

  • Dirk van Loh (regiocast) „Wer keine Marke hat liefert seinen Gewinn bei Google ab.“
  • Dennis Kallerhoff (shopping24) „Warum onsite-Suche mehr ist als eine einmalige Auswahl des Suchanbieters/der Suchtechnologie …”
  • Heiko Haller (vervum) „Warum man im SEM nicht alles einfach einer Agentur überlässt?“ Weiterlesen

Stationär, Online, Zukunft, Lösungen, Mietmodelle, Wachstumsgrenzen

Woman shopping at the supermarketAuf dem Handelsimmobiliengipfel in Düsseldorf habe ich an einem Panel zur Zukunft des stationären Handels teilgenommen. An dieses Panel wurden im Vorfeld der Veranstaltung viele Fragen gestellt, die wir aber auf der Veranstaltung gar nicht alle beantworten konnten. Ich habe versprochen das auf kassenzone.de nachzuholen. Hier sind nun die gestellten Fragen und meine Antworten darauf.

Wie verändert der Online-Handel den stationären Handel? Welche Auswirkung hat dies auf die Handelsimmobilien, auf die künftigen Mietflächen, auf die Mietpreise, auf die Lage der Immobilie? Werden dadurch noch mehr Leerstände generiert? Weiterlesen

„Karstadt ist und bleibt ein Sanierungsfall mit hohem Insolvenzrisiko“ Fundierte Meinung zum Warenhauskonzept in Deutschland von Dr. Hessert

Karstadt-LeipzigDer Satz aus dem Titel könnte von mir stammen. Tut er aber nicht. Das hat Dr. Gerd Hessert, Lehrbeauftragter Handelsmanagement an der Uni Leipzig, in der letzten Woche auf dem 6. Deutschen Handelsimmobilien Gipfel in Düsseldorf gesagt – eine Fachkonferenz für Menschen mit einem Faible für stationäre Handelskonzepte. Sehr spannend, kontrovers und ich muss sagen, dass ich einige von den stationären Handelsleuten sehr lieb gewonnen habe. Dr. Gerd Hessert hat den zweiten Konferenztag mit einem Update zur Entwicklung der Warenhäuser begonnen. Er ist der wohl renommierteste Experte für dieses Thema in Deutschland und hat mir erlaubt einige seiner Charts & Daten auf Kassenzone zu zeigen. Das Konzept Warenhaus macht in Zeiten moderner stationärer Konzepte und des E-Commerce zunehmend weniger Sinn, weil die Suche nach einem USP nicht mehr erfolgreich ist. Da überleben Weiterlesen

Ist das E-Commerce Wachstum nur begrenzt? Die Milchmädchenwelt

DistanzhandelDiese Frage, nein, diese Behauptung stellt Thomas Koch in einem aktuellen Beitrag in der Wirtschaftswoche in den Raum. Im E-Commerce ist Thomas Koch bisher nicht aufgefallen, aber er ist durchaus bekannt durch seinen Mr. Media Blog in der W&V. Die von ihm genannten Argumente finden sich in vielen aktuellen Diskussionen, u.a. auch in einer Jauch Sendung zum Thema E-Commerce. Der Tenor dahinter klingt immer ein wenig nach: „Bald ist Schluss mit diesem E-Commerce Quatsch.“ Die älteren Leser von Kassenzone können sich vielleicht noch an einen ähnlichen Spruch erinnern, den man vor ein paar Jahren von Kutschfahrern hören konnte. „Noch mehr Automobile? Auf keinen Fall! So viele Straßen gibt es ja gar nicht.“ Ich sehe selbst viele Gründe, warum E-Commerce in Zukunft langsamer wachsen könnte, bzw. warum es in einigen Bereichen zu ruckartigen Konsolidierungen kommen könnte, aber die von Thomas Koch aufgezählten Argumente sind leider nur die eines Milchmädchens. Warum? Weiterlesen

Wir sind Sieger und schlachten deshalb einen Ochsen – für Dich!

Shop AwardAuszeichnungen sind ja so eine Sache. Auf der einen Seite bedeuten Auszeichnungen, dass wichtige Menschen die eigenen Projekte für gut befinden, auf der anderen Seite hat das aber meistens fast gar keine Endkundenrelevanz, wie man bei Strauss Innovation sehen kann. Unser Projekt Localgourmet (Das beste Fleisch aus deiner Umgebung) hat bei den diesjährigen Internet Awards in München sensationell den ersten Platz in der Kategorie „Innovativstes Geschäftsmodell“ abgeräumt. Das freut mein Ego uns natürlich sehr – so sehr, dass wir direkt mal einen Ochsen zur Feier des Tages geschlachtet haben. Der wird am Montag zerlegt und Weiterlesen

Wenn Zalando das Geld ausgeht, dann…

zalando-picDas ist einer der am häufigsten gehörten Sätze auf Konferenzen oder in Gesprächen zum Onlinehandel. Mit dem Satz schwingt Hoffnung und Resignation mit. Zum einen fällt vielen Handelskonzepten (online & stationär) zu wenig ein, um im Schatten von Zalando und Amazon erfolgreich zu sein, zum anderen scheint diese Übermacht durch Kredite erkauft. Das müsste ja irgendwann mal platzen. Und dann, dann wird alles wieder gut – so wie früher halt. Auf die sentimentalen Hoffnungen möchte ich in diesem Artikel gar nicht eingehen. Zalando hat vor kurzem die Umsatz- und Ergebniszahlen des letzten Geschäftsjahres veröffentlicht. Das und die Erwartung eines Börsengangs hat die Diskussion um das Geschäftsmodell wieder angeheizt und zu unzähligen Medienberichten geführt. Bevor ich zu meiner Bewertung komme, schauen wir uns doch mal die Fakten & die Berichte dazu an. In meinem letzten Beitrag (ca. drei Jahre alt) habe ich Zalando sehr positiv bewertet. Bleibt es dabei? Weiterlesen

Händler & Hersteller Austausch im Norden – 08. April im Hauptzollamt Hamburg

DCD-LogoJochen Krisch hat mit der K5 Konferenz in München gezeigt, wie man moderne E-Commerce Veranstaltungen organisieren kann. Mir fehlt so etwas im hohen Norden und ich hätte es auch noch gerne eine Stufe einfacher. Weniger Trends & Strategien, mehr Best Practice und Networking. Klar wollen alle Händler und Hersteller Tipps zur Auswahl des richtigen Shopsystems oder zur Generierung von mehr Traffic, aber Expertenvorträge geben immer „nur“ Impulse. Im Tagesgeschäft bleibt kaum noch Zeit, um sich noch ein Tool zum Thema Datenanalyse anzuschauen oder einen sauberen A/B Test aufzusetzen. Der Umsatz muss laufen und die Ware muss sauber versendet werden. Weiterlesen

Das beste Shopsystem 2014 – Erwartung vs. Wirklichkeit

OnlineshopVor zwei Jahren habe ich einen vielgelesenen Artikel zum Thema „Das beste Shopsystem“ geschrieben. Darin ist Shopware ziemlich gut weggekommen und Magento nicht so gut, was natürlich promt zu erheblichen Protesten von Magentofans im Kommentarbereich des Blogs geführt hat. Ziel erreicht. In den letzten zwei Jahren hat sich viel getan – nicht nur im Shopsystembereich, sondern auch bei eTribes. Ich war in dutzenden Gesprächen involviert, in denen es darum ging, ein Technologie- und Dienstleistungssetup für E-Commerce aufzubauen und habe dabei viel gelernt. Das betraf und betrifft viele Hersteller, die erste Schritte im Bereich Direktvertrieb unternehmen und geht natürlich bis hin zu “Spezialfällen” wie beim Projekt Collins, das ganz eigene Anforderungen an die Systemlandschaft stellt. Die grundsätzlichen Fragestellungen in den Projekten sind immer gleich: Was brauchen wir & und wie sollten wir es umsetzen? Weiterlesen

Kauf du Arsch! Über Longtailblasen und Markenkerne. Interview mit Johannes Altmann (Shoplupe)

Johannes-AltmannAuf dem Plentymarkets Kongress in Kassel ging es am Wochenende neben den klassischen Online-Themen (SEO, Optimierung, WaWi, …) erstaunlich oft um die Frage, welche Zukunft die vielen kleinen Onlineshops haben. Nicht nur der stationäre Handel steht unter massivem Druck – auch die meisten Onlineshops, die mit Amazon & Co. konkurrieren, müssen sich fragen lassen warum es sie in 2-3 Jahren noch geben sollte. Diese Frage hat Johannes Altmann von shoplupe.com in seiner sehenswerten Session auch aufgeworfen und gesagt, dass kein Kunde Lust und Weiterlesen

Veröffentlicht unter Handel

Der „kleine“ Händler gewinnt – Interview mit dem Schuhhändler Claus Heinrich aus Kiel

heinrich-laden-holtenauerDie Frage nach der Zukunft des stationären Handels wird uns in 2014 wohl permanent begleiten. Nach vielen eher theoretischen Beiträgen dazu, freue ich mich über ein Interview mit Claus Heinrich aus Kiel. Heinrich betreibt den gleichnamigen Schuhhändler mit acht Geschäften im Norden Deutschlands. Er muss in klassischen Innenstadtlagen das aushalten, was ich in meiner Präsentation zum Handelskongress in Berlin aufgezeigt habe – der stationäre Handel verliert gerade massiv Frequenz & Umsatz. Weiterlesen