Knut im Stau: Amazon vs. Mercedes vs. Volkswagen usw.

Knut-Stau CoverDie bekannten KNUT Studien werden in 2017 mit neuer Energie fortgesetzt, und „Knut im Stau“ macht den Anfang. In der letzten Knut Ausgabe ging es vor allem um diverse Amazon Strategien und Konzepte. In der aktuellen Ausgabe dreht sich alles um den Bereich Automotive und die Frage was die Automobilindustrie von Amazon & Co. zu befürchten hat. Ich höre und lese auch in dieser Branche die üblichen Märchen in denen das bisher geleistete als ultimativer Maßstab beschrieben wird, an dem sich Amazon & vor allem Tesla ja wohl zu messen hätten. Viel falscher kann man die eigene Lage gar nicht einschätzen. Auf der einen Seite bauen Hardware Ingenieure sicherlich gute Produkte. Auf der anderen Seite konzentrieren sich Software Ingenieure darauf um moderne Sensoren herum eine „automobile Dienstleistung“ zu entwickeln, die es so nur in einer Plattformökonomie geben kann. Genau darüber klärt die Knut Studie auf. Die klassische Herangehensweise ist einfach falsch. Weiterlesen

Lohnt sich das Programm der OMR (02. & 03. März in Hamburg)?

OMRIn meinem Interview mit dem OMR Macher Philipp Westermeyer („Fachverlag 2.0„) haben wir bereits über das Konzept einer modernen Messe & Konferenz für digitale Fragestellungen gesprochen. Klassische Messeformate wie die CEBIT funktionieren für diese Fragestellungen offensichtlich nicht mehr, weshalb es für mich spannend ist, ob ein Festival Format wie die OMR für alle Beteiligten besser funktioniert. Im Mittelpunkt steht die OMR Konferenz mit Keynote Speakern vom Schlage eines Gary Vaynerchuk und Casey Neistat. Beim dem Lineup mache ich mir wenig Sorgen um inspirierende Inhalte. Viel spannender für mich ist aber die EXPO (aka Messe) selbst, die für 25€ an zwei Tagen ein eigenständiges Programm anbietet, das sich hinter den Programmen der gängigen Deutschen E-Commerce Veranstaltungen nicht verstecken muss. Im Gegenteil, das Programm der Expo Bühne spiegelt im Wesentlichen alle spannenden Beiträge zu E-Commerce, Influencermarketing & neuen Onlinemodellen wider die auf onlinemarketingrockstars.de, gründerszene uvm. aufgeschrieben wurden. Weiterlesen

Rückblick Code.Talks Commerce | Spryker vs. Hybris vs. Magento; PHP vs. JAVA vs. der Rest; und vieles mehr

spryker-codetalksDie „große“ Code.Talks Konferenz in Hamburg hat mittlerweile einen festen Platz im Developer Kalender. Wir haben uns im April mit dem ersten Spezialformat in Berlin versucht und zum Thema „Commerce“ viele Speaker eingeladen, die schon viel in diesem Bereich erlebt haben und dazu auch erzählen können. Schon das erste Panel war mit Lars Jankowfsky (NFQ & Oxid), Yoav Kutner (Gründer Magento & Oro), Ulrike Müller (CTO Newstore & Demandware), Fabian Wesner (CTO Spryker) und Moritz Zimmermann (Gründer Hybris) sehr prominent besetzt und die beiden Tage waren in einer Traumlocation mit 400+ Teilnehmern wirklich sehr cool. Weiterlesen

Shopsysteme & mehr bei der Code.Talks Commerce am 19. & 20. April in Berlin

CodeNachdem die große Code.Talks Konferenz in Hamburg sehr viel Anklang in der Entwicklerszene gesorgt hat, startet in diesem Jahr das erste Spezialformat der Code.Talks in Berlin (19./20. April) zum Thema Commerce. Zwar sind die meisten Vorträge an Entwickler gerichtet, aber ein wenig Basis Know How in dem Bereich schadet auch vielen Entscheidern nicht – insbesondere dann, wenn ihre Unternehmen technisch führend sein/werden sollen. So viele Gründer, Geschäftsführer und Chefentwickler von großen Shops und Shopsystemen waren weltweit mE noch nie an einem Ort versammelt. Entsprechend intensiv wird die Konferenz, wenn die einzelnen Entwicklungsdogmen auf der Bühne diskutiert werden. Weiterlesen

Leidergeschlossen.de

PotentialEin großer Traum für mich ist mit der Veröffentlichung des brandeins.de Interviews zum aktuellen Händlerdilemma wahrgeworden.Danke @brandeins! In dem Interview mit dem bezeichnenden Titel “leidergeschlossen.de” geht es um das hier so oft diskutierte Dilemma von Händlern und Herstellern die im E-Commerce so ihre Schwierigkeiten haben Fuß zu fassen oder weiter zu wachsen. Für geneigte Kassenzone Leser wahrscheinlich nichts neues, aber Frank Dahlmann hat dieses Thema  im Interview sehr schön zusammengefasst. Auch die anderen Artikel in dieser Ausgabe sind lesenswert – also kaufen! Eine Aussage in dem Artikel würde ich aber gerne noch einmal erläutern, insbesondere weil diese nun mehrfach aufgegriffen wurde: Weiterlesen

Wie funktioniert eigentlich dein Geschäftsmodell? DCD 2016 Hamburg

graf-speakerAm 21. & 22. April ist es mal wieder soweit. Der Digital Commerce Day findet wieder in Hamburg statt und ich darf durch den Tag führen. Den ersten DCD 2014 haben wir nach dem Vorbild der K5 Konferenz gestartet und seitdem auch in diesem Spirit weitergeführt. Irgendwo habe ich mal geschrieben, dass es in etwa so abläuft wie ein sehr intensiver Kassenzone.de Interview Marathon. (Wer bist du? Was machst du? Woher kommen deine Kunden? Funktioniert das? Zahlen?…) In der Interview Rubrik können die meisten Gespräche aus dem letzten Jahr abgerufen werden. Ganz weit vorne ist mein Gespräch mit Tarek Müller und seinen Erfahrungen im Aufbau von Unternehmen. Dieses Jahr bringt eine Neuerung mit sich. An Tag zwei gibt es eine geballte Ladung DCDnet. Das sind Gesprächsrunden bei denen sich die Teilnehmer sehr offen über die Erfahrungen zu bestimmten Themen austauschen. Weiterlesen

DCD & Code.Talks Commerce 2016

Surprised man pointing with finger at someone, somethingWenn sich das Amazonmonopol nur ansatzweise so weiterentwickelt wie es sich in 2015 schon angedeutet hat und dadurch noch mehr Unternehmen ihre Rettung im Upgrade ihrer Technologielandschaft suchen (müssen), dann wird es sicherlich mehr als unterhaltsam auf unseren beiden Spezialkonferenzen in Hamburg & Berlin im April 2016. Weiterlesen

Knut rechnet nach

Cover-BilderIn diesem Jahr gab es über Kassenzone einige White Paper und mit dem E-Commerce Buch nun auch ein „richtiges“ Buch zum Thema E-Commerce. Die meisten dieser Paper haben ihren Ursprung schon in 2014 und pünktlich zu Weihnachten ist es an der Zeit nachzurechnen, ob sich diese ganze Arbeit gelohnt hat. Angefangen hat übrigens meine Karriere als „White Paper Verleger“ mit der fast drei Jahre alten Slidesammlung zum Online Möbelhandel 2013. Diese wurde bei Slideshare ca. 9.000x angeklickt. In 2014 habe ich dann mit Holger Schneider das erste richtige White Paper erstellt und unter dem Namen „Evil Commerce“ online gebracht. Es wurde ca. 2.000-4.000x runtergeladen (.pdf). Den Erfolg der Paper würde ich übrigens nicht zwingend in Downloads berechnen, sondern in Anfragen für eTribes & Spryker. Wie hoch dieser Umsatzeffekt pro Studie ist, lässt sich nicht seriös nachvollziehen, aber in Summe dürfte der Effekt allein in 2015 ausreichen, um ein (großes) Team an White Paper Redakteuren zu rechtfertigen. Weiterlesen

ONGR, Commercetools, Wombat & Spryker im Vergleich & Kassenzone Spezial auf der DMEXCO

e-commerce-frameworks-eaas-shopanbieterPeter Höschl (shopanbieter.de) hat zusammen mit der Agentur Cyberday ein sehr lesenswertes Paper rund um die neuen Technologien im E-Commerce geschrieben, die in den letzten 12 Monaten von sich reden gemacht haben. Nachdem ich von verschiedenen Seiten nur Positives über die Darstellung gehört habe („Das hat mir sehr geholfen den Ansatz von Spryker zu verstehen“), möchte ich gerne das Paper als Vorbereitung auf den Shoptechtalk diese Woche bei der K5 Konferenz und natürlich für die DMEXCO sehr empfehlen. Im Paper heißt es: Weiterlesen

Welchen Wert haben Marken von gestern?

Made in GermanyIch bin gerade dabei mein Panel für die K5 Konferenz in München vorzubereiten. In dem Panel unterhalte ich mich zwei Stunden lang mit spannenden Leuten über das Thema „Marken in einer Amazonwelt“. Im Podcast mit Jochen Krisch habe ich gedanklich angefangen an der These zum sinkenden Wert von klassischen Marken nachzudenken und das wird sich auch im Panel wiederfinden. In dem Podcast sind wir vorerst nur zur der Meinung gekommen, dass Marken auf Amazon auch nur noch ein schmächtiger Spielball sind und in diesem Umfeld permanent neue Marken entstehen können, die sich besser und schneller an die neuen Regeln anpassen können. Kavaj, Anker & Co. sind nur Vorboten dieser Entwicklung. In den Vorgesprächen mit den Panelteilnehmern hat sich dieser Eindruck verstärkt und mittlerweile würde ich die These deutlich verschärfen, weil klar wird, dass die Fähigkeiten zur klassischen Markenbildung im digitalen Umfeld nahezu wertlos geworden sind. Weiterlesen