Der stationäre Handel schlägt zurück | Paul Verfechter

PaulDie ist ein Gastbeitrag vom kritischen Starautor Paul Verfechter

Ich finde es empörend wie die E-Commerce Verfechter in letzter Zeit auftreten. Ich habe in diesem Blog bereits vor zwei Jahren festgestellt, dass E-Commerce nichts anderes als eine große Geldvernichtungsmaschine ist, ganz abgesehen von den sozialen und städtebaulichen Folgen dieser Entwicklung. Nun hat ein höchst renommiertes Institut (laut welt.de)  ganz klar die Wachstumsgrenzen des E-Commerce aufgezeigt und die sogenannten „Experten“ wettern dagegen wie alte Waschweiber. Der Krisch unterstellt fehlende Marktkenntnis, Weiterlesen

Wait but Why? Bestes Blog überhaupt!

wbwWer neben den  Content Glanzlichtern im ecommerce von excitingcommerce (Kommentare lesen!) und etailment noch andere Lektüre sucht, dem kann ich das Blog „Wait but Why“ nur ans Herz legen. Vielleicht erinnert ihr euch noch daran wie ich begeistert über das Buch „Schnelles Denken, langsames Denken“ von Daniel Kahnemann berichtet habe. So ungefähr geht es mir beim Lesen von den Beiträgen auf dem Blog waitbutwhy.com. Der Autor Tim Urban schreibt dort 2-4x pro Monat Beiträge in epischer Länge über Dinge die jeden Sendung mit der Maus Fan schon immer interessiert haben. Es ist als nimmt sich jemand  3-4 Wochen Zeit für die Recherche zu einem ganz bestimmten Thema, um es dann guten Freunden mit allen Facetten zu erklären. Großartig, einfach großartig. Weiterlesen

Die schöne Welt des (Online) Möbelhandels

Insel-MoebelSeit dem Launch von home24, avandeo & Co. bin ich ein großer Fan des Online Möbelhandels und berichte regelmäßig hier bei Kassenzone. Anfang 2013 hat das auch zur meiner ersten Ministudie in diesem Marktsegment geführt, die mittlerweile über 10.000x heruntergeladen wurde. Die Vermutung „damals“ war, dass der Umbruch um Möbelhandel kurz bevorsteht. Der 40 Mrd. Euro Markt (nur Deutschland) war mit wenigen Prozent online vertreten und viele Akteure haben dem Markt eine ähnliche Entwicklung vorausgesagt wie dem Elektronikhandel und dem Fashionhandel. Passiert ist seitdem fast nichts. Home24 und Westwing ziehen einsam ihre Kreise und bereiten sich vermutlich in aller Ruhe auf einen Börsengang vor.  Weiterlesen

Conway´s Law

KomplexIm Beitrag mit Matthias Schrader hatte ich schon kurz anklingen lassen, dass ich eine spannenden wissenschaftlichen Ansatz gefunden habe, der das Versagen großer (alter) Organisationen bei digitalen Geschäftsmodellen erklären könnte. Einen ähnlichen Erklärungsversuch gab es auch im Artikel “Die ergebnislose Suche nach einem CTO”. Darin habe ich das Portersche Modell der Wertschöpfungsstufen verwendet, um zu zeigen, dass klassische Unternehmen gar nicht für digitale Modelle gemacht sind. Nun habe ich aber mit dem Gesetz von Conway einen viel schöneren Ansatz gefunden, der seinen Ursprung in der Informatik hat. Das Gesetz besagt:

Organizations which design systems […] are constrained to produce designs which are copies of the communication structures of these organizations.”

Das klingt etwas kompliziert, ist aber einfach zu übersetzen: Weiterlesen

Schwerpunkt Handel

schwerpunkt HandelZum dritten Mal bringt die brand eins ein Magazin mit dem Themenschwerpunkt Handel und es ist lesenswerter als je zuvor. Vor zwei Jahren gab es den ersten Handelsschwerpunkt mit einer Analyse von Thomas Ramge, in der er dem stationären Einzelhandel sehr viel Hoffnung gemacht hat (“Wandel lohnt sich”). Wandel lohnt sich eben nicht, wenn man in den Erfolgfaktoren Preis, Angebot und Verfügbarkeit nicht mit den besten Onlinern mithalten kann, und bisher ist das noch nicht einem einzigen stationären Händler gelungen. Die brand eins ist die einzige Zeitschrift, die ich a) abonniert habe und b) regelmäßig als Papierprodukt lese. Ich bin sozusagen ein brand eins Fanboy und dieser Artikel hat damals einen Leserbrief von mir provoziert. Den einzigen den ich in meinem Leben je geschrieben habe. Das hat die Redaktion der brand eins nicht vergessen und mich gestern zur aktuellen Ausgabe zu einer Blattkritik eingeladen – für mich ein Ritterschlag, genauso wie die Nennung im brand eins Newsletter. So stolz war ich schon lange nicht mehr. Weiterlesen

From Value Chains to Ecosystems

WSKDie Diskussion zum E-Commerce Wachstum wird stark geprägt von zwei Fragestellungen. Die erste betrifft die grundsätzlichen Entwicklungen. Trifft das wirklich alles so zu, fragen sich viele Kritiker und Fachleute? Diese Frage lässt sich mit den bereits heute verfügbaren Daten aus meiner Sicht gut beantworten. Das Wachstum ist explosiv und wahrscheinlich geht alles noch viel schneller, als wir es uns vorstellen können. Die zweite Frage ist da schon etwas komplizierter. Was sollte man tun in einem Markt in dem es nur wenige Gewinner geben wird und der Platz an der Handelssonne fest an Amazon vergeben ist? Die Antwort darauf lässt sich nicht mehr pauschal geben, aber einen spannende Ansatz zur Beantwortung bietet das Framework von Peter Weill und Stephanie Woerner vom MIT. In einem Aufsatz vom April 2013 (kostenloser Abruf nach Anmeldung) beschreiben sie folgende These: Weiterlesen

Knut geht baden – Handel aus Sicht der Hersteller

KnutEigentlich sollte dieses Whitepaper schon im April erscheinen, aber diverse Korrekturschleifen haben die Veröffentlichung des Papers zum Thema Handel & Hersteller erst jetzt möglich gemacht. Unter dem Titel „Knut geht baden“ habe ich zusammen mit Nils Seebach auf 80 Seiten die aktuellen Handelsoptionen aus Sicht von Herstellern zusammengefasst.  Die Fragen die wir beantworten sind stark angelehnt an die Themen mit denen wir täglich in diversen Projekten zu tun haben. Ich bin mir sehr sicher, dass viele der Fragen in 2-3 Jahren aus Sicht der Hersteller einfach zu beantworten sind, aber heute befinden sich viele noch sehr stark im Prozess der Strategiefindung und diverse Störfeuer von verärgerten Händlern verhindern den klaren Blick auf den Markt. In den Interviews im Paper kommen u.a. BRITA, VITRA, Stabilo, Intersport und Decathlon zu Wort. Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle für die sehr offenen Antworten der Gesprächspartner! Zum Download/Kauf geht es an den folgenden Stellen – den Download als PDF gibt es exklusiv nur bei etailment.

PDF VERSION
(powered by etailment)
AMAZON BUCH
(bald in den Top 100?)
AMAZON KINDLE VERSION
(nur 3€ oder kostenlos bei PRIME)

Die folgenden Fragen werden u.a. im Paper beantwortet: Weiterlesen

E-Commerce Benchmark – Wie gut muss ein Händler heute sein?

BenchmarkE-Commerce Benchmarks sind im Rahmen von Relaunch Projekten sehr beliebt, um herauszufinden wo man überhaupt im Verhältnis zum Wettbewerb steht und wie groß der Abstand zu führenden E-Commerce Unternehmen wie z.B. Amazon noch ist. Klingt einfach, ist aber bei näherer Betrachtung doch ziemlich schwierig. Welche Faktoren müssen überhaupt bewertet werden? Sind Ladezeiten tatsächlich noch ein wichtiges Rankingkriterium? So toll ist die Usability bei Amazon doch auch nicht, oder? Die Liste lässt sich lange fortsetzen und zu allem Überfluss kommt im Internet auch noch dieser ständige Innovationsdruck hinzu. War gestern 1s Ladezeit pro Seite noch ausreichend, um unter den Top 5% zu landen, so ist es heute ggf. schon viel zu langsam. Das macht Benchmarks in der Tat sehr schwierig. Weiterlesen

Prognosegüte von Geschäftsmodellen

Difficult choices of a businessmanDurch Zufall bin ich vor kurzem auf ein fast drei Jahre altes Video vom Organisationspsychologen Peter Kruse gestoßen. Er erklärt in dem Video innerhalb von drei Minuten was das Internet verändert hat. Der Beitrag wurde ihm Rahmen der  4.Sitzung der Enquete Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“ aufgenommen. Im Grunde erklärt er, dass ein hoher Vernetzungsgrad mit spontanen Aktivitäten der einzelnen Teilnehmer zu nicht mehr prognostizierbaren Effekten führt. (Das Internet!) Damit könnte man von einer spontanen Revolution bis hin zur irrationalen Wahl extremistischer Parteien recht viel erklären, aber mich interessiert in seiner Aussage nur ein Statement: „Nicht-Lineare Systeme sind nicht vorhersagbar.“ Er erkennt darin einen Machtzuwachs von Kunden, Bürgern und Mitarbeitern. Ich grüble nun schon seit Tagen, ob das nicht auch für Unternehmen selbst gilt. Weiterlesen