Pure Play vs. Omnichannel

Ja ja, jetzt teilt Alex wieder gegen den Omnichannel Handel aus. Immer so pauschal und wenig differenzierend, dabei gibt es doch noch so so viel Hoffnung. Das macht er doch nur, um Spryker zu promoten.“ Ich würde sehr gerne mal über erfolgreiche Omni- und Multichanncel Modelle schreiben, aber davon gibt es nicht sehr viele, egal, mit welcher Software sie umgesetzt wurden. Meine Große Hoffnung liegt nun auf Breuninger, die in dem Bereich scheinbar einen sehr guten Job machen und für ihre Kunden sinnvolle Lösungen anbieten können. Näheres finde ich am 16.02. heraus, vor Ort in Stuttgart beim Tomorrow Ländle. Das ist eine sehr coolen Eventreihe, die von Breuninger in Leben gerufen wurde. Im letzten Jahr habe ich einen Artikel über drei Multichannel Geschäftsmodelle geschrieben („Aber bei Williams-Sonoma und Nordstrom geht es doch auch?!„), die immer wieder als Erfolgscases genannt werden. In Wahrheit zerbrechen diese Unternehmen gerade an der gewählten Strategie die Kanäle hart zu verdrahten, ohne sich genau anzuschauen was für Kunden in Zukunft relevant sein könnte. („Handel 2025, welcher Handel„). Nun treffen täglich neue Meldungen über verfehlte „Departmentstore + schlechter Onlineshop“ Konzepte ein, die zumindest zu denken geben. Weiterlesen

Wir stehen ohne Wenn und Aber zum dreistufigen Vertriebsweg!

waschbeckenFrohes Neues Jahr allerseits! Den Satz “ Wir stehen zum dreistufigen Vertriebsweg“ hört man sehr oft in der mittelständischen geprägten Handwerksbranche, aber es ist sehr selten, dass jemand mit diesem Satz seine LKWs verziert. (Fotobeweis). Dieser Vertriebsweg ist es, der im ersten Schritt durch die Effekte der Digitalisierung nicht mehr durchhaltbar ist und das zeigt sich sehr deutlich in den Diskussionen zwischen klassisch aufgestelltem Handwerk und Onlinehandel. Ein Streitgespräch zwischen dem König der Sanitäronlinehändler (Bernd Reuter) und einem traditionellen Handwerksbetrieb in der RP Online („Sie tun so als wären Handwerker Trottel„) nimmt sich Lennart Paul zum Anlass in seinem Blog die Aussagen zu hinterfragen („The Great Denial„). Erneut ein B2B Lesetipp, nachdem Lennart beim Thema Procato schon sehr wichtige Zusammenhänge aufgedeckt hat. Die Diskussion ist nicht so einfach in schwarz/weiss zu unterteilen wie es die Titel versprechen.  Weiterlesen

Handel 2025: Welcher Handel?

HellseherDas Jahr neigt sich dem Ende zu, und da ist es wie immer an der Zeit die Glaskugel rauszuholen. Was passiert mit den vielen Händlern & Marken in den nächsten Jahren. Was ist das große nächste Ding nach Amazon SEO und TMALL? Wo kann man in Zukunft im Handel noch Geld verdienen? Es gibt zu dieser Frage leider sehr wenige Denkanstöße. Jochen Krisch spielt zurzeit mit einem Modell herum, dass vier mögliche Stoßrichtungen zeigt (Plattform, Marktplatz, Erlebnis, Vertikalisierung). Die Einführung von Amazon Echo und weitere „screenfreie“ Devices machen die Prognose allerdings zunehmend schwieriger. Leider finde ich in den meisten aktuellen Handelstrategieunterlagen noch immer sehr oft das Thema Omnichannel, der Rettungsanker der Kutschfahrer. Wenn sich das Übelkeitsgefühl gelegt hat, frage ich mich ob die Autoren oder die Leser der Studien wirklich an diesen Rettungsanker glauben. Es scheint so zu sein, dass viele Entscheider nicht nur auf der falschen Seite der Gleise wohnen, sondern mangels Alternative bewusst in die falsche Richtung laufen (wollen). Weiterlesen

Amazon zerstört die Kassenzone

Alte KasseSorry, diesen Titel konnte ich mir leider nicht verkneifen. Die Berichterstattung zum kassenfreien Demostore in Seattle diese Woche konnte man ja nicht überlesen. Es war ja fast so, als hätte Amazon beschlossen weltweit in den stationären Lebensmittelhandel einzusteigen und nun jeder die Auswirkungen dazu kommentieren musste. Wirklich alle… Zeitungen, Radio, Fernsehen, Blogs. Jetzt muss ich mir wieder überall anhören, dass Amazon doch an den stationären Handel glaubt und es deshalb für diesen eine Zukunft geben muss. Dabei hat Amazon nichts anderes gemacht als einen kleinen stationären Shopping Testcase zu veröffentlichen, der zur Abwechslung mal nicht mit RFID Technologie funktioniert und der sich vorerst an die eigenen Mitarbeiter richtet. Mehr nicht. Ich teile Jochens Meinung, dass es sich hierbei keinesfalls um den ersten Schritt in den stationären Handel handelt, sondern um eine weitere (mögliche) Technologie, um noch mehr Zugänge zum Kunden zu schaffen. Genau die gleiche Strategie übrigens, die hinter dem Dash Button (Der Button ist nur ein Zwischenschritt) steckt. Devicekontrolle + Plattformkontrolle = mehr Daten = bessere Services = eine mächtigere Plattform, an der sich dann ggf. auch der LEH andocken muss.  Weiterlesen

Westwing und Home24 auf dem Weg ins…

Alter Sessel…weiß keiner so genau. Die aktuellen Rocket Internet Zahlen wurden gerade veröffentlicht, und in diesen werden routinemäßig die „Proven Winners“ im Detail beleuchtet, also die Unternehmen bei denen es aufgrund der Planungen und Zahlen von Rocket eigentlich am besten laufen müsste. Jochen Krisch, der Silberrücken unter den Deutschen E-Commerce Analysten, hat diese Zahlen wie üblich publiziert und in den Kommentaren ist dazu eine sehr spannende Diskussion entstanden. Ich ignoriere dabei mal den Teil, dass die Otto Group angeblich immer etwas schlecht wegkommt und Rocket Internet etwas besser. A) ist das wirklich egal und B) müssen beide Akteure doch glücklich sein überhaupt beachtet zu werden. Was soll den erst Quelle sagen, oder Weltbild oder Deichmann oder oder oder oder. 🙂 Den Auftakt in der Diskussion macht Tarek Müller mit dem folgenden Absatz: Weiterlesen

Sind Marktplätze die neuen Pure Player?

MarkplatzEs vergeht kaum ein Tag, an dem nicht jemand bei uns anruft und danach fragt mit uns einen Marktplatz zu bauen. (Disclosure: Siroop wurde 2015 auf Spryker Basis gelauncht) Direkt danach folgt die Frage nach den Omnichannel Fähigkeiten, weil man ja auch irgendwie stationäre Kanäle einbinden müsste. Die beiden Fragen gelten branchenübergreifend, egal ob der Fragensteller aus der Automobilindustrie, Finanzindustrie oder dem Möbelhandel kommt. Marktplätze sind die neuen Category Killer, quasi die Antwort auf den schneller wachsenden Onlinehandel und das Versagen des klassischen Handelsgeschäfts als zentrale Einnahmequelle für Onlinegeschäftsmodelle. Wobei, Versagen ist vielleicht etwas zu radikal ausgedrückt. Es setzt sich vielmehr die Erkenntnis durch, dass Onlinehändler viel größer werden müssen, als noch vor ein paar Jahren vermutet, damit das Geschäft für alle Beteiligten Sinn macht. Bei den notwendigen Investments für solche Umsatzgrößen liegt es ja auf der Hand sich rechts und links der gängigen E-Commerce Konzepte umzuschauen, und Marktplätze stehen zurzeit ganz oben auf der Einkaufsliste. Deshalb möchte ich kurz meine Sicht auf Marktplatzmodelle vorstellen. Weiterlesen

Amazons Limit

Tacho2015 schon war Amazon das branchenbestimmende Thema und 2016 hat sich daran bisher nichts verändert. Auf jeder Konferenz ist Amazon das bestimmende Thema und mittlerweile freut man sich schon richtig über lobende Artikel zu eBay („Ist eBay die bessere Alternative für Händler? Interview mit Mark Steier (Wortfilter)„), weil es in der Amazon dominierten Welt ein Lichtblick ist. Ich kann mir zwar noch immer nicht erklären wie eBay zu solch hohen Umsätzen kommt, weil ich weder entsprechend aktive Käufer noch Verkäufer kenne, aber das wird schon irgendwie hinkommen und Peter Höschl findet es auch klasse. Weiterlesen

Digitalisierung am Beispiel der Globus Kaufhäuser | Interview mit Andreas Hink

schweiz-internetDie Schweiz und das Internet haben schon eine ganz besondere Beziehung. Vor einem Jahr habe ich mich darüber beschwert, dass die Schweizer Unternehmen aufgrund diverser Sonderfaktoren den Anschluss an Amazon, Zalando und Co. verloren haben. Vor wenigen Monaten wurde diese Einschätzung von Thomas Lang („Die Schweiz und das Internet Teil 2„) bestätigt, der lediglich im von Swisscom und Coop finanzierten Siroop.ch ausreichend Ambitionsniveau erkannt hat. Egal welches Unternehmen ich in Deutschland zu Schweiz befragen, alle loben die tollen Margen die man dort machen kann und die vergleichsweise günstigen Marketingkosten. Das ist super für Unternehmen aus dem Ausland. Weiterlesen

Wenn auch der beste Online Shop nicht ausreicht. Interview mit Donkey Products

donkeyDonkey Products war schon zweimal bei Kassenzone zu Gast. Im September 2013 gab es das erste Interview zum gerade gestarteten Onlineshop („Donkey, Jeder will es„) und im letzten Jahr hat der Gründer Florian Berger die DCD Bühne gerockt mit dem Vortrag „Marken schaffen – ein Erfahrungsbericht„. Ich begleite Florian Berger von Donkey Products persönlich schon sehr lange und ich war 2013 Feuer und Flamme für das Shopprojekt. Er & sein Team gehören aus meiner Sicht zu den besten Produktentwicklern in Deutschland und wir haben immer sehr offen über die Pros & Cons des E-Commerce für Donkey gesprochen. Weiterlesen

Walmart & Jet | Eine Nachbetrachtung

Burning dollarDie Akquisition von jet.com durch Walmart vor vier Wochen hat in den Medien zu drei  verschiedenen Reaktionen geführt. Die große Anzahl der klassischen Medien berichtet überwiegend neutral und betet einfach nur die Zahlen des Deals herunter. 3,3 Milliarden Dollar lässt sich Walmart den Spass kosten. Der Betrag ist zu 90% zahlbar in Cash und zu 10% in Aktien. Ca. 3m aktive Kunden und ca. eine Milliarde Umsatz für soll jet.com 2016 planen.

Ein anderer Teil der Medien fällt auf die von Walmart und Jet kreierte PR Story herein und sieht in dem Deal bereits ein stimmiges Setup, damit Amazon.com endlich einen ernsthaften Wettbewerber in den USA bekommt. (Forbes.com) Weiterlesen