GAFA Ökonomie

GAFA-EconomyDas Jahr 2014 habe ich mit dem Artikel „Die Amazon Economy“ bei kassenzone.de begonnen und dieses Thema hat mich und damit die Kassenzone Texte geprägt wie kein anderes. In den letzten Monaten hat sich dieser Gedanke weiterentwickelt und an allen Ecken des Internets stößt man nun auf die Begrifflichkeit Gafa Ökonomie, die mir zum ersten Mal im Interview mit Matthias Schrader („Ohne Plan in die GAFA Ökonomie“) begegnet ist. In Kürze geht es darum, dass die großen Vier des Internets (Google, Amazon, Facebook & Apple) immer mehr Macht akkumulieren, weil sie den Zugang zum Kunden kontrollieren. Das führt zu ganz anderen Regeln beim Aufbau von Geschäften, die mit den Interessen der GAFAs kollidieren. Das Thema halte ich für so grundsätzlich, dass ich diesem gerne den Jahresstart 2016 bei kassenzone.de widme. Ich glaube damit lassen sich auch viele grundsätzliche Diskussionen in unserem Kommentarbereich besser lösen. Was bedeutet eigentlich GAFA Ökonomie? Weiterlesen

Anorganisches Umsatzwachstum

SinusSeitdem Zalando nachgewiesen hat, dass man scheinbar auch profitabel E-Commerce Modelle betreiben kann („Zalando wächst um 740m„), gibt es wieder vermehrt die Diskussion darüber wie man ähnlich erfolgreich sein kann. In meinem Artikel vom September 2014 zur Nachhaltigkeit von Zalando war die große Frage, ob sie es ohne massive Marketinginvestments (insbs. TV) schaffen weiter zu wachsen, oder ob das vermeintliche Kartenhaus wieder zusammenfällt. Bisher haben sie klar bewiesen, dass sie profitabel wachsen können. Sehr cool! Je nach Quelle haben sie bis zum Börsengang einen hohen neunstelligen Betrag („Was kostet Umsatz?„) investiert und nun wird die Frage spannend, was Herausforderer oder ähnliche Konzepte in anderen Branchen investieren müssen. In ein paar Diskussion der letzten Wochen habe ich das folgende Modell vorgeschlagen: Weiterlesen

Kaufen per Whatsapp

chatshopperKurz vor Weihnachten hatte ich noch die Möglichkeit Antonia Ermacora zu interviewen. Sie hat die Plattform chatshopper gegründet, eine Art whatsapp Einkaufsberatung, und im Interview einige Details dazu verraten. Grundsätzlich funktioniert es so, dass sich interessierte Kunden über whatsapp Produkttipps im Bereich Fashion holen können und über chatshopper einkaufen. Es wird also kein Link versendet wie im klassischen Affiliatemodell, sondern direkt über die Plattform konvertiert und die Conversionraten sind bereits beachtlich. Im Interview verrät Antonia ein paar Details dazu warum sie sich auf nur wenige Produktnischen konzentrieren müssen, welche Partner mit chatshopper zusammenarbeiten und warum man keine Angst vor GoButler haben muss, Weiterlesen

Die Schweiz und das Internet

Seniorin

Passend zu diesen Beitrag kommen die Nachrichten, dass in Folge des (E-Commerce) Strukturwandels in Deutschland jedes zehnte stationäre Geschäft (50.000 in Summe) in den nächsten Jahren verschwindet. Außerdem häufen sich die Meldungen zu den Schwierigkeiten Schweizer Händler, die nun irgendwie doch von der Zalando/Amazon Welle betroffen zu sein scheinen. Ich wiederum frage mich, was die verbleibenden neun von zehn Geschäften neben Amazon & Co. noch sinnvoll verkaufen können und warum die Marktbereinigung in der Schweiz nicht schon früher stattgefunden hat. Wenn man sich ein wenig zum Schweizer Markt umhört, erfährt man von einer gewissen Entkoppelung, die durch die Verwendung einer eigenen Währung und der restriktiven Zoll Gesetze zustande kommt. Der Schweizer wird somit künstlich gezwungen für identische Produkte & Leistungen einen deutlichen Aufschlag im Vergleich zu seinen (meist deutschen) Nachbarn zu zahlen. Das führt zu sehr skurrilen Szenen, z.B. in Konstanz, wo der stationäre Einkauf an bestimmten Wochentagen durch die vielen Schweizer Einkaufstouristen erschwert wird. Weiterlesen

Ohne Plan in der GAFA Ökonomie

Vratlosor einigen Wochen habe ich mich im eye2eye Interview zusammen mit Olaf Kolbrück und Dwight Cribb zum Thema digitale Transformation ausgetauscht. Dwight vertritt darin u.a. die These, dass man mit der Integration von Chief Digital Officers in Führungsstrukturen alter Organisationen sinnvolle Impulse für die Digitalisierung setzen kann. Das könnte z.B. der Aufbau von Digitalunits sein oder Investitionen in Startups. In Summe geht es im Gespräch darum, wie eine sinnvolle Roadmap für die Digitalisierung aussehen kann. Ich vertrete in dem Gespräch die These, dass eine Schritt für Schritt Digitalisierung nicht funktionieren wird und dass Unternehmen mit wenig konkreten USPs in der Gafa Ökonomie nicht überleben können. Dann sollten sie lieber analog bleiben und langsam sterben ihre Ausrichtung kritisch prüfen. Weiterlesen

MyDealz – Fluch oder Segen für den Handel?

Aktion! Button, IconBis zur K5 Konferenz in diesem Jahr in München dachte ich noch, dass MyDealz a) ein große Dealseite mit täglichen Preisfehlermeldungen ist und b) das dahinter ggf. ein paar hundert Leute als Community stehen. Der MyDealz Gründer Fabian Spielberger konnte diese Sicht in einem Vortrag bei der K5 sehr deutlich zurechtrücken. Zum einen sprechen die Zahlen mit über 500 Millionen Page Impressions pro Monat (komplettes Pepper Netzwerk) eine sehr deutliche Sprache. Hinter Amazon, ebay, Zalando und idealo.de ist mydealz nun die am häufigsten aufgerufene E-Commerce Seite in Deutschland. Zum anderen hat sich bei der K5 ein gestandener E-Commerce Manager beim Dinner als Superuser geoutet, der tausende Kommentare bei mydealz geschrieben und hunderte Deals eingestellt hat. Nix also mit kleiner Nischenseite von ein paar Freaks. Weiterlesen

Die zweite Hälfte des Schachbretts

SchachbrettVier Jahre nach meinem Abschied aus der Otto Group durfte ich in der letzten Woche bei selbiger einen Vortrag zum Thema E-Commerce & Marktstrategien halten. Das Intro der Veranstaltung hat der Vorstandsvorsitzende Hans-Otto Schrader mit paar Worten zum Thema Digitalisierung gestaltet und dabei die Metapher  der Weizenkornlegende bemüht, um zu zeigen wie stark der Markt sich verändert hat. Die Legende besagt, dass der Erfinder des Schachspiels sich für seine Belohnung die Befüllung des Schachbretts mit Weizenkörnern gefordert haben soll. Ein Korn auf dem ersten Feld, zwei Körner auf dem zweiten, vier Körner auf dem dritten usw., also 2^64-1 Der exponentielle Anstieg führt auf dem 64sten Feld zu einer Menge die ca. dem 1.500 fachen der weltweiten Ernte beträgt. Spannend bei der Metahpher ist, dass der Anstieg auf der ersten Hälfte des Schachbretts moderat ausfällt  und die Veränderungen noch vorstellbar und vor allem managebar sind. Auf der zweiten Hälfte sind Wachstumsraten zu beobachten, die alle gängigen Dimensionen sprengen. Schraders Appell an die Zuhörer war, dass wir gerade dabei sind die zweite Hälfte des Schachbretts zu betreten und deshalb “Change” alleine als Arbeitsmodus kaum ausreichen wird. Weiterlesen

Einmalkunden

PartnersucheIn diesem Blog wurde schon häufig darüber diskutiert was E-Commerce Unternehmen erfolgreich macht und inwiefern Amazon das Spiel um die Kunden gewonnen hat. Insbesondere die Diskussion um weitere Services zur Kundenbindung ist mir in Erinnerung geblieben und bisher steht die These im Raum, dass Amazon mit seiner “Führend bei Angebot (alles), Preis (möglichst günstig) & Verfügbarkeit (möglichst noch heute)” Doktrin die Kunden maßgeblich prägt. [Wer akzeptiert heute noch 5-10 Tage Lieferzeit im Onlinehandel?] Bei Otto hieß es immer, dass man immer besser werden muss, weil die nächste (bessere) Alternative im Zweifel nur einen Klick entfernt ist. Weiterlesen

Der Fall (von) Sony

slr cameraDas Verhältnis von Herstellern zum Onlinehandel war schon immer etwas schwierig, aber die Entscheidung von Sony den eigenen Onlineshop in Europa vorerst einzustellen hat mich in den letzten beiden Wochen schon sehr zum Nachdenken gebracht. Bei Kassenzone gab es schon einige Artikel zum Thema Hersteller und Direktvertrieb und grundsätzlich gehe ich auch immer noch davon aus, dass sich Hersteller digital viel stärker aufstellen müssen, als sie es bisher getan haben. Matthias hat sich bei Channelpartner ebenfalls die Entscheidung von Sony angesehen und kommt zu einer bemerkenswerten Aussage:  Weiterlesen

Die kluge Ziege #smartgoat

smart-goat-smallIch durfte heute einen Vortrag mit dem Titel „Transformation wider Willen“ beim außerordentlich prominent bestückten und toll organisierten ECR Tag in Bonn halten und eine Gegenthese zum Transformationsdogma präsentieren. Seitdem die Branche mehrfach die Funktionsweise der Multichannelfalle bewiesen hat, wird nun die Transformationssau durchs Dorf getrieben. Im Detail legt das Thema Transformation jeder für sich selber aus und das eine Unternehmen sieht in der Scrum-Master-Quote der EDV einen Hebel für die erfolgreiche Transformation, während andere die Investitionen für interne Computerkurse erhöhen und hoffen, dass alles so schnell, kreativ und profitabel wird wie bei Facebook, Amazon und Co.. Ich selber habe auch recht lange an das Konzept geglaubt, aber die Marktrealität hat uns eingeholt und die „klassische“ Transformation unmöglich gemacht. Mit klassischer Transformation meine ich Strategien, um traditionelle Unternehmen über alle Wertschöpfungsstufen hinweg ins digitale Zeitalter zu führen. Matthias Schrader nennt das „Elektrifizierung“. Weiterlesen