Investieren mit Geld Zurück Garantie | Interview #2 mit Florian Heinemann

Button - 100% Geld Zurck GarantieIm letzten Interview mit Florian Heinemann ging es um das Thema Digitalisierung. Die Reaktionen darauf waren großartig, weshalb wir uns diese Woche noch einmal getroffen haben, um eine der großen offenen Fragen aus dem ersten Interview zu erläutern. Die zentrale Erkenntnis im ersten Interview war, dass die digitale Transformation in großen Unternehmen zu großen Teilen zum Scheitern verurteilt ist und auch wenn sie funktionieren sollte maximal lebensverlängernd wirken könnte. Anstatt also alles Geld und alle Ressourcen für dieses Thema aufzuwenden gilt es neue Modelle aufzubauen oder in solche zu investieren, um zukunftsfähig zu sein. Dabei helfen moderne Technologien wie Spryker zwar stark weiter, aber sie sind oft nur ein Teil der Lösung, weil Weiterlesen

In der Digitalisierungsfalle | Podcast Transkription

Ratloser MenschMit bereits über 5.000 Abrufen ist der Podcast mit Florian Heinemann zum Thema „Digitalisierung zum Festpreis“ unfassbar erfolgreich für Kassenzone.de Verhältnisse. Aus diesem Grund bieten wir nun hier auch die Transkription davon an – für alle hörfaulen Leser. Florian hat in dieser Ausgabe so ganz nebenbei diverse Mythen der Digitalisierung widerlegt und sehr klar aufgezeigt, warum Unternehmen sich damit so schwertun. CIOs sind aus seiner (und meiner) Sicht keine Lösung für das Thema Digitalisierung und trotz der geringen Erfolgsaussichten in diesem Markt gibt es keine Alternative zum Vollgas geben gibt. Mein Lieblingssatz aus dem Interview ist weiterhin „Ja, und die Kosten von Nichtstun ist sicherer Exitus“ Diesem Satz habe ich bereits einen eigenen Artikel gewidmet. Viele Grüße an dieser Stelle an alle Berliner K5 Konferenz Besucher, die Boris Lokschin und Nils Seebach auch morgen fleißig mit Fragen zu Spryker ansprechen könnenWeiterlesen

Die Kosten von Nichtstun

FaultierIm bisher sehr populären Interview („Digitalisierung zum Festpreis„) mit Florian Heinemann sprechen wir darüber, was und wie Unternehmen investieren unter digitalen Rahmenbedingungen. In Summe kommen wir zu dem Ergebnis, dass es sehr schwierig ist solche Investments zu koordinieren und es nahezu unmöglich ist bestehende (alte) Unternehmen zu digitalisieren. Die Schlußfolgerung daraus ist, dass Unternehmen in diesem Fall beide Optionen einfach auslassen könnten, sie also „nichtstun“. Die Konsequenz laut Florian ist dann aber deren sicheres Ausscheiden aus dem Markt. Das ist nur eine Frage der Zeit. Als Beweis führt er die sinkende Verbleibedauer von amerikanischen Unternehmen im S&P500 an. Dazu habe ich noch einmal recherchiert und folgendes gefunden: Weiterlesen

Digitalisierung zum Festpreis | Interview mit Florian Heinemann

FestpreisEs ist schon fast zwei Jahre her, seit dem letzten Kassenzone.de Interview mit Florian Heinemann. Daraus ist unter anderem Spryker hervorgegangen. Es war also mal wieder an der Zeit für ein Update zu den spannenden Themen und diesmal haben wir uns das Streben nach Digitalisierung von großen Unternehmen vorgenommen. Große Unternehmen stehen durch diverse Entwicklungen aus der digitalen Welt (GAFA Ökonomie) stark unter Druck, bzw. sie wissen, dass sie bald unter Druck stehen werden. Das führt zu dem Wunsch diese Unternehmen stärker zu „digitalisieren“, damit sie gegen die neuen Wettbewerber gewappnet sind. Da werden dann Positionen für CIOs geschaffen, Tech Hubs in Madrid aufgebaut, Mitarbeiter der EDV zu Scrum Schulungen geschickt usw. Am Ende führt es meistens nicht dazu, dass die Unternehmen zu alter Wettbewerbsstärke zurückfinden. Im Gegenteil, Weiterlesen

Aber bei Williams-Sonoma und Nordstrom geht es doch auch?!

BrandungWenn man den Kassenzone.de Thesen stringent folgt, dann können klassische Händler, insbesondere Multichannel Händler, in der digitalen Welt nicht überleben. Sie müssen sich radikal verändern, wenn sie überhaupt noch eine Chance haben wollen. Betroffenen Händler entgegnen mir dann sehr oft, dass es ausreichend erfolgreiche Beispiele gibt, die aber bewiesen haben, dass es mit klassischer Transformation geht. Genannt werden immer wieder Nordstrom, Williams Somona, Best Buy und Dixons. Abgesehen davon, dass ich eine handvoll „Erfolgsbeispiele“ in einem Markt mit tausenden betroffenen Unternehmen nicht als hoffnungsvolle Quote sehen würde, halte ich auch die Schlußfolgerungen zu den genannten Unternehmen für gefährlich. Sie suggerieren, dass man es Nordstrom & Co. nachmachen könne, und so wieder erfolgreich wird. Dabei bleiben die wesentlichen Fragen unbeantwortet: Was ist der nachhaltige USP des Geschäftsmodells und wie lässt sich dieser in einer GAFA Ökonomie monetarisieren. Und viel wichtiger: Wie stabil ist diese Positionierung? Geht es um Jahre oder Jahrzehnte? Weiterlesen

Leidergeschlossen.de

PotentialEin großer Traum für mich ist mit der Veröffentlichung des brandeins.de Interviews zum aktuellen Händlerdilemma wahrgeworden.Danke @brandeins! In dem Interview mit dem bezeichnenden Titel “leidergeschlossen.de” geht es um das hier so oft diskutierte Dilemma von Händlern und Herstellern die im E-Commerce so ihre Schwierigkeiten haben Fuß zu fassen oder weiter zu wachsen. Für geneigte Kassenzone Leser wahrscheinlich nichts neues, aber Frank Dahlmann hat dieses Thema  im Interview sehr schön zusammengefasst. Auch die anderen Artikel in dieser Ausgabe sind lesenswert – also kaufen! Eine Aussage in dem Artikel würde ich aber gerne noch einmal erläutern, insbesondere weil diese nun mehrfach aufgegriffen wurde: Weiterlesen

limango | Shopping Club 2.0

Kinderschuhelimango ist eines dieser E-Commerce Modelle von denen es nicht viele in Deutschland gibt. Geführt von den Gründern, 100m+ Umsatz, strategisch und operativ hervorragend aufgestellt und mit sehr spannenden Wachstumsperspektiven innerhalb der Gafa Ökonomie. Fahrrad.de wäre noch so ein Kandidat und Zalando.de, auch wenn Zalando hier sicher eine besondere Stellung inne hat. limango begleite ich schon seit der Akquisition durch die Otto Gruppe 2009 und habe mich deshalb auch sehr über die Zahlen gefreut die das Team kommuniziert hat. 40% Wachstum auf ca. 130 Mio. Euro Nettoumsatz in 2015 ist mehr als respektabel. Die sehr guten Zahlen von Showroomprivee, einem ähnlichen Geschäftsmodell aus Frankreich, dürften zudem Begehrlichkeiten an dem Modell wecken. Weiterlesen

GAFA Ökonomie

GAFA-EconomyDas Jahr 2014 habe ich mit dem Artikel „Die Amazon Economy“ bei kassenzone.de begonnen und dieses Thema hat mich und damit die Kassenzone Texte geprägt wie kein anderes. In den letzten Monaten hat sich dieser Gedanke weiterentwickelt und an allen Ecken des Internets stößt man nun auf die Begrifflichkeit Gafa Ökonomie, die mir zum ersten Mal im Interview mit Matthias Schrader („Ohne Plan in die GAFA Ökonomie“) begegnet ist. In Kürze geht es darum, dass die großen Vier des Internets (Google, Amazon, Facebook & Apple) immer mehr Macht akkumulieren, weil sie den Zugang zum Kunden kontrollieren. Das führt zu ganz anderen Regeln beim Aufbau von Geschäften, die mit den Interessen der GAFAs kollidieren. Das Thema halte ich für so grundsätzlich, dass ich diesem gerne den Jahresstart 2016 bei kassenzone.de widme. Ich glaube damit lassen sich auch viele grundsätzliche Diskussionen in unserem Kommentarbereich besser lösen. Was bedeutet eigentlich GAFA Ökonomie? Weiterlesen

Anorganisches Umsatzwachstum

SinusSeitdem Zalando nachgewiesen hat, dass man scheinbar auch profitabel E-Commerce Modelle betreiben kann („Zalando wächst um 740m„), gibt es wieder vermehrt die Diskussion darüber wie man ähnlich erfolgreich sein kann. In meinem Artikel vom September 2014 zur Nachhaltigkeit von Zalando war die große Frage, ob sie es ohne massive Marketinginvestments (insbs. TV) schaffen weiter zu wachsen, oder ob das vermeintliche Kartenhaus wieder zusammenfällt. Bisher haben sie klar bewiesen, dass sie profitabel wachsen können. Sehr cool! Je nach Quelle haben sie bis zum Börsengang einen hohen neunstelligen Betrag („Was kostet Umsatz?„) investiert und nun wird die Frage spannend, was Herausforderer oder ähnliche Konzepte in anderen Branchen investieren müssen. In ein paar Diskussion der letzten Wochen habe ich das folgende Modell vorgeschlagen: Weiterlesen

Kaufen per Whatsapp

chatshopperKurz vor Weihnachten hatte ich noch die Möglichkeit Antonia Ermacora zu interviewen. Sie hat die Plattform chatshopper gegründet, eine Art whatsapp Einkaufsberatung, und im Interview einige Details dazu verraten. Grundsätzlich funktioniert es so, dass sich interessierte Kunden über whatsapp Produkttipps im Bereich Fashion holen können und über chatshopper einkaufen. Es wird also kein Link versendet wie im klassischen Affiliatemodell, sondern direkt über die Plattform konvertiert und die Conversionraten sind bereits beachtlich. Im Interview verrät Antonia ein paar Details dazu warum sie sich auf nur wenige Produktnischen konzentrieren müssen, welche Partner mit chatshopper zusammenarbeiten und warum man keine Angst vor GoButler haben muss, Weiterlesen