Pure Play vs. Omnichannel

Ja ja, jetzt teilt Alex wieder gegen den Omnichannel Handel aus. Immer so pauschal und wenig differenzierend, dabei gibt es doch noch so so viel Hoffnung. Das macht er doch nur, um Spryker zu promoten.“ Ich würde sehr gerne mal über erfolgreiche Omni- und Multichanncel Modelle schreiben, aber davon gibt es nicht sehr viele, egal, mit welcher Software sie umgesetzt wurden. Meine Große Hoffnung liegt nun auf Breuninger, die in dem Bereich scheinbar einen sehr guten Job machen und für ihre Kunden sinnvolle Lösungen anbieten können. Näheres finde ich am 16.02. heraus, vor Ort in Stuttgart beim Tomorrow Ländle. Das ist eine sehr coolen Eventreihe, die von Breuninger in Leben gerufen wurde. Im letzten Jahr habe ich einen Artikel über drei Multichannel Geschäftsmodelle geschrieben („Aber bei Williams-Sonoma und Nordstrom geht es doch auch?!„), die immer wieder als Erfolgscases genannt werden. In Wahrheit zerbrechen diese Unternehmen gerade an der gewählten Strategie die Kanäle hart zu verdrahten, ohne sich genau anzuschauen was für Kunden in Zukunft relevant sein könnte. („Handel 2025, welcher Handel„). Nun treffen täglich neue Meldungen über verfehlte „Departmentstore + schlechter Onlineshop“ Konzepte ein, die zumindest zu denken geben. Weiterlesen

„Chantal, mach mal lauter!“ | Ein Gespräch über den Status Quo von Bots, Voice & Echo mit Antonia Ermacora

chatbotIch muss zugeben, dass ich ein großer Fan von der Idee einer screenlosen Onlinewelt bin. Wer braucht schon ein Touchpad, wenn er doch alle seine Wünsche und Fragen frei in den Raum sprechen kann? Je mehr ich darüber nachdenke, desto mickriger kommen mir die screengebundenen Interfaces heute vor, egal wie responsive sie sind. Nie wirkt es natürlich, nie fehlerfrei, dauernd braucht man ein neues Passwort. Alles irgendwie blöd. Da wirkt das Versprechen von Google Home und Amazon Echo sehr interessant. Bisher haben wir die Sprache in der digitalen & analogen Welt benutzt, um anderen Menschen zu erklären was wir wollen. Wenn man nun auch einmal Maschinen etwas erklären kann, entstehen sehr spannende Use Cases die ich in vielen folgenden Beiträgen skizzieren werden. Das „Alexa“ etwas bei Amazon für uns bestellt, der Use Case der gerade in der Presse diskutiert wird, erscheint gegenüber dem was bereits heute vorstellbar extrem langweilig. Weiterlesen

Wie wird man Amazon Millionär? Interview mit Kavaj Gründer Jörg Kundrath

kavajZum Jahresausklang habe ich in einem zweiteiligen Interview mit Jörg Kundrath über die aktuell gängigen Amazon Thesen gesprochen. Als Gründer von Kavaj, wurde Jörg bei Kassenzone schon sehr oft als sehr erfolgreiches Beispiel für das Thema Markenaufbau bei Amazon genannt. Ich selber bin ein großer Fan von den Möglichkeiten die uns die Marktplätze bieten, allerdings werden die aktuell erfolgsversprechenden Amazon Mechanismen sehr oft von den Anwendern als Strategie mißverstanden. Und das stimmt aus meiner Sicht nicht mehr. Jörg hatte vor fünf! Jahren mit seinem Mitgründer eine gute Idee, unternehmerischen Mut und ausreichend Know How, um seine Amazon Umsatzmillionen zu erwirtschaften („Die Kavaj Reise (bei t3n)„). Das ist nicht leicht wiederholbar, weder durch etwas Amazon SEO einer bestehenden Marke oder durch den Aufbau einer neuen Marke. Weiterlesen

Amazon zerstört die Kassenzone

Alte KasseSorry, diesen Titel konnte ich mir leider nicht verkneifen. Die Berichterstattung zum kassenfreien Demostore in Seattle diese Woche konnte man ja nicht überlesen. Es war ja fast so, als hätte Amazon beschlossen weltweit in den stationären Lebensmittelhandel einzusteigen und nun jeder die Auswirkungen dazu kommentieren musste. Wirklich alle… Zeitungen, Radio, Fernsehen, Blogs. Jetzt muss ich mir wieder überall anhören, dass Amazon doch an den stationären Handel glaubt und es deshalb für diesen eine Zukunft geben muss. Dabei hat Amazon nichts anderes gemacht als einen kleinen stationären Shopping Testcase zu veröffentlichen, der zur Abwechslung mal nicht mit RFID Technologie funktioniert und der sich vorerst an die eigenen Mitarbeiter richtet. Mehr nicht. Ich teile Jochens Meinung, dass es sich hierbei keinesfalls um den ersten Schritt in den stationären Handel handelt, sondern um eine weitere (mögliche) Technologie, um noch mehr Zugänge zum Kunden zu schaffen. Genau die gleiche Strategie übrigens, die hinter dem Dash Button (Der Button ist nur ein Zwischenschritt) steckt. Devicekontrolle + Plattformkontrolle = mehr Daten = bessere Services = eine mächtigere Plattform, an der sich dann ggf. auch der LEH andocken muss.  Weiterlesen

Amazons Limit

Tacho2015 schon war Amazon das branchenbestimmende Thema und 2016 hat sich daran bisher nichts verändert. Auf jeder Konferenz ist Amazon das bestimmende Thema und mittlerweile freut man sich schon richtig über lobende Artikel zu eBay („Ist eBay die bessere Alternative für Händler? Interview mit Mark Steier (Wortfilter)„), weil es in der Amazon dominierten Welt ein Lichtblick ist. Ich kann mir zwar noch immer nicht erklären wie eBay zu solch hohen Umsätzen kommt, weil ich weder entsprechend aktive Käufer noch Verkäufer kenne, aber das wird schon irgendwie hinkommen und Peter Höschl findet es auch klasse. Weiterlesen

Amazon SEO | Das Geld liegt noch immer auf der Straße

smart-goat-smallIm Februar 2015 habe ich hier zum ersten Mal über das Thema Amazon SEO berichtet. Ein faszinierendes Thema, weil es sehr stark an die Sturm und Drang Zeit von Google erinnert. Eines der treibenden Unternehmen in diesem Bereich „damals“ war Anker, das seine Marke 100% über Amazon aufgebaut hat und mittlerweile die 500 Mio. Euro Umsatz Marke geknackt hat, wie Jochen Fuchs in einem lesenswerten Portrait bei t3n berichtet. Es gibt allerdings auch Marken die an dem Thema verzweifeln wie das aktuelle Interview des Birkenstock CEOs zeigt (via etailment Newsletter). Seine Strategie, sich komplett von Amazon fernzuhalten, stimmt leider nicht mehr mit der Lebensrealität der meisten Kunden überein. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Amazon

Der Amazon Dash Button ist nur ein Zwischenschritt

ButtonIn den letzten Monaten wird die Diskussion um die Gatekeeper (aka GAFA) immer lauter. Was machen die? Wo führt das hin? Wird bald überall bei uns im Haushalt ein „Dash“ Buttons kleben? Ist das dieses Internet of Things (IoT) von dem immer alle reden? Sollten wir auch solche Buttons entwickeln? Wie verdammt noch mal kann man überhaupt Gatekeeper werden?

Diese Diskussion wird oft abstrakt geführt, auf der Suche nach passenden Strategien. Wir erleben es in den Spryker Projekten aber auch zunehmend, dass diese Diskussion sehr schnell praktische Auswirkungen hat. Die Diskussion führt dann weg vom Frontend, hin zu Prozessen und Workflows. Klar, jeder will hübsche Frontends für seinen Shop haben, aber darauf liegt bei modernen E-Commerce Projekte nicht mehr Hauptaugenmerk. Warum? Das hat etwas mit den Fragen im vorherigen Absatz zu tun. Was ist ein Gatekeeper eigentlich? Weiterlesen

„Den Onlineshop braucht kein Mensch mehr!“

PaulIn einem seiner besten Artikel bisher, hat Jochen Fuchs von der t3n die Sicht von KW Commerce Gründer Jens Wasel beschrieben. Der Artikel „Den Onlineshop braucht kein Mensch mehr: Einblicke in das Performance-Marketing im Amazon-Zeitalter“ offenbart die Situation vieler Händler und Hersteller. Es macht scheinbar keinen Sinn mehr einen eigenen Onlineshop zu betreiben, sondern die Vertriebsmaschine Amazon direkt für sich zu nutzen. Jochen schreibt in dem Artikel, dass Jens auf die Glaubensgrundsätze klassischer Händler pfeift (Kundengewinnung, Conversionoptimierung, Aftersales…) und sich auf die Bereiche konzentriert, mit denen er Geld verdienen kann. In den Kommentaren führt das zu der Diskussion, dass man sich damit endgültig in eine nicht mehr aufzulösende Abhängigkeit begibt. Obwohl ich selber mit Spryker Technologie für E-Commerce Unternehmen anbiete, muss ich Jens zustimmen. Zur Vereinfachung sind hier beide Argumente noch mal zusammengefasst. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Amazon

Wie groß ist Amazon (DE)?

 calaveras makeupDie Quartalszahlen von Amazon waren wie gewohnt beeindruckend. Die Prognosen von Adrian Hotz zum weiteren Wachstum von Amazon sind erdrückend und so langsam kommen sogar „alte“ Kassenzone Theoreme an ihre Grenzen. Die vereinfachte Gleichung Google = Suchen, Amazon = Kaufen wird Wirklichkeit, mit allen Nebenwirkungen die sich betroffene Händler und Hersteller vorgestellt haben. Christian Rothe hat in den Kommentaren zum letzten Beitrag „Der Fall von Sony“ zurecht gefragt, worauf meine Aussage basiert, dass Amazon über 50% des E-Commerce Marktes direkt bzw. indirekt beeinflusst. Diese Aussage basiert zum Teil auf Erfahrungen mit diversen Händlern und Herstellern, diversen Studien zur Umsatzentwicklung in Deutschland und einigen „Macht das Sinn?“-Diskussionen mit den betroffenen Unternehmen. Ich versuche das gerne hier zu quantifizieren und freue mich über viele Anmerkungen in den Kommentaren. Vielleicht kommen wir gemeinsam auf bessere Werte – die Crowd und so… Die erste Zahlenkolonne kommt von Amazon direkt, die seit drei Jahren auch Werte für den deutschen Markt separat ausweisen. Zu den Umsatzwerten 2013 hatte sich zwischen dem BVEH und Axel Gronen ein spannender Disput entwickelt, um festzustellen, ob Amazon in Deutschland in Summe (Marketplace + Direktverkauf) bei eher 10 Mrd. Euro oder 20 Mrd. Euro liegt. Axel hatte sich der 10 Mrd. Marke Bottom Up genähert, während der BVEH versucht hat, die Befragungsergebnisse von vielen tausend Kunden zu verifizieren. Mit 20 Mrd. in 2013 wäre die 50% Anteilsmarke am E-Commerce von Amazon schon erreicht worden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Amazon

Der Fall (von) Sony

slr cameraDas Verhältnis von Herstellern zum Onlinehandel war schon immer etwas schwierig, aber die Entscheidung von Sony den eigenen Onlineshop in Europa vorerst einzustellen hat mich in den letzten beiden Wochen schon sehr zum Nachdenken gebracht. Bei Kassenzone gab es schon einige Artikel zum Thema Hersteller und Direktvertrieb und grundsätzlich gehe ich auch immer noch davon aus, dass sich Hersteller digital viel stärker aufstellen müssen, als sie es bisher getan haben. Matthias hat sich bei Channelpartner ebenfalls die Entscheidung von Sony angesehen und kommt zu einer bemerkenswerten Aussage:  Weiterlesen