Venture Capital funktioniert nicht…

….könnte man zumindest aus diversen Posts herauslesen die es in der letzten Zeit zu dem Thema gegeben hat. Gestern hat Jochen einen sehr interessanten Beitrag von Paul Graham verlinkt und daraus abgeleitet, dass VCs risikofreudiger werden müssen.

Mehr Risikofreude und weniger falsch verstandenes Risikobewusstsein – darauf hoffen wir bei Exciting Commerce ja schon lange. Auf dass mehr spannende Ideen eine Chance bekommen!

Man könnte aus dem Post von Paul aber auch herauslesen, dass VC schlichtweg kaum skalierbar funktioniert und die Überflieger Unternehmen (Dropbox & Co.) pure Zufälle sind.

For better or worse that’s never going to be more than a thought experiment. We could never stand it. How about that for counterintuitive? I can lay out what I know to be the right thing to do, and still not do it. I can make up all sorts of plausible justifications. It would hurt YC’s brand (at least among the innumerate) if we invested in huge numbers of risky startups that flamed out. It might dilute the value of the alumni network. Perhaps most convincingly, it would be demoralizing for us to be up to our chins in failure all the time.

Dazu passen auch aktuelle Aussagen von Fred Wilson, der eine ungesunde Geldverteilung in der VC Industrie als erfolgshemmend bewertet.

Could part of the problem be that there’s actually too much money available for entrepreneurs?

I don’t think there’s too much money sitting around. I think there’s too much money in too few hands. So when six white guys in suits control two and a half billion dollars, that’s not a good thing. Instead of being allocated just to one firm, it would be better if that two and a half billion dollars was allocated to 25 firms at $100 million each. It would lead to more diversity or people trying more things: data sciences, urban sciences, transportation, energy, materials science, and many others.

Ich glaube allerdings eher daran, dass das VC Modell grundsätzlich schwierig ist, wie entsprechende Return Analysen zeigen

I believe several essential constraints limit venture capitalists’ ability to promote true innovation. The first is that venture investors have financed a progressively narrower range of technologies. Recently, a few hot areas—most notably Web and social media—have dominated an increasingly large share of the venture landscape. While another smartphone app to identify the drinking establishment where your buddies are currently carousing may benefit fraternity and sorority members, it is hard to feel that such ventures address fundamental challenges facing mankind today. Investor Peter Thiel has aptly expressed the core anxiety: “We wanted flying cars. Instead, we got 140 characters.”

Und bei Lean VC zeigt auch die Analyse „kleine vs. große VC Funds„, dass sich diese Anlageklasse unabhängig der Fondgröße eher nicht lohnt.

The Kaufmann Foundation recently noted in a controversial review in the Wall Street Journal that, of its past 20 years of investing in nearly 100 venture funds, “Only four of thirty venture capital funds with committed capital of more than $400 million delivered returns better than those available from a publicly traded small cap common stock index.” Further damning evidence cited is that fully two-thirds of compensation for general partners comes from fees, not performance (carry). These results reflect the severe challenges of scaling venture’s long-standing “hits business” in an all too elusive “grand-slam business” that a larger fund requires.

Eine Analyse der Inkubatoren Returns, also dem Zins den die Geldgeber der Inkubatoren erwirtschaftet haben, würde mit hoher Sicherheit zeigen, dass auch dieses spezielle VC Modell nicht wirklich attraktiv ist. Dazu suche ich aber noch eine passende Analyse. Das gilt mE auf für YC & Rocket Internet, obwohl sie nach Szenemeinung die besten und profitabelsten Company Builder der Welt sein müssten. Wenn die o.g. Aussagen wirklich stimmen, dürften es aktuelle VC Fonds sehr schwer haben Folgefonds aufzusetzen. Das gilt insbesondere für Fonds, die sich auf gesättigte Märkte konzentrieren. Davon gibt es ja auch im Verlagsumfeld in Deutschland eine Hand voll. Und die Returns die Fonds in wachstumsstarken Märkten (Russland, Brasilien…) generieren, entstehen ja vor allem, weil der Online Markt in diesen Länder überproportional wächst und nicht, weil die vor Ort tätigen VCs ein Händchen für besondere Innovationen haben. Langfristig profitabel dürfte das daher auch nicht sein. Mein Kollege Nils vom eCFO Blog wird sich des Themas noch mal im Detail annehmen. Ich bin gespannt, ob er zu ähnlich pessimistischen Ergebnissen kommt.