Doch noch Web 1.x im Lebensmitteleinzelhandel

Mein Beitrag zu schwachen Online Performance des deutschen Lebensmitteleinzelhandels hat interessante Kommentare hervorgebracht. Thomas ist begeistertert Anhänger von froodies.de und „Bernie“ präsentiert den Fortschritt der Holländer in diesem Bereich:

Was Innovationen im Lebensmittelhandel angeht, ist bei uns noch einiges drin:
Als begeisterter „Ex-Wahlholländer“ schaue ich mir oft die Angebote jenseits der Grenze zum Vergleich an. Es zeigt sich mal wieder, dass unsere westlichen Nachbarn uns beim Thema Innovation oft um längen voraus sind:

Beispiel Marktführer Albert Heijn – http://www.ah.nl
Die Seite bietet einige innovative Ideen und Anwendungen:
z. Bsp.:

IPone App – “Appie” – http://www.ah.nl/appie
Dort kann man (siehe Video) neben dem Standardfeature, wie z.Bsp. der“ Laden Suche“ eine ganze Reihe von pfiffigen Erweiterungen sehen. Einkaufslisten lassen sich einfach erstellen und entsprechende Rezepte (die Datenbank umfasst 8000 Rezepte der unterschiedlichsten Kategorien) werden auf Wunsch empfohlen. Die Rezepte sind dann mit Fotos etc. zum nachkochen verfügbar. Außerdem werden die neusten Angebote („Bonusaanbiedingen“) aus dem Markt in dem man sich befindet angezeigt…

Webshop – http://webwinkel.ah.nl/
Man kann im Internet das komplette Sortiment inklusive der Aktuellen Sonderangebote bestellen (zu den selben Preisen wie im Laden) und sich auf Wunsch nach Hause liefern lassen.

Lieferservice – http://www.albert.nl/
Der Lieferservice „Albert“ (unter der Woche von 8:00-21:00) von Albert Heijn ist in Holland sehr beliebt. Die Internetbestellungen werden umgehend geliefert, dabei richten sich die Lieferpreise nach der gewünschten Lieferzeit (z.Bsp: Montagmorgen 8-10h: 11 Euro, Dienstagmorgen 8-10h: 6,95 Euro, Donnerstagmittag: 12-14h, 4,95 Euro)

„Prijspeil“ – Preispegel – http://www.ah.nl/prijspeil/historie
Albert Heijn gilt als eher teurer Supermarkt und versucht dem Image mit dem Prijspeil entgegen zu wirken. Der Preis für ein Produkt wird dann direkt mit den Preisen der Konkurrenz verglichen und entsprechend eingeordnet…

Fazit: Mit innovativen e-Commerce Ansätzen sollte es auch in Deutschland möglich sein sich vom Web 0.0 im lebensmittel Einzelhandel langsam in Richtung Web 2.0 zu bewegen. Dann sollten auch die Webseiten von edeka 24 & Co. populärer werden….
Bsp. laut Google AdPlanner: Unique Visitors auf Edeka24.de: 29.000 bei ca. 80 Millionen Einwohnern in Deutschland vs. 560.000 Unique Visitors auf Albert Heijn, bei ca. 16 Millionen Niederländern…..

Vielleicht kann Froodies ja noch ein paar von diesen Mechanismen & Services einbauen. Dann würde ich froodies auch das Web 2.0 Zertifikat verpassen. Ein paar Innovationen wurden von Lutz (froodies.de) in den Kommentaren ja bereits angekündigt.

Ich möchte beispielhaft den Rezeptegedanken von Martin aufgreifen und noch weiter führen. Wir haben eine Rezeptefunktionalität entwickelt und werden diese voraussichtlich noch in diesem Quartal live stellen, die es Usern ermöglicht, von den entsprechende Rezeptportalen in unseren Shop verlinkt und Rezeptezutaten mit einem Klick in den Einkaufswagen zu legen.