Mobiles Surfen wird (langsam) einfacher

Wer einmal mit dem iPhone ein paar Internetseiten aufgerufen hat, der mag kaum wieder zurückkehren zum Opera Browser bzw. Internet Explorer Mobile auf einem Windows Mobile Gerät. Mit Skyfire befindet sich seit ein paar Wochen ein neuer mobiler Browser  in der öffentlichen Beta, den Heike Timo aufgrund seiner Flash Fähigkeiten direkt zum Youtube Browser geadelt hat.

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle einen ausführlichen Erfahrungsbericht zum Skyfire Browser für Windows Mobile machen, aber eigentlich lohnt es sich gar nicht. Außer das man nun ein paar Seiten besser und schneller ansurfen kann, hat sich nicht viel gebessert. Vom iPhone Surfen ist auch dieser Browser noch sehr weit entfernt.

Beim Laptopmag und bei einem Blog mit einem sehr langen Namen gibt es lesenswerte Testberichte mit ein paar Vergleichstabellen. Diese Berichte sind mE zu euphorisch, weil nur ein sehr spezieller Teil mobiler Seiten (Entertainment) getestet wurde und scheinbar WLAN als Datenverbindung genutzt wurde. Das entspricht aber nicht der gefühlten Durchschnittsverbindung 25% GPRS/EDGE & 75%UMTS, womit wir wieder bei einem Grundproblem mobilen Surfens wären. In diesem Punkt geht Skyfire den Weg über einen Rendering Proxy, der die Daten vorher auf dem  Server komprimiert. Wie das finanziert wird weiß ich leider nicht.

Ich bin schon ganz gespannt darauf den Internet Explorer Mobile 6 zu testen. Wenn der auch so gut wie Mesh ist, dann könnte er zu einer echten Alternative werden. Mal abwarten was 2009 in dem Bereich bringt. Bis dahin lese ich mit dem Internet Explorer Mobile 5 hauptsächlich den Google Reader Feed und hoffe, dass viele Anbieter mobiloptimierte Seiten anbieten.  Die funktionieren auch mit GPRS in wenigen Sekunden.

0 Gedanken zu “Mobiles Surfen wird (langsam) einfacher